Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

25.06.2010 15:08 Uhr

Tobias Jänicke: „Endlich gehen die Spiele los“

Nach den ersten beiden Wochen der Saisonvorbereitung startet der F.C. Hansa am Samstag in die Testspielzeit. Los geht es im Neubrandenburger Jahnstadion, wo die Hanseaten ab 14.30 Uhr auf den FC Neubrandenburg 04 treffen. Für zwei unserer Spieler ist es auch ein Besuch in ihrer ehemaligen Wirkungsstätte: René Lange und Tobias Jänicke spielten vor ihrer Zeit in Rostock in der Vier-Tore-Stadt. Hansa-Online sprach vor der Partie mit dem gebürtigen Neubrandenburger Tobias Jänicke.

Hansa-Online: Morgen geht die Testspielphase los. Mit Neubrandenburg trefft ihr auf deinen Jugendverein. Wie erinnerst Du dich an die Zeit dort zurück?

Tobias Jänicke: Es sind eigentlich nur schöne Erinnerungen. Ich habe bis zur C-Jugend dort gespielt und viele Titel geholt. Insgesamt hatte ich eine richtig gute Zeit. Ich habe immer noch viele Freude dort und kenne eine Menge Leute. Ich freu mich auf das Spiel.

Ist der Besuch, für Dich als Neubrandenburger, auch gleichzeitig eine Chance, Familie und Freunde wieder zu treffen?

Ja, ganz klar. Man sieht sich ja nicht mehr so oft. Die Eltern sieht man recht regelmäßig. Aber gerade was die alten Freunde betrifft, ist es eine Chance einmal wieder „Hallo“ zu sagen und sich auszutauschen.

Stößt Du morgen in der Neubrandenburger Mannschaft sogar auf ehemalige Weggefährten?

Auf einige sogar. Wenn ich im rechten Mittelfeld spiele, ist mein direkter Gegenspieler mein Nachbar von Zuhause aus Neubrandenburg. Natürlich freut man sich dann darauf, gerade weil man jahrelang zusammen gespielt hat.

Für Dich persönlich, nutzt man solche Testspiele auch, um schon einmal zu schauen, wie es spielerisch in der neuen Mannschaft klappt?

Wir haben im Training ja noch nicht so viel gemacht, was das Spielen angeht. Das ging alles mehr in den Bereich Fitness und Kraft. Dann müssen wir mal gucken, wie es morgen auf dem Platz für uns läuft. Aber endlich gehen die Spiele los und darauf sollten wir uns freuen.

Seit zwei Wochen seid Ihr jetzt in der Saisonvorbereitung. Der Trainingsplan ist recht intensiv. Schlaucht das schon etwas an den Kräften?

Klar, zehrt es an den Kräften. Aber das ist ja auch normal und wichtig so. Wir haben ja einen Weg vor uns, es wird eine lange Saison. Deswegen müssen wir dafür, jetzt die Grundlagen legen.

Viele Fans interessiert es sehr. Sag doch einfach einmal ein paar Worte zu der etwas anderen teambildenden Maßnahme zu Beginn dieser Woche.

Wir waren drei Tage Kanufahren, mit Camping und allem, was dazu gehört. Es war eine schöne Sache. Wir haben uns anfangs etwas schwer getan, richtig reinzukommen und loszupaddeln. Aber das gehört sicher mit dazu. Jetzt sind wir aber froh, wieder Zuhause zu sein. Viel länger hätte es nicht gehen dürfen.

Es war also doch schon anstrengend?

Klar, das ist nicht ohne: Den ganzen Tag auf dem Wasser und paddeln, wenig Schlaf, das zehrt an den Kräften. Aber als teambildende Maßnahme hat es schon etwas gebracht.

 

 

Wenn Sie das Interview nachhören möchten, klicken Sie bitte auf den Pfeil neben dem Lautsprechersymbol.


 

Zurück