Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

29.04.2010 14:07 Uhr

Marco Kostmann: „Wir müssen mit aller Macht gewinnen“

Am Sonntag um 17.30 Uhr steigt für den F.C. Hansa das laut Zweitliga-Spielplan letzte Heimspiel der laufenden Saison. Ob die Begegnung mit Energie Cottbus auch tatsächlich das letzte Pflichtspiel vor eigenem Publikum sein wird, muss allerdings abgewartet werden, denn neben dem eigenen Erfolg hängt dies auch von den Ergebnissen der in der Tabelle vor den Hanseaten platzierten Mannschaften ab. Obwohl die Relegationsspiele aus eigener Kraft nicht mehr vermieden werden können, hält Trainer Marco Kostmann an der bisherigen Devise fest: „Wir konzentrieren uns nur auf unser Spiel, dass wir mit aller Macht gewinnen müssen. Taktieren können wir ohnehin nicht, also brauchen wir auch erst hinterher zu schauen, wie Frankfurt und Oberhausen gespielt haben.“

Geht es nach dem Hansa-Coach, sollten deshalb auch keine Zwischenergebnisse auf der Anzeigetafel eingeblendet werden.
Bauen können die Hanseaten am Sonntag auf jeden Fall auf ein volles Stadion. „Es ist schön, dass uns in dieser wichtigen Phase so viele Leute unterstützen. Diese Kulisse müssen wir für uns nutzen, um die Saison doch noch zu einem positiven Ende zu bringen“, hofft Marco Kostmann.

Er erwartet von seiner Mannschaft, dass sie „von der ersten Sekunde an volle Pulle geht. Das muss zwar nicht heißen, volle Pulle nach vorn zu spielen, bedeutet aber 100-prozentige Konzentration von Spielbeginn bis in die Nachspielzeit. Dabei werden wir auch keine Rücksicht nehmen auf eventuelle personelle Konsequenzen für das Düsseldorf-Spiel. Wir haben genug personelle Alternativen.“

Die hat der Hansa-Trainer auch schon für das Cottbus-Spiel, nachdem sich Orestes wieder gesund gemeldet hat. Ausfallen wird neben dem weiterhin gesperrten Kapitän Martin Retov definitiv nur Ersatzkeeper Jörg Hahnel. Dagegen geht Marco Kostmann davon aus, dass ihm Kevin Schlitte trotz des grippalen Infekts bis Sonntag wieder zur Verfügung steht. „Ich hoffe, dass er noch rechtzeitig fit wird“, baut der Trainer auf seinen universell einsetzbaren Abwehr- und Mittelfeldspieler.

Wenn Sie die Pressekonferenz nachhören möchten, klicken Sie bitte auf den Pfeil neben dem Lautsprechersymbol.

 

Zurück