Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

08.12.2005 08:19 Uhr

Story Heimgegner: Greuther Fürth

Die SpVgg Greuther Fürth ist auf einem guten Weg, ab 2006 die Nummer 1 in Franken zu werden. Während der Erzrivale 1. FC Nürnberg in der Bundesliga um den Klassenverbleib bangt, spielen die Kleeblätter um den Aufstieg ins Oberhaus. Durch den 2:0-Erfolg am vorigen Spieltag gegen LR Ahlen gehören die Fürther mit 27 Punkten und nur zwei Zählern Rückstand auf Tabellenführer VfL Bochum in der Spitzengruppe der 2. Liga.

Die Fans von Greuther Fürth mussten gegen Ahlen aber bis zur 52. Spielminute warten, ehe Christian Timm nach einem Doppelpass mit Danny Fuchs das Führungstor erzielte. Nach Vorarbeit von Timm erhöhte Sturmkollege Christian Eigler mit seinem neunten Saisontor zwölf Minuten vor dem Abpfiff auf 2:0. Sichtlich zufrieden zeigte sich Fürths Trainer Benno Möhlmann. „Der Einsatz der Mannschaft war in Ordnung. Ahlen hat eigentlich besser gespielt als Saarbrücken, deshalb war es vor allem in der ersten Hälfte schwer für uns“, sagte Möhlmann. In der zweiten Hälfte haben wir den Ball flacher gehalten und hatten dadurch mehr Torchancen. In einigen Situationen hätten wir unsere Vorteile noch besser nutzen können.“

Dennoch: Fürth schickt sich an, an alte erfolgreiche Zeiten anzuknüpfen. Die Franken, die 1914, 1926 und 1929 drei deutsche Meisterschaften feierten, gehören zum engsten Kreis der Aufstiegsfavoriten. Obwohl Trainer Möhlmann von einem Aufstieg nichts wissen will und die Erwartungshaltung deutlich nach unten schraubt. „Wir haben unsere Zielsetzung am Beginn der Saison festgelegt und es gibt keinen Grund, diese jetzt zu ändern. Wir haben 16 neue Spieler im Kader. Wir wollen mit der Mannschaft arbeiten und uns stetig verbessern“, sagte der frühere Bundesligaprofi von Werder Bremen und dem Hamburger SV und ergänzte: „Der Aufstieg kann dann frühestens für das Jahr 2007 ein Ziel sein. Dieses Jahr gilt es einfach darum, erfolgreich zu spielen und so viele Punkte wie möglich zu holen.“

Das tun die Fürther eifrig. Und die Fans fragen sich: Wie schafft es die Spielvereinigung, stets auf diesem hohen Niveau zu spielen? Zum einen besitzen sie in Christian Eigler einen echten Torjäger. In dieser Spielzeit hat er bereits neunmal getroffen und ist damit erfolgreichster Stürmer der Liga. Darüber hinaus haben sich die Fürther von Spiel zu Spiel gesteigert. Möhlmann: „Fakt ist, dass es am Anfang der Saison noch nicht so gut lief.“ Doch die Mannschaft hat sich nach einer Eingewöhnungsphase gefunden und tritt zurzeit als echte Einheit auf. Auch in Rostock wollen die Franken das wieder demonstrieren.

 

Zurück

  • sunmakersunmaker