Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

29.01.2015 13:47 Uhr

Marcel Schuhen steht am Sonnabend in Wiesbaden zwischen den Pfosten

„Wir sind gut vorbereitet auf ein hartes Match gegen Wehen“, erklärt Hansa-Trainer Karsten Baumann, der seiner Mannschaft zuletzt auch gute Leistungen in den Testspielen bescheinigt hat: „Da ist sie sehr kompakt und bissig in den Zweikämpfen aufgetreten. Es wäre schön, wenn wir aus Wiesbaden auch punktemäßig etwas mitnehmen könnten. Dann würde der aktuell schon sehr große Druck vor dem nächsten Heimspiel nicht noch ins Unermessliche steigen.“ Immerhin beträgt der Rückstand auf den rettenden 17. Tabellenplatz aktuell schon vier Punkte und könnte bei einem negativen Ergebnis in Wiesbaden noch weiter ansteigen, bevor an den folgenden drei Wochenenden dann die direkten Duelle mit den Mitkontrahenten auf den Rängen 17 bis 20 auf dem Programm stehen.

Neben sportlichen Aspekten haben auch psychologische Gründe den Hansa-Coach dazu bewogen, die in der Winterpause verpflichteten Neuzugänge in Wiesbaden aufzubieten: „Sie haben die Negativspirale vor Weihnachten ja nicht mitbekommen und können etwas unbekümmerter auftreten.“ So wird zum Beispiel auch Rechtsverteidiger Maximilian Ahlschwede, der damit seine Premiere im Hansa-Trikot an ehemaliger Wirkungsstätte feiern wird, am kommenden Sonnabend auflaufen. Zudem erhielt der neue Torhüter Marcel Schuhen eine Einsatzgarantie: „Er ist im Tor etwas lauter und vielleicht auch der etwas bessere Fußballer. Diese Nuancen haben – neben der Tatsache, dass auch er etwas unbelasteter auftreten kann – den Ausschlag gegenüber Johannes Brinkies gegeben“, begründete Karsten Baumann auf der heutigen Pressekonferenz.

Noch nicht hundertprozentig sicher ist der Einsatz von Neuzugang Jose Alex Ikeng. „Jose hat leichte Adduktorenprobleme, deshalb haben wir ihn zuletzt schon etwas geschont. Er fährt auf jeden Fall mit nach Wiesbaden, wo wir vor Ort noch einmal einen Test machen. Ich denke aber, dass es eher gut aussieht“, gibt sich Karsten Baumann optimistisch. Zuhause bleiben müssen dagegen Martin Pett und Christian Stuff, die sich im Training Knöchelverletzungen zugezogen haben. Noch offen ist, ob die beiden erst heute verpflichteten Neuzugänge am Wochenende schon zur Verfügung stehen werden. Für den rumänischen Stürmer Sabrin Sburlea liegt aktuell noch keine Spielberechtigung vor, während Innenverteidiger Oliver Hüsing zunächst noch einen Medizin-Check absolvieren muss.

Bereits morgen früh wird sich die Mannschaft mit dem Bus auf den Weg nach Wiesbaden machen, wo nach der Ankunft noch ein Abschlusstraining stattfinden wird. Das Duell mit dem Tabellenneunten SV Wehen Wiesbaden wird dann am Sonnabend um 14 Uhr in der Wiesbadener BRITA-Arena angepfiffen. Zu dieser Begegnung werden auch rund 800 Hansa-Fans erwartet.

Zurück

  • sunmakersunmaker