Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

02.04.2011 17:06 Uhr

Tobias Jänicke: Nach dem ersten Tor wurde das Spiel interessanter

Mit einem tollen Solo eröffnete Tobias Jänicke den Torreigen beim 2:1 Heimsieg über den FC Carl Zeiss Jena. Wir sprachen nach der Partie mit dem Mittelfeldspieler des F.C. Hansa.

Hansa-Online: Ihr habt relativ schwer ins Spiel gefunden. Wie hast Du die Partie gesehen?

Jänicke: Es war nicht einfach für uns, denn bis zum 1:0 hat Jena nur hinten drin gestanden. Es war schwierig für uns, da durchzukommen. Erst nach dem ersten Tor ist das Spiel dann interessanter geworden.

Hansa-Online: Du hast diesmal ja mehrere Anläufe für das Tor benötigt. Warst Du schon am Verzweifeln?

Jänicke: Nein, man darf den Kopf einfach nicht in den Sand stecken, auch wenn man vorher ein paar Mal hängengeblieben ist. Ich wollte es so lange probieren, bis es klappt und war natürlich glücklich, als der Ball drin war.

Hansa-Online: Das 2:0 fiel nur wenig später. Warum wurde es am Ende noch einmal eng?

Jänicke: Eigentlich hatte Jena ja kaum eine Chance, bis zu dieser Standardsituation. In dieser Phase haben wir vielleicht das ein oder andere Mal zuviel foulgespielt. Wir haben das Ergebnis dann trotzdem noch gut über die Runden geschaukelt. Aber durch das hohe Tempo, das wir gegangen sind, waren wir am Ende auch ganz schön platt.

Hansa-Online: Bereits am Mittwoch geht es nach Heidenheim. Wieder eine Kraftfrage in dieser englischen Woche?

Jänicke: Ich denke, das wird ein ganz anderes Spiel. Im Gegensatz zu Jena werden die Heidenheimer mitspielen, weil sie zuhause gewinnen wollen. Aber auch das wird sicherlich ein sehr interessantes Spiel.

Zurück