Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

28.04.2015 14:00 Uhr

Strategie 2020 - der Vorstand des F.C. Hansa Rostock e.V. beruft eine außerordentliche Mitgliederversammlung ein (mit Video)

Ausgliederung der Profifußballabteilung zum Jahresende geplant

Der Vorstand des F.C. Hansa Rostock e.V. hat für Sonntag, den 10. Mai 2015, eine außerordentliche Mitgliederversammlung - das höchste Vereinsgremium - einberufen. Diese wird um 14.00 Uhr in der DKB-Arena, auf der Nordtribüne stattfinden. Hintergrund ist die geplante Ausgliederung der Profifußballabteilung zum Jahresende, für die die Zustimmung der Mitglieder notwendig ist. Der Aufsichtsrat hat diesem Schritt bereits zugestimmt.

„Unser F.C. Hansa ist in finanzieller Hinsicht erheblich angeschlagen und in der aktuellen Verfassung kaum überlebensfähig“, machte Vorstandsvorsitzender Michael Dahlmann die prekäre Situation deutlich. Bei unterstelltem Klassenerhalt in der laufenden Saison ist die Zulassung zur 3. Liga durch den Deutschen Fußball-Bund e.V. (DFB) für die kommende Saison erforderlich. Dies setzt den Nachweis von erheblichen Finanzmitteln bis zum 28. Mai 2015 voraus, der nicht ohne Beteiligung von neuen strategischen Partnern erbracht werden kann. Sollte die Zulassung zur 3. Liga durch den DFB nicht erteilt werden, ist die Existenz des Vereins gefährdet.

Strukturelle Voraussetzungen für einen leistungsstarken Verein schaffen

„Diese Situation kommt für uns nicht überraschend, so dass wir seit längerem sehr weitreichende und intensive Hintergrundgespräche geführt und strategische Partner für den Verein begeistert haben“, betonte Michael Dahlmann. „Dem Verein bietet sich nun die perspektivische Chance, die für die Zulassung für die nächste Saison erforderlichen Finanzmittel zu erhalten und gleichzeitig den Verein langfristig zu sanieren.“ Dieses Ziel setzt eine Umstrukturierung in Form einer Ausgliederung des Profifußballbereichs in eine Spielbetriebsgesellschaft voraus. Die Gesellschaft soll unter „F.C. Hansa Rostock GmbH & Co. KGaA“ firmieren. Der Vorstand hat bereits starke strategische Partner gefunden, die bereit sind, sich in die Zukunftssicherung des Vereins einzubringen. „Unserem Ziel, den Verein zu entschulden und auf gesunde Füße zu stellen, können wir mit dieser Unterstützung nun einen Riesenschritt näher kommen“, so der Vorstandsvorsitzende. „Wichtig ist uns dabei insbesondere, dass das Stadion und die Marke F.C. Hansa dem Verein gehören und die Mitbestimmungsrechte der Mitglieder erhalten bleiben.“

Sollte die außerordentliche Mitgliederversammlung die geplante Ausgliederung mittragen, könnte der Verein nicht nur die Zulassungsauflagen des DFB erfüllen, sondern gleichzeitig bestünde Spielraum, den Verein nachhaltig für die Zukunft „fit“ zu machen und die nächsthöhere Spielklasse wieder ins Visier zu nehmen. „Unser Stadion und die Nachwuchsakademie sind für die Bundesligen ausgelegt. Mit der Vereinsstrategie 2020, die neben dem Ausgliederungskonzept und den strategischen Partnern ebenfalls erstmals auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung vorgestellt werden, sollen die strukturellen Voraussetzungen dafür geschaffen werden. Jedes Mitglied kann sich somit ein umfassendes Bild von der zukünftig geplanten Vereinsentwicklung machen“, sagte Dahlmann abschließend.  

In der außerordentlichen Mitgliederversammlung sollen die Mitglieder nur über das „Ob“ der Ausgliederung abstimmen. Für den Fall, dass die Mitglieder einer Ausgliederung des Profifußballbereiches in eine Spielbetriebsgesellschaft grundsätzlich zustimmen, wird der Vorstand ein ausführliches Ausgliederungskonzept entwickeln und bei einer weiteren Mitgliederversammlung zur Abstimmung durch die Mitglieder vorlegen.

 

Zurück

  • sunmakersunmaker