Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

12.01.2012 12:30 Uhr

Personal: Müller pausiert, Langen bricht ab, Borg bleibt bis zum Wochenende

Witterungsbedingt hat es heute eine kurzfristige Änderung im Trainingsplan des F.C. Hansa gegeben.
„Da der Wetterbericht für den Nachmittag Regen angekündigt hat, sind wir nach dem planmäßigen Waldlauf am frühen Morgen und dem anschließenden Frühstück zunächst auf den Trainingsplatz gegangen. Die ursprünglich für den Vormittag geplante Einheit im Kraftraum haben wir auf den Nachmittag verlegt“, erklärt Wolfgang Wolf, der im Training vorübergehend auf Mittelfeldspieler Robert Müller verzichten muss. Der einzige Hansa-Spieler, der im Testspiel gegen Schöneiche über 90 Minuten auf dem Platz stand, muss mindestens bis Donnerstag pausieren: „Er hat im Spiel etwas auf die Ferse bekommen und sich eine Prellung zugezogen. Wahrscheinlich wird er zwei Tage lang nicht trainieren können“, glaubt der Hansa-Coach, der am Mittwoch Vormittag dennoch 23 Spieler auf dem Trainingsplatz hinter der Südtribüne begrüßen konnte.

Manfred Starke und Dexter Langen waren erstmals wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen - doch nur einer der beiden konnte die erste Einheit mit dem Ball auch beenden: „Bei Manni ist alles wieder in Ordnung. Dexter dagegen musste das Training nach einer halben Stunde abbrechen, weil er wieder Schmerzen an der Rippe hatte“, ärgerte sich Wolfgang Wolf, der weiterhin auch auf die erkrankten Kevin Pannewitz und Tom Weilandt verzichten muss.

Mohammed Lartey ist nach abgeschlossener Reha seit zwei Tagen wieder in Rostock und wird langsam an die Mannschaft herangeführt: „Das Lauf- und das Krafttraining kann er schon mitmachen. Lediglich, wenn wir auf den Trainingsplatz gehen, macht er noch ein separates Programm“, hofft Wolfgang Wolf, dass der Spielmacher möglichst bald auch wieder das volle Mannschaftstraining absolvieren kann. Zudem will der Hansa-Coach Probetrainierer Freddy Borg noch etwas länger unter die Lupe nehmen als ursprünglich geplant: „Er setzt seinen Körper gut ein und kann den Ball behaupten. Ein Spielertyp wie er würde der Mannschaft gut tun.“

Mit Borgs Berater wurde deshalb vereinbart, dass der 28-jährige Schwede noch bis zum Wochenende in Rostock bleibt. Damit kann Wolfgang Wolf sich den Stürmer noch zweimal am Donnerstag (9.30 Uhr und 14.00 Uhr) sowie einmal am Freitag auf dem Trainingsplatz anschauen. Die Einheit am Freitag ist vom Vor- auf den Nachmittag verlegt worden und findet nun erst ab 14 Uhr statt (Trainingsplan).
Das Testspiel beim Drittligisten Babelsberg 03 schließlich wird am Sonnabend um 14 Uhr im Potsdamer Karl Liebknecht Stadion angepfiffen. „Auch dort soll Freddy Borg noch einmal zum Einsatz kommen. Am Sonntag werden wir dann eine Entscheidung treffen“, kündigt Wolfgang Wolf an.

Zurück