Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

24.02.2012 20:54 Uhr

'Niederlage tut unglaublich weh' - Trainerstimmen nach dem Spiel

Wolfgang Wolf: Diese Niederlage tut unglaublich weh, besonders weil sie unnötig war. Die erste Halbzeit war in Ordnung. Wir haben offensiv gespielt, keine Konter zugelassen, die gegnerischen Stürmer gut im Griff gehabt und uns selbst einige Torchancen rausgespielt. Leider haben wir uns selbst um den Lohn gebracht, weil wir das zweite Tor nicht gemacht haben. Stattdessen bringen wir Ingolstadt wieder zurück ins Spiel durch ein unglückliches Eigentor von Stephan Gusche, der bis dahin ein gutes Spiel gemacht hat. Anschliessend wollten wir zu schnell zu viel und haben den entscheidenden Fehler gemacht, der zum Konter und zum 1:2 führt. Danach war viel Unruhe im Spiel und Ingolstadt hat das Spiel gut nach Hause gebracht. Es wird jetzt nicht leichter für uns, zumal Matthias Holst mit der 5. gelben Karte nun fehlt. Viele schreiben uns jetzt ab, aber wir stehen auf und werden da punkten, wo keiner mit uns rechnet.

Tomas Oral: Wir sind unglaublich glücklich, dass wir gewonnen haben. Wir wussten, dass es mental und aufgrund der Tabellensituation ein schweres Spiel wird. Nach einer unglücklichen Entscheidung beim Elfmeter war es umso schwieriger, wieder ins Spiel zu kommen. Es ist auch jetzt noch schwer für mich, die richtigen Worte zu finden und das Spiel zu verarbeiten. Es war ein sehr kampfbetontes Spiel und wir wussten, dass der Gegner zu Hause offensiv agieren wird. Kompliment an die Mannschaft, die in der zweiten Halbzeit Moral bewiesen und nicht unverdient gewonnen hat. Ich wünsche Hansa von Herzen alles Gute, auch wenn wir Kontrahenten sind. Es wäre schon, wenn am Ende beide Mannschaften über dem Strich stehen.

Zurück