Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

01.06.2006 11:33 Uhr

Thomas Finck im Jahres-Abschluss-Interview

Die Fußball-Saison 2005/2006 ist für den F.C. Hansa Rostock Geschichte. Mit dem 2:1-Erfolg des A-Teams (II. Mannschaft) im Landespokal gegen den FSV Bentwisch hat der Verein noch ein Blitzlicht für die Zukunft gesetzt. Die Amateure verabschiedeten sich am Donnerstag von der Saison und gehen für drei Tage zum Ausspannen nach Schweden. Dann ist bis 3. Juli Urlaub. Hansa-Online sprach mit Trainer Thomas Finck über den Pokalerfolg und das Spieljahr?

Herr Finck, warum tat sich die II. Mannschaft in Neukloster gegen den FSV Bentwisch so schwer?
Finck: Erst einmal muss man sagen, dass Bentwisch als Fünftligist die Qualität eines Oberligisten hat und demnächst in dieser Spielklasse wohl auch auftauchten wird. In Bentwisch wird absolut gute Jugendarbeit gemacht und ein moderner Fußball gespielt. Das Problem am Mittwoch war: Wir haben in einem Monat neun Spiele absolviert, wir waren fast platt. Jeder Spieler musste wirklich noch einmal seine letzten Reserven mobilisieren. Unsere körperliche Belastung in den letzten Wochen war wirklich sehr, sehr hoch. Den Unterschied für uns hat wieder einmal Zafer Yelen gemacht…

Bedeutet der Landespokalsieg, inklusive der fast 50000 Euro DFP-Pokal-Prämie für den Verein, den größten Erfolg für Sie als jungen Trainer?
Finck: Nein, meine Landestitel mit den B-Junioren oder der 2. Platz mit den Jungs um die Deutsche Meisterschaft ist mir mindestens ebenso viel wert. Aber ich bin trotzdem total froh über diesen positiven Abschluss einer durchaus hektischen und vor allem zu Saisonbeginn nicht ganz problemlosen Saison. Da gab es ja einige Klatschen, bis wir uns als Mannschaft dann gefunden haben. Mit dem Landespokal und dem 4. Platz in der Meisterschaft können wir aber jetzt wunderbar leben. Das ist fast das Optimum für eine Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von kaum 21 Jahren und drei Junioren (Grundmann, Buschke, Albert/d.R.) im Team.

Welche Spieler haben die größten Sprünge gemacht?
Finck: Zunächst muss man allgemein die Mannschaft loben. Dann jene Spieler, die bei uns angefangen haben und so schnell und unerwartet oben ins Profiteam von Frank Pagelsdorf gerutscht sind. Bülow, Pohl, Müller usw. Dann jene, die zuletzt das Bild der Truppe geprägt haben. Also Dirk Jonelat oder Andreas Brück, auch Schwandt und Koch haben sich unheimlich gesteigert, ein Patrick Jahn war unverzichtbar.

Ihr Spieler der Saison?
Finck: Zafer Yelen hat den Unterschied in der Rückrunde gemacht. Er war unheimlich geknickt, als er im Herbst 2005 nach einem kurzen Trainingsgastspiel bei den Profis wieder zu uns kam. Wir haben dann lange beide gesprochen. Dann kam ein Leistungsschub von ihm. Wenn wir Spiele gewannen, dann hatte er mit seinen Toren oder Freistößen in der Regel auch Anteil an diesem Sieg. Er ist ja praktisch mit seinem Tor und der Vorbereitung für den 2:1-Sieg auch der eigentliche Held des Landespokalfinales!
Andere wie Felix Dojahn oder Clemens Lange waren dagegen in der ersten Halbserie auf einem guten Weg.

Woran scheiterten sie?
Finck: Sie sind nicht gescheitert, sie hatten einfach Verletzungspech. Felix Dojahn, den ich sehr schätze, hatte eine dumme Schienbeinverletzung. Clemens Lange unterdessen hat sich erst im Trainingslager bei den Profis in Dubai eine Verletzung zugezogen und dann in der Wintervorbereitung bei uns gegen Grimma verletzt. Er spielte die 2. Halbserie praktisch ohne Vorbereitung– und nun gelingt ausgerechnet ihm noch das Siegtor zum Pokalerfolg…

Welche Spieler verlassen jetzt den Verein?
Finck: Marcus Rickert (Kickers Emden), Andreas Brück, Steffen Päch, Martin Thom, Enrico Maaßen, Stefan Schwandt (beide Greifswald) und Jan Koch (Dynamo Dresden) wurden ja schon im Heimspiel gegen den 1. FC Union aus dem Club verabschiedet. Den Jungs gilt mein aufrichtiger Dank. Ihnen wünsche ich auch nochmals alles Gute für die Zukunft.

Dazu sollen aber in Absprache mit Cheftrainer Frank Pagelsdorf  auch schon Zafer Yelen, Clemens Lange, Dirk Jonelat und Felix Dojahn mit ins Trainingslager der Profis nach Kühlungsborn kommen…
Finck: Ja, so ist es abgesprochen…

Wer kommt jetzt neu in die 2. Mannschaft?
Finck: Die zweite Mannschaft des F.C. Hansa Rostock startet mit fünf neuen Spielern in die Saison 2006/2007. Die Abwehrspieler Moritz Kessler (BFC Preussen Berlin) und Sebastian Müller (TSG Neustrelitz) wechseln ebenso wie die Stürmer Robert Franke (FSV Bentwisch), Fabian Pieper (Werder Bremen A-Junioren) und Alexander Fogel (SV Hafen Rostock) für zwei Jahre zum Club. Weiterhin werden aus der eigenen A-Juniorenmannschaft die beiden Torhüter Nico Formella und Tobias Werk sowie die Feldspieler Hannes Grundmann, Felix Freitag, Paul-Max Walther, Tom Buschke und Sebastian Albert dem Kader der zweiten Mannschaft angehören.

Was machen Sie jetzt im Urlaub?
Finck: Ich schaue mir natürlich die WM an. Ich hatte bei der Verlosung um WM-Karten auch etwas Glück, von sieben Bewerbungen habe ich drei Mal das Glück eines Kartengewinnes auf meiner Seite gehabt.

Na dann viel Spaß und schönen Urlaub…

 

Zurück

  • sunmakersunmaker