Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

10.08.2005 08:33 Uhr

Story Auswärtsgegner: 1860 München

Für die „Löwen“ zählt nur der Aufstieg. Die Botschaft an die Konkurrenz ist deutlich. „Wir waren die zweitbeste Rückrundenmannschaft 2005. Jetzt wollen wir aufsteigen“, sagt Reiner Maurer, der Trainer von Aufstiegsfavorit 1860 München, selbstbewusst.

Die Rückkehr ins Oberhaus ist für den bayerischen Traditionsklub aber auch ein Muss. Denn in der 2. Liga ist die neue Allianz-Arena über Jahre gesehen kaum finanzierbar. Wie im vergangenen Jahr plant 1860 mit einem Etat von 14 Millionen Euro. Präsident Karl Auer: „Nächste Saison wäre die 2. Liga mit einem solchen Aufwand nicht mehr machbar.“ Steht der Verein am Jahresende nicht auf einem der ersten drei Plätze, wird personell abgespeckt. Um diese Saison überleben zu können, wurden bereits die Vermarktungsrechte für vier Millionen Euro an das Unternehmen IMG verkauft.

Reiner Maurer, der die Löwen in der abgelaufenen Saison nach schlechtem Start noch auf Rang vier führte, will den Druck von seiner Mannschaft nehmen. Er sagt: „Die Erwartungshaltung in München ist immer groß.“ Die Verantwortung, die neue Arena mit 66.000 Plätzen füllen zu müssen, sieht er nicht als Problem an. Eher sei es ein Vorteil, so Maurer: „Dieses Stadion wird auf so manchen Gegner mächtig Eindruck machen. Und die sensationelle Stimmung wird uns antreiben.“

Die Euphorie bei 1860 ist groß. Und keiner der Fans zweifelt an die Rückkehr in die Bundesliga. Zumal das Stammpersonal gehalten werden konnte. Lediglich Routinier Roman Tyce fällt in der Hinrunde aus, nachdem er einen Kreuzbandriss erlitt. Maurer glaubt sogar, dass das Team stärker ist als in der vorigen Saison. Schließlich haben sich die Sechziger gezielt verstärkt. Für den Abwehrbereich wurde Fabian Lamotte von Schalke 04 geholt, Defensivspieler Torben Hoffmann kehrte von Eintracht Frankfurt nach München zurück und will nach den Hessen jetzt auch die „Löwen“ wieder ins Oberhaus führen.

Vom Zweitligisten Wacker Burghausen kam Stürmer Stefan Reisinger. Er kostete rund 550.000 Euro Ablöse. Doch für die Münchner ist er das Geld wert, immerhin schoss Reisinger in der vergangenen Spielzeit 15 Tore. Aus den Amateuren rückte Angreifer Nicky Adler in den Profikader. Der Youngster überzeugte zuletzt bei der „U20“-WM in den Niederlanden, als er zwei Tore für Deutschland erzielte.

Zurück

  • sunmakersunmaker