Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

17.10.2013 14:59 Uhr

PK vor dem Auswärtsspiel bei den Stuttgarter Kickers (mit Video)

Wenn der F.C. Hansa am kommenden Sonnabend um 14 Uhr bei den Stuttgarter Kickers antritt, will Trainer Andreas Bergmann von einem Schicksalsspiel nichts wissen: „Es ist zwar in den letzten Tagen viel geschrieben und auch zugespitzt worden. Doch von allen Verantwortlichen, mit denen ich persönlich gesprochen habe, kam das Signal, dass wir einen klaren Weg gehen. Eine Entwicklung bedeutet ja nicht, dass es nur aufwärts geht. Das ist ja gar nicht möglich, denn dann hätten wir nach den ersten Siegen ja immer höher gewinnen müssen! Zu einer Entwicklung gehören auch Talsohlen, in denen Erfahrungen gesammelt werden. Unterm Strich hat sich an unserer Arbeit hier nicht viel verändert.“

Allerdings weiß auch der Hansa-Coach: „Wir müssen vor allen unsere individuellen Fehler abstellen, wenn wir in Stuttgart gewinnen wollen. Was ich spüre, ist Verantwortung, aber kein Druck“, erklärt Andreas Bergmann und versichert: „Auch wenn die Mannschaft noch nicht so gefestigt auftritt, wie ich es mir wünschen würde, fahren wir nicht mit schlotternden Knie nach Stuttgart.“

Keineswegs von Vorteil für den F.C. Hansa ist, „dass es in letzter Zeit viel Unruhe gab bei den Kickers. Es hat sich dort einiges geändert, auch in der Mannschaft gab es Umstellungen. Zuletzt spielten die Kickers mit vielen unterschiedliche Aufstellungen – es wird also nicht einfach, die Mannschaft auf den Gegner einzustellen“, erklärt der Hansa-Trainer, der sich bezüglich des eigenen Personals zuletzt allerdings auch in Schweigen hüllte.

Ob es am Sonnabend personelle Änderungen geben wird, wollte er gestern noch nicht verraten. Von einer schnellen Rückkehr des routinierten Mittelfeldspielers Milorad Pekovic hält Andreas Bergmann allerdings nicht viel: „Er ist zwar ein ganz wichtiger Spieler für uns, doch nach seiner langen Verletzungspause trainiert er erst seit einer Woche wieder mit der Mannschaft. Ich denke, wir sollten da nichts riskieren.“ Manfred Starke, der zu Beginn dieser Woche wegen eines Infektes nicht trainieren konnte, wird dagegen wohl zum 18er-Kader gehören: „Er musste ja nur kurz aussetzen, das ist nicht so problematisch.“

Zurück