Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

31.01.2013 14:37 Uhr

Marc Fascher: Wird Zeit, dass wir wieder mal 1 Törchen schießen (Video)

Bereits am Freitag um 8 Uhr wird sich der Mannschaftsbus des F.C. Hansa auf den Weg zum Auswärtsspiel nach Chemnitz machen, das Abschlusstraining soll ab 14 Uhr vor Ort stattfinden: „Da stehen dann noch einmal Standardsituationen – offensiv wie defensiv – auf dem Programm“, erklärt Trainer Marc Fascher, der froh ist, endlich wieder auf normalem Boden trainieren zu können: „Der Rasen ist zwar noch relativ weich, aber es ist schon wieder ein ganz anderes Gefühl.“ Am Donnerstag Vormittag wurden auf dem Trainingsplatz an der Kopernikusstraße Abschluss-Handlungen trainiert, nachmittags standen dann Spielformen auf dem Programm.

Wenn am Sonnabend um 14 Uhr im Chemnitzer Stadion an der Gellertstraße  der Anpfiff ertönt, werden sich unter den rund 7000 Zuschauern knapp 2000 Hansa-Anhänger befinden. „Die Fans haben uns zuletzt wieder phantastisch unterstützt. Jetzt sind wir in der Bringschuld und wollen endlich wieder ein Erfolgserlebnis. Auch wenn es natürlich weh tut, dass wir keine Chance mehr nach oben haben.“ Dass es nach zuletzt nur einem Punkt aus sechs Spielen endlich wieder aufwärts geht, hofft Marc Fascher auch wegen der Neuzugänge. „Mit Nico Zimmermann und Collin Quaner haben wir jetzt wieder mehr Qualität in der Offensive.“ In Chemnitz könnten beide ihr Pflichtspieldebüt im Hansa-Trikot geben.

Fast sechs Stunden wartet der F.C. Hansa in der 3. Liga nun schon auf einen Torerfolg, den letzten Treffer erzielte Tom Weilandt am 24. November beim 1:1 in Erfurt. „Es wird Zeit, dass wir endlich wieder mal ein Törchen schießen“, weiß auch Marc Fascher, der zudem hofft, den eigenen Kasten sauber halten zu können. Das war zuletzt am 3. November beim 2:0 Heimsieg über den 1.FC Saarbrücken gelungen. Nach dieser Partie betrug der Rückstand auf Rang 3 lediglich drei Punkte, inzwischen sind es bereits 17. Und der Vorsprung auf die Abstiegsplätze ist auf sieben Zähler geschrumpft.

Nicht viel besser ist die Situation der Chemnitzer, die zwar auf Platz 7 rangieren, aber auch nur einen Punkt mehr auf dem Konto haben. Deren Stürmer Anton Fink hat allein 13 Saisontore erzielt und darf sicherlich auch am kommenden Sonnabend nicht aus den Augen gelassen werden. „Natürlich müssen wir auf ihn besonders aufpassen, aber eine Sonderbewachung gegen ihn wird es nicht geben. Das muss die Viererkette schon gemeinschaftlich lösen“, erklärt Marc Fascher, der im defensiven Mittelfeld diesmal den Gelb-gesperrten Julian Humbert ersetzen muss. Zudem fehlen weiterhin die verletzten Stürmer Ondrej Smetana und Nils Quaschner.

Zurück