Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

19.12.2008 09:30 Uhr

Porträt Dieter Eilts - ein Musterschüler von Otto Rehhagel

Der Name Otto Rehhagel ist im deutschen Fußball ein Qualitätsbegriff. Rehhagel ist einer der erfolgreichsten deutschen Fußball-Lehrer und 2004 Europameister mit Griechenland geworden. Viele seine ehemaligen Spieler sind erfolgreiche Trainer und Manager. In diese Reihe passen Rudi Völler, Klaus Allofs, Thomas Schaaf, Benno Möhlmann oder Wynton Rufer.  Und in diese Reihe passt unbedingt auch Dieter Eilts. Sie alle sind auf ganz unterschiedliche Art und Weise ihren Weg gegangen sind und haben vor im deutschen und internationalen Fußball erfolgreich gearbeitet.

Otto Rehhagel nannte den heute 43jährigen Dieter Eilts auch „Ostfriesen-Alemao“. Damit wagte Rehhagel einen deutschen Vergleich zu dem einstigen brasilianischen Nationalspieler Alemao.

Eilts über Rehhagel: „Ich kann mir keinen besseren Trainer vorstellen!“

Jetzt ist der Ostfriese Dieter Eilts in der Geschichte des F.C. Hansa Rostock der Trainer nach Frank Pagelsdorf. Damit löst nun also ein Ostfriese einen Niedersachsen ab.

Dieter Eilts wurde am 13. Dezember 1964 in Upgant-Schott in Ostfriesland geboren und hat noch einen Bruder.

Upgant-Schott? Ein Insider hat einmal in einem Porträt über Eilts dies geschrieben: „Upgant-Schott ist ein Dorf vor Norddeich, wo im Sommer die Rapsfelder blühen und sich die wenigen Bürger zu jeder Tageszeit mit „Moin, moin“ begrüßen – wenn sie denn überhaupt was sagen.“

Eilts ist verheiratet und hat mit seiner Frau Heike zwei Töchter namens Jule und Nele.

Dieter Eilts hat in seinem ganzen Fußball-Leben als Kicker nur bei zwei Vereinen gespielt.

Er begann beim Bezirksligisten SV Hage und spielte hier unter seinem Mentor Hans Knieper bis zum 19. Lebensjahr als Stürmer. Ein Kenner der dortigen Szene weiß von diesem Verein zu berichten: „Auf dem Hauptplatz in Hage bei Norden spielte man an Tagen, wenn eine steife Brise von der Nordsee herüberweht, eine Halbzeit gegen und eine mit dem Wind.“

1984/85 begann Eilts „zweites Leben“. Als Kicker des SV Werder Bremen wurde der Defensiv-Spieler erst Vertrags-Amateur, drei Jahre später, 1987, Fußball-Profi. Diese insgesamt 16 Lebensjahre stehen vor allem für Bodenständigkeit, Zuverlässigkeit und Vereinstreue.

Nachdem Eilts im Dezember 1990 beim 4:0 gegen die Schweiz erstmals im Kader der Nationalelf gestanden hatte, debütierte er auch erst drei Jahre später, im Dezember 1993 und immerhin bereits 29jährig, beim 3:0 gegen die USA in San Francisco im Nationaldress.

Im Dezember 1990 stand er in Stuttgart beim Vereinigungsspiel damit übrigens in einer Mannschaft mit dem jetzigen Hansa-Torwarttrainer Perry Bräutigam.

Unter Otto Rehhagel wurde Dieter Eilts 1992 mit Werder Bremen Europapokalsieger der Pokalsieger.

Unter Berti Vogts wurde Eilts 1996 Europameister in England. Hier spielte er in einer Mannschaft mit Matthias Sammer und Oliver Bierhoff, den heutigen DFB-Sportdirektoren. Eilts hielt vor allem bei der EM in England im defensiven Mittelfeld Sammer den Rücken frei.

In einer Fachzeitung nannte man den Norddeutschen einen geborenen „Wasserträger“, zuständig für die Drecksarbeit und für die Maloche. Einer, der eher Komparse denn Hauptdarsteller ist -  doch ohne den die Vorführung platzen würde."

Für andere Kritiker war er unterdessen „einer der zweikampfstärksten, unerbittlichsten, dabei unspektakulärsten Mittelfeldspieler seiner Epoche“.

Für den Nationalspieler war der Auftritt in England dann auch „absolut das Größte, was ich bisher erlebt habe!“

Dieter Eilts war mit diesen außerordentlichen Qualitäten bis 2002 Profi bei den Grün-Weißen in Bremen und absolvierte 390 Bundesliga-Partien (7 Tore)  sowie 31 Länderspiele.

Mit 36 Jahren machte Eilts schließlich als Profi Schluss, beendete seine Karriere. „Ich sehe sehr realistisch meine Grenzen. Mir fehlt nach fast zwei Jahrzehnten Wendigkeit und Spritzigkeit", sagte Eilts, der mit Bremen zweimal Meister und dreimal DFB-Pokalsieger war, zum Abschied.

Ein Kritiker schrieb einmal über den ostfriesischen Abwehrfels: „Ehrliche, schnörkellose Arbeit war auch ein Spezifikum, das den Fußballer Eilts Zeit seiner Karriere ausmachte. An seinem Spielertypus lässt sich gut die Evolutionsstufe vom Vorstopper klassischer Prägung zum modernen Sechser nachvollziehen. Dieter Eilts verrichtete seinen Job, räumte wortlos Punkte und schließlich Titel ab, ging nach Hause und hielt die Klappe.“

Eilts Motto könnte man auch so umschreiben: Wenig Worte, große Taten.

Nach seiner aktiven Karriere als Profi arbeitete Dieter Eilts bei Werder als U19-Trainer und wechselte dann zum DFB.

Am 8. Mai 2003 gab der einstige DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder bekannt, dass Eilts ab dem 1. Juli 2003 das Trainer-Amt der deutschen U19-Nationalmannschaft bekleiden wird. Seit dem 6. August 2004 war er Trainer der U21-Nationalelf.

Mit dieser Mannschaft qualifizierte sich Eilts Mitte November 2008 für die U21-Europameisterschaft im kommenden Jahr in Schweden. Sein Vertrag lief eigentlich noch bis zum Sommer 2009. Aber nach der erfolgreichen EM-Ausscheidung trennte sich der DFB überraschend von ihm.

Dieter Eilts hat in den vergangenen Jahren unter den Bundestrainern Jürgen Klinsmann und Joachim Löw viele heutige Nationalspieler in der U21-Nationalmannschaft ausgebildet. Erwähnt seien nur Rene Adler und Piotr Trochowski.

In seiner Eigenschaft als ranghöchster Nachwuchstrainer machte Dieter Eilts auch den gebürtigen Greifswalder Toni Kroos zum U21-Nationalspieler. In den vergangenen Monaten holte Eilts sowohl den gebürtigen Delmenhorster Kevin Schindler als auch den gebürtigen Kieler Fin Bartels als Hansa-Spieler in die U21-Nationalelf. Insofern hat Dieter Eilts schon einen ersten Bezug auf die neue Aufgabe beim F.C. Hansa Rostock.

Übrigens schöpfte der F.C. Hansa schon einmal sehr erfolgreich aus dem Reservoir Rehhagel. Zur Wende verpflichteten die Hanseaten mit Uwe Reinders aus Achim schon einmal einen Spieler des SV Werder Bremer als Fußball-Lehrer. Im letzten Jahr der DDR wurde die Mannschaft unter Kapitän Juri Schlünz letzter Meister und Pokalsieger des NOVF. Mit Mike Barten kommt auch der Assistent von Dieter Eilts aus der Weserstadt.

 
Dieter Eilts über sich
 
Name: Dieter Eilts
 
Geburtsdatum: 13. Dezember 1964
 
Geburtsort: Upgant-Schott
 
Sternzeichen: Schütze
 
Wohnort: Bremen
 
Familienstand: verheiratet
 
Kinder: Töchter Jule und Nele
 
Geschwister: ein Bruder
 
Lieblingsessen: Lachslasagne
 
Lieblingsgetränke: Spezi
 
Lieblingsfarbe: Blau
 
Lieblingstier: Koalabär
 
Lieblingsmusik: Popmusik
 
Lieblingsschauspieler: Kevin Costner
 
Lieblingsfilm: Der mit dem Wolf tanzt
 
Lieblingsschulfach: Biologie, Mathematik
 
Hobbies: Familie, Freunde treffen
 
Schulabschluss: Abitur
 
Vorbilder: Klaus Fischer
 
Schuhgröße: 8 1/2
 
    

 

Zurück

  • sunmakersunmaker