Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

21.12.2005 21:52 Uhr

Niederlage im Elfmeter-Krimi

Der FC Hansa ist im Achtelfinale des DFB-Pokals ausgeschieden. Zwar konnte in Unterzahl noch die Verlängerung erzwungen werden, doch im Elfmeterschießen wurde zweimal nur die Latte getroffen. Die Hanseaten, die schließlich auch ohne ihren verletzten Abwehrchef Gledson antreten müssen, ziehen von Beginn an ein druckvolles Spiel auf. Doch weder Prica per Kopf (3.) noch Schied mit einem abgefälschten 18 Meter-Schuss (11.) können ihre Mannschaft in Führung bringen. Nach einer knappen Viertelstunde befreien sich die Gäste dann langsam aus ihrer eigenen Hälfte, gefährden das Schober-Gehäuse zunächst aber noch nicht.

Den bis dato schönsten Spielzug tragen die Hanseaten in der 23. Spielminute über die linke Seite vor. Nach Vorarbeit von Arvidsson flankt Hansen nach innen, doch mehrere Hanseaten können nicht vollenden. Die Quittung dafür folgt auf dem Fuße, denn im direkten Konter bringt Suat Türker die Offenbacher in Führung. In den letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit drängen die Rostocker zwar auf den Ausgleich, bleiben im Abschluss aber weiter glücklos. Rydlewicz nach Steilpass von Hansen (31.) sowie zweimal Prica nach Schied-Eingabe (33.) bzw. Rydlewicz-Zuspiel (36.) vergeben die größten Möglichkeiten vor der Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel bietet sich den Hanseaten die erste Torchance, doch eine Rydlewicz-Flanke kann Schied per Kopf nicht verwerten (47.). Als Arvidsson im Strafraum zu Fall kommt, gibt es statt Elfmeter die Gelbe Karte für den Hansa-Stürmer (50.). Bülows Kopfball kann Ramovic ebenso erst im Nachfassen parieren (54.) wie einen Hartmann-Fernschuss (59.). Zwischenzeitlich war auch Arvidsson am OFC-Keeper gescheitert (56.).

Eine Riesenchance bietet sich Schied, der eine Kopfball-Ablage Pricas nicht verwerten kann (68.). Während sich die Gäste fast nur noch aufs Zeitspiel konzentrieren, rennen die Hanseaten weiterhin vergeblich an. Auch in Unterzahl, nachdem Prica Gelb-Rot gesehen und Trainer Frank Pagelsdorf die Viererkette aufgelöst hat. Selbst ein 30 Meter-Freistoß von Hansen verfehlt den linken Pfosten nur knapp (73.).

In der Schlussviertelstunde spielt sich das Geschehen praktisch nur noch in der Offenbacher Hälfte ab. Doch weder die frischen Offensivkräfte, noch Schied, der nur an das Außennetz köpft (85.), können das Blatt zunächst wenden. Dann bricht die letzte Minute der regulären Spielzeit und der FC Hansa bekommt einen Freistoß zugesprochen. Rene Rydlewicz flankt auf den langen Pfosten, wo Marcel Schied aus spitzem Winkel schließlich doch noch den hoch verdienten Ausgleich köpfen kann.

Da in der Nachspielzeit keine weiteren Treffer mehr fallen, kommt es zur Verlängerung, die so beginnt, wie die zweite Halbzeit endete. Der FC Hansa übernimmt weiter die Initiative, doch als Wörle im Strafraum Sebastian foult, bleibt der Elfmeterpfiff erneut aus (91.). Einen herrlichen Lange-Kopfball nach Rydlewicz-Ecke (96.) pariert Ramovic ebenso glänzend wie einen 25 Meter-Freistoß von Hansen (97.). Kurz darauf köpft Bülow eine Rydlewicz-Ecke knapp neben das Tor (98.). Doch mit fortschreitender Spielzeit müssen die dezimierten Hanseaten dem hohen Tempo Tribut zollen und sind gezwungen, einen Gang zurückzuschalten. Und so haben Torchancen in der zweiten Hälfte der Verlängerung nur noch Seltenheitswert. Dennoch hätte der FC Hansa das Elfmeterschießen noch vermeiden können, aber in letzter Minute trifft der freistehende Clemens Lange nach einer langen Hansen-Hereingabe den Ball nicht richtig.

Im Elfmeterschießen überschlagen sich dann sogar noch einmal die Ereignisse. Nachdem Hansen verwandelt hat, sieht Ramovic nach einem Gerangel mit Schober die Rote Karte und Stephan Sieger muss sich dessen Torwarttrikot überziehen! Doch da mit Madsen und Shapourzadeh gleich zwei Hanseaten nur die Latte treffen, ziehen die Gäste in die nächste Runde.

Elfmeterschießen 3:4:

1:0 Hansen, 1:1 Judt, 2:1 Bülow, Mokhtari – Schober hält, Madsen – trifft die Latte, 2:2 dos Santos, 3:2 Rydlewicz, 3:3 Sieger, Shapourzadeh – trifft die Latte, 3:4 Yildirim

Torfolge im Spiel: 0:1 Türker (23.), 1:1 Schied (90.)

FC Hansa: Schober – Brecko (77. Shapourzadeh), Pohl, Sebastian, Hartmann (117. Madsen) – Bülow – Rydlewicz, Hansen – Prica – Schied, Arvidsson (77. C.Lange)

Zurück

  • sunmakersunmaker