Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

05.09.2005 08:32 Uhr

Spielfreudige Hanseaten zeigen sich in Torlaune

In einem von beiden Seiten engagiert geführten Freundschaftsspiel setzte sich der FC Hansa am Sonnabend mit 11:1 (5:0) beim Bezirksoberligisten Möllner SV durch. Die Hanseaten ließen vor 1700 Zuschauern nie Zweifel am Vier-Klassen-Unterschied aufkommen. Auch ohne Lapaczinski (Innenbandeinriss) und die angeschlagenen Di Salvo, Gaede und Stein überzeugte der Zweitliga-Vorletzte spielerisch und kämpferisch.
Bereits nach drei Minuten brach der frischgebackene Mannschaftskapitän René Rydlewicz den Widerstand der Möllner. Magnus Arvidsson, der die nächsten beiden Treffer erzielte, zeigte auch in Mölln, dass er auf der Halbposition hinter der Spitze gut aufgehoben ist.

Besonderes Augenmerk galt der erneut umgestellten Abwehr der Rostocker. In der Innenverteidigung ließ Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf den brasilianischen Neuzugang Gledson und Martin Pohl durchspielen. Auch die beiden Außenverteidiger durften sich über 90 Minuten beweisen: Michael Hartmann und der erst 19-jährige Kai Bülow haben bereits Pluspunkte bei Pagelsdorf gesammelt. Der zweifache Torschütze Ronald Maul und der eingewechselte Amir Shapourzadeh brachten sich stark in die Angriffsbemühungen ein. „Durch die Umstellungen habe ich eine ganze Menge Erkenntnisse gewonnen. Ich bin sehr zufrieden“, lobte Pagelsdorf, der sich viel Zeit für die Autogrammwünsche der Fans nahm.

Sein Lob galt insbesondere der nächsten Spielergeneration, die nach dem verkorksten Saisonstart schon ihre Fühler in Richtung Startelf ausgestreckt hat. Neben Bülow kam auch Clemens Lange zum Einsatz. Der 19-Jährige, der in seiner ersten Saison bei den Männern schon bei den Profis mitspielen darf, trug sich erstmals in die Torschützenliste des Pagelsdorf-Teams ein.

Dass die Begegnung nicht noch deutlicher ausgefallen ist, war den starken Paraden des Möllner Schlussmanns Nils Begunk in der zweiten Hälfte zu verdanken.

Unterm Strich war Pagelsdorf aber mit der Chancenauswertung zufrieden. Am positiven Gesamteindruck änderte auch der verwandelte Möllner Strafstoß nichts. Auf Rostocker Seite setzte Rade Prica mit drei Treffern den Schlusspunkt einer erkenntnisreichen Partie.

Hansa: Schober – Bülow, Gledson, Pohl, Hartmann – Rydlewicz (59. Shapourzadeh), Löw, Maul – Arvidsson (46. Flavio), Schied (46. Lange), Prica.

Tore: 0:1 Rydlewicz (4.), 0:2, 0:3 Arvidsson (20., 27.), 0:4 Maul (33.), 0:5 Gledson (40.), 0:6 Lange (51.), 0:7 Maul (59.), 0:8 Flavio (64.), 0:9 Prica (67.), 1:9 Dolecki (79./Foulelfmeter), 1:10, 1:11 Prica (88., 90.).

Zurück

  • sunmakersunmaker