Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

08.05.2013 15:04 Uhr

Marc Fascher: Ich habe richtig Bock auf das Spiel in Karlsruhe (mit Video)

Nachdem die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund am Dienstagabend einen 4:3- Heimsieg über den FC Rot-Weiß Erfurt gefeiert hat, ist der Klassenerhalt des F.C. Hansa immer noch nicht endgültig gesichert. Vor den beiden letzten Spieltagen rangiert der F.C. Hansa mit 42 Punkten auf dem 13. Tabellenplatz und hat jeweils vier Punkte Vorsprung auf die Offenbacher und Stuttgarter Kickers sowie fünf Punkte Vorsprung auf die Vertretungen aus Babelsberg und Dortmund. Sollten diese vier Mannschaften noch jeweils zwei Siege einfahren, würde der F.C. Hansa noch zwei Punkte benötigen, um sicher in der 3. Liga zu bleiben. Auch VfB Stuttgart II, Rot-Weiß Erfurt (je 43 Punkte) und Hallescher FC (42) sind noch nicht endgültig gerettet.

Das Ergebnis vom Dienstag kam für Trainer Marc Fascher nicht überraschend: „Ich habe nicht damit gerechnet, dass die Erfurter in Dortmund etwas holen und bin bestätigt worden.“ Dennoch zweifelt der scheidende Hansa-Coach nicht daran, dass der F.C. Hansa auch in der kommenden Saison in der 3. Liga spielen wird: „Ich bin fest davon überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen und wollen dies möglichst aus eigener Kraft realisieren. Deshalb werden wir auch in Karlsruhe versuchen, drei Punkte zu holen, obwohl dies natürlich eine Herkulesaufgabe wird. Aber warum sollten wir nicht auch beim Tabellenführer gewinnen?!

Für den verletzten Routinier Ken Leemans wird voraussichtlich Youngster Tommy Grupe ins defensive Mittelfeld rücken, während Marc Fascher im Angriff mit Manfred Starke plant. „Ich bin guter Dinge, dass wir ihn bis zum Spiel in Karlsruhe wieder hinkriegen.“ Tabellenführer KSC könnte mit einem Sieg über den F.C. Hansa aus eigener Kraft den Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt machen und ist am Sonnabend klar favorisiert. „Der KSC hat eine Super-Truppe mit sehr viel Qualität. Es kommt nicht überraschend, dass die Mannschaft so gut dasteht“, erklärt Marc Fascher, der sehr gut mit der Außenseiterrolle in Karlsruhe leben kann: „Wir wissen um die Schwere der Aufgabe. Trotzdem habe ich richtig Bock auf dieses Spiel vor wahrscheinlich ausverkauftem Haus und hoffe, dass dies auch unsere Jungs beflügelt.“

Dass sein am Saisonende auslaufender Vertrag nicht verlängert wird, ändert für Marc Fascher nichts daran, dass er die letzten drei Pflichtspiele der aktuellen Saison mit der gleichen Motivation angehen wird wie bisher: „Ich bin Profi durch und durch und weiterhin einhundertprozentig dabei. Wir wollen die Sache mit dem maximalen Erfolg zu Ende bringen und als I-Tüpfelchen soll der Pokalsieg her.“ Das gleiche erwartet er auch von jenen Spielern, bei denen aktuell ebenfalls schon feststeht, dass sie den Verein verlassen werden: „Was gibt es denn Schöneres, als sich mit einem Titel zu verabschieden!“

Zurück