Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

11.03.2012 16:08 Uhr

Nach 1:5 Niederlage gegen Eintracht: Rückstand beträgt weiter fünf Punkte

Der F.C. Hansa hat sein Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt durch drei Gegentreffer in der Schlussviertelstunde noch klar mit 1:5 verloren. 13.300 Zuschauer sehen eine Hansa-Mannschaft, die nach dem 1:2 alles auf eine Karte setzt und insgesamt zweimal nur das Aluminium trifft. Am Ende steht jedoch die höchste Saisonniederlage zu Buche und die Hanseaten bleiben Tabellenschlusslicht. Der Rückstand zum rettenden Ufer beträgt unverändert fünf Punkte.

Die Rostocker, bei denen Matthias Holst an Stelle von Kevin Pannewitz wieder in die Innenverteidigung gerückt ist, geben durch Marek Mintal schon nach 38 Sekunden den ersten Torschuss ab. Der Slowake trifft den Ball aber nicht richtig und danach erspielen sich zunächst die Gäste leichte optische Vorteile. Torchancen bleiben allerdings Mangelware, zumindest bis zur 13. Spielminute. Über die rechte Seite der Frankfurter landet ein langer Ball bei Sebastian Jung, dessen Rückpass in den Rostocker Strafraum genau zum mitgelaufenen Benjamin Köhler kommt. Dieser nimmt den Ball direkt und trifft zum 0:1.

Die bis dato größte Möglichkeit zum Ausgleich entspringt einer Einzelleistung von Tobias Jänicke. Der Mittelfeldspieler startet ein Solo durch die Mitte und zieht von der Strafraumgrenze ab. Aber der scharf getretene Ball segelt knapp über die Latte (23.). Vier Minuten später wird ein Mintal-Schuss abgeblockt und der Nachschuss von Tobias Jänicke durch den Frankfurter Torhüter Oka Nikolov mit einer Hand über die Latte gelenkt.

Die Hanseaten geben in der Folgezeit nun den Ton an, haben die größte Torchance allerdings nach einem Fehler des Frankfurter Keepers. Der hält einen Perthel-Eckball nicht fest und lässte das Leder in Richtung Torlinie rollen. Erst ein Abwehrkollege klärt im letzten Moment, bevor der anschließende Borg-Kopfball über das Tor geht (34.). Und das Glück haben die Frankfurter schließlich auch auf der Gegenseite. Einen Köhler-Eckball von links verlängert Gordon Schildenfeld mit dem Hinterkopf zum Pausenstand von 0:2.

Mit Michael Blum an Stelle des verletzten Timo Perthel kommen die Hanseaten aus der Kabine und haben sofort eine gute Gelegenheit. Robert Müller köpft nach halbrechts zu Tobias Jänicke, dessen Volleyschuss Torhüter Nikolov zur Ecke lenkt (46.). Ein Abpraller landet urplötzlich bei Freddy Borg, der sofort abzieht, doch Gordon Schildenfeld kommt mit dem Fuß noch dazwischen und erstickt den Torschrei, den die Zuschauer schon auf den Lippen haben (52.). Auf der Gegenseite geht Meiers Direkteschuss nach Djakpa-Eingabe links neben das Tor (58.).

In der 63. Spielminute fällt dann endlich das Anschlusstor für den F.C. Hansa. Ein abgewehrter Blum-Freistoß landet bei Marek Mintal, der zunächst nur den linken Pfosten trifft. Von dort springt der scharf getretene Ball jedoch bis zu Robert Müller, der aus mehr als 20 Metern Entfernung Maß niummt und zum 1:2 trifft. Nach diesem Torerfolg wittern die Hanseaten nun Morgenluft und Trainer Wolfgang Wolf bringt mit Tino Semmer einen zusätzlichen Offensivmann. Die nächste Torgelegenheit haben aber die Gäste durch Sonny Kittel, dessen Schuss Kevin Müller mit einer Faust zur Ecke lenkt (72.).

Als Anderson De Oliveira eine Blum-Flanke mit der Hand abwehrt, fordern die Ränge Elfmeter, doch Schiri Weiner lässt weiterspielen (76.). Und eine Minute später steht es dann 1:3, weil Sebastian Pelzer über den Ball geschlagen und Sonny Kittel aus spitzem Winkel ins lange Eck getroffen hat. Doch die Hanseaten geben noch nicht auf. Freddy Borg lässt Anderson aussteigen und zieht von der linken Strafraumecke ab. Doch wieder haben die Hanseaten Pech, denn sein Schuss trifft nur die Latte (81.)

Anschließend nutzen die Frankfurter die sich bietenden Räume und machen sechs Minuten vor dem Abpfiff alles klar. Sebastian Rode trifft den Ball zwar nicht richtig, doch dadurch wird sein Schuss zum gefährlichen Aufsetzer und landet zum 1:4 im Netz. Schließlich kommt es noch dicker für den F.C. Hansa, der auch den fünften Gegentreffer kassiert. Im Fallen versenkt Mohamadou Idrissou eine Butscher-Eingabe zum 1:5 Endstand.

Torfolge: 0:1 Köhler (13.), 0:2 Schildenfeld (42.), 1:2 R.Müller (63.), 1:3 Kittel (77.), 1:4 Rode (84.), 1:5 Idrissou (87.)

F.C. Hansa: K.Müller – Janecka, Holst, Gusche, Pelzer – R. Müller, Wiemann (72. Semmer) – Jänicke, Mintal, Perthel (46. Blum) – Borg

Zurück