Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

10.04.2012 20:02 Uhr

Nach drittem Sieg in Folge: Der Klassenerhalt rückt wieder näher

Mit dem dritten Sieg innerhalb von nur zehn Tagen hat sich der F.C. Hansa wieder ein Stück näher an den Klassenerhalt herangekämpft. Durch einen Kopfballtreffer von Dominic Peitz wird das Auswärtsspiel bei Energie Cottbus mit 1:0 gewonnen und damit sogar der Rückstand auf Rang 15 auf vier Punkte verkürzt. Den belegt aktuell der FSV Frankfurt, der bereits am kommenden Freitag ab 18 Uhr in der Rostocker DKB-Arena gastiert.

Auf zwei Positionen muss Trainer Wolfgang Wolf, seine zuletzt zweimal erfolgreiche Mannschaft, in Cottbus ändern. Für den verletzten und bis Saisonende ausfallenden Timo Perthel spielt A-Junior Edisson Jordanov im Mittelfeld und für den gesperrten Michael Wiemann rückt Tommy Grupe in die Innenverteidigung. Der Mann mit der Rückennummer 26, der erst seit wenigen Tagen mit den Hansa-Profis trainiert, feiert damit seine Pflichtspielpremiere im Zweitligateam. Mit ihm stehen insgesamt vier Spieler in der Startelf, die im Jahre 2010 Deutscher A-Junioren-Meister geworden sind – mit Kevin Müller und Manfred Starke sitzen zudem zwei weitere auf der Ersatzbank.

Es dauert fast zwölf Minuten, bis der erste gefährliche Schuss auf das Energie-Gehäuse abgegeben wird. Dominic Peitz zieht volley ab und sein scharf getretener Ball wäre wohl ins Tor gegangen, wenn nicht Ex-Hanseat Uwe Möhrle in die Schussbahn läuft und auf Kosten sichtbarer Bauchschmerzen rettet. Sechs Minuten später flankt Tobias Jänicke von links in den Strafraum, wo Marek Mintal den Ball knapp mit dem Kopf verpasst. Wenig später kann der Slowake allerdings nicht mehr weiterspielen und übergibt die Kapitänsbinde an Torhüter Jörg Hahnel. Neu ins Spiel kommt Freddy Borg, der schon eineinhalb Minuten später eine gute Gelegenheit zum Führungstreffer hat. Edisson Jordanov flankt von rechts auf den langen Pfosten, wo der Schwede zum Kopfball steigt, den Ball aber knapp über die Latte setzt (28.).

Die Cottbuser haben ihre erste Chance nach einem Eckball mit anschließender Kopfballverlängerung, doch aus drei Metern schießt Martin Fenin den Ball am linken Pfosten vorbei (24.). Und einen Rangelov-Flachschuss kann Jörg Hahnel um den Pfosten lenken (32.). Danach bestimmen die Hanseaten wieder die Partie, können sich allerdings keine nennenswerten Torchancen mehr erarbeiten. Als mehrere Rostocker auch einen Blum-Eckball verpassen (44.), geht es torlos in die Halbzeitpause.

Dreieinhalb Minuten sind nach dem Seitenwechsel gespielt, als Tobias Jänicke den Ball hoch in den Lauf von Freddy Borg spielt, dieser ihn aber nicht kontrollieren kann. Fast im Gegenzug prüft Ivica Banovic Hansa-Keeper Jörg Hahnel (50.). Danach sehen die 12.100 Zuschauer zunächst ein verteiltes Spiel und nach gut einer Stunde wieder zwei Großchancen für den F.C. Hansa. Ein Kopfball von Kevin Pannewitz geht knapp am linken Pfosten vorbei (63.) und ein Borg-Schuss landet in den Armen von Energie-Keeper Renno (64.).

Inzwischen ist auch Manfred Starke im Spiel – erneut feiert also ein Eigengewächs seine Zweitliga-Premiere. Und es dauert nicht lange, bis der 21-jährige erstmals den Führungstreffer auf dem Fuß hat. Seinen Flachschuss aus halbrechter Position kann Torhüter Renno gerade noch per Fußabwehr retten (73.). Und weiter geht es im Drei-Minuten-Takt, doch nach Steilpass von Freddy Borg zielt Starke über die Latte (76.) und als er erneut frei vor Rene Renno auftaucht, scheitert er wieder am Cottbuser Schlussmann (79.).

Inzwischen schnüren die Hanseaten den Gegner regelrecht in der eigenen Hälfte ein, doch der Ball will weiterhin nicht ins Netz. Nach Flanke von Marek Janecka streicht ein Weilandt-Kopfball knapp über die Latte (82.) und langsam läuft den Rostockern die Zeit weg. Doch der nimmermüde Kampfgeist der Hanseaten wird noch belohnt. Einen Eckball von Michael Blum köpft Dominic Peitz zum umjubelten Siegtor in die Maschen. Und der Jubel der 1.500 mitgereisten Hansa-Fans kennt keine Grenzen mehr.


Torschütze: 0:1 Peitz (90.)

F.C. Hansa: Hahnel – Janecka, Grupe, Pannewitz, Blum – R.Müller, Peitz – Jordanov (90. Schied), Mintal (27. Borg), Jänicke (62. Starke) – Weilandt

 

Zurück