Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

29.04.2011 09:14 Uhr

SV Wehen Wiesbaden vor Aufstiegskrimi

Viel spannender als der aktuelle Vierkampf um den dritten Platz in der 3. Liga kann Aufstiegskampf wohl kaum sein. Die Mannschaften auf den Rängen 3 bis 5 sind nur durch die Tordifferenz voneinander getrennt und auch der Tabellensechste hat nur einen Punkt weniger auf dem Konto. Drei Spieltage sind noch zu absolvieren und es ist davon auszugehen, dass das spannende Saisonfinale die Fans auch am letzten Spieltag noch in Atem halten wird. Während Kickers Offenbach und Dynamo Dresden dann im direkten Duell aufeinandertreffen, haben es Rot-Weiß Erfurt (gegen Aalen) und SV Wehen Wiesbaden (in Bremen) mit Abstiegskandidaten zu tun.

Dass die Wiesbadener dort oben mitmischen, ist sicherlich die größte Überraschung, denn die Hessen hatten die vergangenen Saison nur auf Rang 15 beendet. Doch nach einem Drittel der laufenden Saison war die Mannschaft mit 30 Punkten sogar Tabellenzweiter, hatte in 13 Spielen nur acht Gegentore kassiert und lediglich am 4. Spieltag das Duell mit Tabellenführer Offenbacher Kickers 1:2 verloren. Danach blieben die Wiesbadener neunmal ungeschlagen und hatten nach vier Siegen in Serie zwischen dem 10. und 13. Spieltag auch den F.C. Hansa überflügelt.

Während die Mannschaft von Trainer Gino Lettieri zuvor nur acht Gegentore (0,61 pro Spiel) kassiert hatte, schlug es in den letzten sechs Spielen des alten Jahres plötzlich 13mal im Kasten des SVWW ein (2,16 pro Spiel). Kein Wunder also, dass in diesem Zeitraum nur noch zwei Punkte eingefahren wurden. Zwar überwinterte man immer noch auf Rang 4, doch bei sieben Punkten Rückstand zu den Offenbacher Kickers auf dem Relegationsplatz schienen die Wiesbadener den Kontakt zur Tabellenspitze allmählich abreißen lassen zu müssen.

Nach der Winterpause allerdings stabilisierte sich die Hintermannschaft wieder und blieb in den ersten vier Rückrundenspielen ohne Gegentreffer. So meldete sich der SV Wehen Wiesbaden plötzlich im Aufstiegskampf zurück. Zugute kam der Mannschaft dabei allerdings auch, dass die Mitkonkurrenten im Kampf um Platz 3 regelmäßig Rückschläge einstecken mussten. Vor dem Hessen-Derby am 5. Februar in Offenbach war man bereits wieder punktgleich mit den Gastgebern und nach dem 0:0 auf dem Bieberer Berg ging das Kopf-an-Kopf-Rennen weiter. Mit Dynamo Dresden und Rot-Weiß Erfurt komplettierten zwei Teams, die sich mit kleinen Siegesserien herankämpfen konnten, jenes Quartett, das nun den Teilnehmer für die beiden Relegationsspiele gegen den Drittletzten der 2. Bundesliga ermittelt.

Nach insgesamt sieben Spielen ohne Niederlage (vier Siege, drei Unentschieden) und dem 2:1 Auswärtssieg am Mittwoch vergangener Woche in Aalen hatte der SVWW die beste Ausgangsposition und hätte sich den dritten Rang sogar aus eigener Kraft sichern können. Doch am zurückliegenden Spieltag kassierte man ausgerechnet im Heimspiel gegen Erfurt eine 0:1 Niederlage, musste dem direkten Mitkonkurrenten Platz 3 überlassen und fiel vor dem Duell am kommenden Sonnabend beim F.C. Hansa auf Rang 5 zurück. Lediglich um fünf Tore sind die Erfurter aktuell besser, sogar nur um einen Treffer die Dresdner auf Rang 4. Und die Offenbach liegen einen Punkt dahinter in Lauerstellung. An den letzten drei Spieltagen kommt es also noch zu einem echten Krimi, in dem der SV Wehen Wiesbaden eine der vier Hauptrollen spielt.

Zurück