Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

05.09.2012 11:50 Uhr

PK: 'Reizvolle Aufgabe, die nicht einfach wird' (mit Video)

Am Mittwoch um 11.04 Uhr war es soweit: Nachdem Marc Fascher zunächst der Presse und der Mannschaft vorgestellt worden war, begann auf dem Trainingsplatz hinter der Südtribüne die erste Übungseinheit des neuen Hansa-Cheftrainers, der sich in Sachen Philosophie noch bedeckt hält: „Natürlich habe ich meine Vorstellungen, muss aber auch flexibel sein, denn ich habe diesen Kader ja nicht zusammengestellt. In Einzel- und Gruppengesprächen mit den Spielern und auch mit dem Trainerstab werde ich mir möglichst viel Input holen.“
Völlig unbekannt ist dem 44-jährigen Fußballlehrer die aktuelle Mannschaft des F.C. Hansa allerdings nicht. „Ich habe mir in letzter Zeit sehr viele Fußballspiele angeschaut, darunter auch einige von Hansa. Gegen den Chemnitzer FC war ich sogar im Stadion, die Heimspiele gegen Stuttgarter Kickers und im Pokal gegen den 1.FC Kaiserslautern habe ich live im Fernsehen gesehen.“

Für den gebürtigen Hamburger ist die Tätigkeit beim F.C. Hansa die bislang höchste Stufe auf seiner Karriere-Leiter. „Die Stadt lebt mit dem Club, die Stimmung im Stadion ist Klasse, Hansa Rostock ist einfach ein geiler Verein!“ Deshalb musste Marc Fascher auch nicht lange überlegen: „Vorgestern war die Kontaktaufnahme, gestern gab es die Gespräche und heute bin ich hier“, freut sich der neue Hansa-Trainer, der die erste Trainingseinheit kaum erwarten konnte: „Ich bin fußballverrückt und extrem ehrgeizig!“

Den Sinn für die Realität hat Marc Fascher allerdings auch nicht verloren: „Hier wartet zwar eine sehr reizvolle Aufgabe, die aber nicht einfach wird. Deshalb müssen wir uns jetzt auch erst einmal kurzfristige Ziele setzen. Es geht darum, so schnell wie möglich in die Spur zu kommen.“ Dabei denkt der Hansa-Trainer zunächst auch nur an die nächsten beiden Spiele: „Am Samstag wollen wir im Pokal eine Runde weiter und gleichzeitig neues Selbstvertrauen sammeln. Und dann werden wir uns auf das Spiel bei Spitzenreiter Heidenheim vorbereiten.“

Zurück