Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

13.04.2012 20:31 Uhr

Nach höchster Saisonniederlage: Hansa bleibt auf einem Abstiegsplatz

Im Kampf um den Klassenerhalt der 2. Bundesliga hat der F.C. Hansa einen gewaltigen Rückschritt hinnehmen müssen. Nach zuletzt drei Siegen gegen stärker eingeschätzte Konkurrenten kassierte man ausgerechnet gegen den ebenfalls abstiegsgefährdeten FSV Frankfurt die höchste Saisonniederlage. Vor 16.500 Zuschauern in der Rostocker DKB-Arena hieß es am Ende 0:5 (0:1) aus Sicht der Gastgeber, die damit drei Spieltage vor dem Saisonende auf einem direkten Abstiegsplatz bleiben.

Im Vergleich zum 1:0-Auswärtssieg in Cottbus gibt es zwei Veränderungen in der Startelf. Michael Wiemann kehrt nach abgesessener Gelb-Sperre an Stelle von Tommy Grupe in die Innenverteidigung zurück und für Tom Weilandt stürmt Freddy Borg von Beginn an. Aufgeboten werden auch die angeschlagenen Marek Mintal und Robert Müller, obwohl beide zuletzt nicht am Mannschaftstraining teilnehmen konnten.

Die erste Torchance haben die Hanseaten nach einen Jänicke-Freistoß durch Freddy Borg, der knapp mit dem Kopf verpasst (2.). Mehr Glück jedoch haben sofort die Frankfurter, die nach einem schnellen Konter über die rechte Seite zum frühen Führungstreffer kommen. Ilian Micanski dringt in den Strafraum ein und passt quer auf den mitgelaufenen Zafer Yelen, der aus Nahdistanz zum 0:1 einschießt. Relativ unbeeindruckt davon zeigt sich zunächst der F.C. Hansa, für den erneut Tobias Jänicke auflegt. Er schickt Freddy Borg auf die Reise, der einen Moment zu spät kommt, so dass Patric Klandt noch rechtzeitig klären kann (7.). Zudem wird ein Volleyschuss von Robert Müller zur Ecke abgefälscht (10.).

Trotz ihrer Führung bleiben die Frankfurter gefährlich und haben aus stark abseitsverdächtiger Position die Großchance, zu erhöhen. Marcel Gaus scheitert jedoch am glänzend reagierenden Jörg Hahnel und den Nachschuss setzt Ilian Micanski an die Latte (11.). Und fünf Minuten später taucht Micanski erneut im Hansa-Strafraum auf, kann im letzten Moment allerdings durch Michael Wiemann vom Ball getrennt werden.  Freddy Borg hat in der 23.Minute den Ausgleich auf dem Fuß, doch Patric Klandt kann den scharf getretenen Ball noch um den Pfosten lenken. Auf der Gegenseite köpft Gledson nach Yelens Eckball von rechts knapp neben das Tor (28.) und Micanski zirkelt den Ball genau in die Arme von Jörg Hahnel (29.).

Für die weiter mutig nach vorn spielenden Hessen versucht es Ilian Micanski mit einem Heber aus spitzem Winkel, doch der Ball segelt parallel zur Torlinie durch den Strafraum (33.). Die Hanseaten probieren es dann wieder über die linke Seite, wo der erste Schuss von Tobias Jänicke durch einen am Boden liegenden Frankfurter abgeblockt wird, bevor sein zweiter Versuch von Patric Klandt pariert wird (38.). Und nur eine halbe Minute später kommt der Ball von Jänicke in den Lauf von Mintal, dem er allerdings beim Schussversuch verspringt.

Kurz vor dem Seitenwechsel haben die Rostocker noch zwei Gelegenheiten nach Standards von Michael Blum, dessen Freistoß ein Frankfurter Abwehrspieler mit dem Kopf über die Latte befördert (42.). Blums anschließenden Eckball köpft Kevin Pannewitz auf das Tor und bringt Torhüter Patric Klandt in Schwierigkeiten, doch Schiedsrichter Metzen entscheidet gleichzeitig auf Torwartbehinderung. Und danach gelingt es den Gästen, den Vorsprung in die Halbzeitpause zu retten.

Zur zweiten Halbzeit reagiert Trainer Wolfgang Wolf und wechselt mit Tom Weilandt sowie Manfred Starke eine neue Flügel-Zange ein. Bei seinem Heimdebüt holt Starke, dessen Schuss Gledson ins Toraus lenkt, gleich einen Eckball heraus, der allerdings nichts einbringt (46.). Brandgefährlich ist hingegen ein Volleyschuss von Dominic Peitz, den Patric Klandt nur mit einem Reflex abwehren kann (50.). Den anschließenden Blum-Eckball setzt Freddy Borg per Kopf über die Latte. Und auch die weiteren Angriffsbemühungen der Hanseaten bleiben unbelohnt.

Und dann nimmt das Unheil seinen Lauf, denn die Frankfurter beweisen, dass sie sich auch auf das Kontern verstehen. Der pfeilschnelle Ilian Micanski erzielt zunächst das 0:2, bevor Wolfgang Wolf seinen Abwehrspieler Michael Wiemann für einen zusätzlichen Stürmer opfert. Doch kaum ist Marcel Schied auf dem Platz, steht es nach Micanskis zweitem Treffer auch schon 0:3. Und dann trägt sich Ju Tae Yun ebenfalls noch zweimal in die Torschützenliste ein. Seinen Flachschuss lenkt Jörg Hahnel mit einer missglückten Fußabwehr ins rechte untere Toreck und schließlich kann der Frankfurter Mittelfeldspieler auch noch ein Missverständnis der Hansa-Hintermannschaft zum 0:5 nutzen. Sein Schuss ins leere Tor ist der vierte FSV-Treffer innerhalb von nur 18 Minuten! Und da in der Schlussphase auch zwei Starke-Schüsse (85., 89.) nicht das Ziel finden, bleibt es bei der höchsten Saisonniederlage des F.C. Hansa.

Tore: 0:1 Yelen (5.), 0:2 Micanski (57.), 0:3 Micanski (64.), 0:4 Yun (69.), 0:5 Yun (75.)

F.C. Hansa: Hahnel – Janecka, Wiemann (64. Schied), Pannewitz, Blum – R.Müller, Peitz – Jordanov (46. Weilandt), Mintal, Jänicke (46. Starke) – Borg

Zurück