Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

06.12.2012 14:40 Uhr

Marc Fascher: 'Die Hachinger Stärken im Keim ersticken' (mit Video)

Rund 48 Stunden vor dem Anpfiff zum letzten Hansa-Heimspiel des Jahres ist an eine normale Spielvorbereitung nicht zu denken. Im Gegenteil, die Bedingungen haben sich durch die starken Schneefälle der vergangenen Nacht noch einmal verschlechtert: „Dienstag hätten wir auf dem Trainingsplatz maximal Wasserball spielen können. Also haben wir nur eine Laufeinheit absolviert. Am Mittwoch haben wir uns dann zwar ins Schneegetümmel gestürzt, doch da war mehr Schneeball angesagt. Und heute geht nun gar nichts mehr“, ärgert sich Trainer Marc Fascher, stellt aber gleichzeitig klar: „Auch wenn optimal  etwas anderes ist, darf es keine Alibis geben!“

Während am heutigen Donnerstag die Vormittagseinheit abgesagt wurde, wurde nachmittags im Kabinentrakt trainiert: „Leichte Koordinations- und Technikübungen“, skizzierte Marc Fascher, der seine Mannschaft bereits mit Videostudium und Taktikschulung auf den kommenden Gegner eingestellt: „Wir müssen die Hachinger Stärken im Keim ersticken und deren Schwächen konsequent ausnutzen.“

Dass die SpVgg Unterhaching nach 20 Spieltagen immer noch im oberen Tabellenviertel rangiert, kommt auch für den Hansa-Coach überraschend: „Was diese Mannschaft mit wenig Geld, aber um so mehr Ehrgeiz erreicht hat, davor muss man echt den Hut ziehen. Wer so gut dasteht wie Unterhaching, ist meilenweit von einer Grauen Maus entfernt. Wenn wir dieses Spiel gewinnen wollen, müssen wir uns schon sehr anstrengen!“ Eingestellt hat der Trainer seine Mannschaft auf einen Gegner, der schwer auszurechnen ist: „Wir müssen uns auf das Gesamtgebilde Unterhaching konzentrieren. Bis auf wenige Ausnahmen ist das eine Mannschaft, die aus No-Name-Spielern besteht. Auch die vielen Tore, die sie geschossen haben, teilen sie sich schön auf.“

Dass man mit einem Sieg im direkten Duell den Rückstand zum Tabellenfünften wieder auf vier Punkte verringern könnte, interessiert den Hansa-Trainer überhaupt nicht: „Die Tabelle ist für uns im Moment so was von zweitrangig. Wir sind gut beraten, bescheiden zu bleiben und erst einmal unseren Negativtrend zu beenden. Und dafür ist harte Arbeit angesagt!“ Deshalb hofft Marc Fascher auch, dass er vor dem Heimspiel gegen die SpVgg Unterhaching noch ein Abschlusstraining stattfinden lassen kann. Daran könnte auch der zu Wochenbeginn noch erkrankte Alex Mendy, der gestern schon wieder ein leichtes Lauftraining absolvierte, wieder teilnehmen.

Zurück