Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

21.07.2011 13:16 Uhr

Noch drei Tage bis zum Dresden-Spiel: Hanseaten trainieren viele Spielformen

Einen kompletten Acht-Stunden-Tag haben die Hansa-Profis am Donnerstag dieser Woche zu absolvieren. Drei Tage vor dem Auswärtsspiel bei Dynamo Dresden bittet Trainer Peter Vollmann die Mannschaft zweimal auf den Rasenplatz hinter der Südtribüne und wird in Vorbereitung auf die Begegnung mit den Sachsen zudem ein Videostudium durchführen.

Am Vormittag konnten die Trainingskiebitze, darunter auch zahlreiche Kinder, die in dieser Woche am F.C. Hansa-Sommercamp teilnehmen, insgesamt 23 Profis auf dem Trainingsplatz erleben. Nicht am Mannschaftstraining teilnehmen konnte neben dem schon länger verletzten Innenverteidiger Stephan Gusche diesmal auch Robert Müller. Der Mittelfeldspieler hatte im Mittwoch-Training einen Schlag auf die Wade bekommen und muss vorübergehend pausieren. Zurzeit wird er von der medizinischen Abteilung behandelt, hofft aber, bis zum kommenden Wochenende wieder einsatzbereit zu sein.

Wie schon am Mittwoch standen auch diesmal in erster Linie Spielformen auf dem Trainingsplan. Dazu traten drei Mannschaften wechselweise auf Kleinfeld gegeneinander an, um Zweikampfverhalten, Passspiel und vor allem auch die Kommunikation untereinander zu trainieren. Ähnlich wird auch die Trainingseinheit am Donnerstag Nachmittag aussehen.
In der dreieinhalbstündigen Pause zwischen den beiden Übungseinheiten bleiben die Spieler in der DKB-Arena, wo Peter Vollmann die Mannschaft nach dem gemeinsamen Mittagessen zur Videostunde bittet. Dabei steht unter anderem auch noch einmal eine Analyse des bislang letzten Aufeinandertreffens mit Dynamo Dresden, das der F.C. Hansa am 9. April diesen Jahres in der DKB-Arena mit 1:0 gewinnen konnte, auf dem Programm.

Nach den weiteren Trainingseinheiten am Freitag (15.00 Uhr) und Sonnabend (10.45 Uhr) wird Chef-Coach Peter Vollmann dann den 18er-Kader für das Spiel in Dresden nominieren. Nicht zuletzt von der Entwicklung der Trainingsverletzung Robert Müllers dürfte abhängen, ob es gegenüber dem Aufgebot vom zurückliegenden Heimspiel gegen den SC Paderborn 07 Veränderungen geben wird. Auch in der Startelf könnte es Umstellungen geben, denn möglicherweise soll die Mannschaft beim Auswärtsspiel an der Elbe etwas defensiver ausgerichtet werden als zuletzt daheim gegen Paderborn. Keine Änderung wird es jedoch auf der Torhüterposition geben. Auch am kommenden Sonntag in Dresden steht Kevin Müller zwischen den Pfosten.

Zurück