Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

11.01.2006 12:29 Uhr

Tobias Rathgeb: Ein „Stier“ aus Schwaben

Die Meldung schlug am Dienstagnachmittag, den 10. Januar 2006, für die Fans an der Küste völlig unerwartet ein: „Zehn Tage vor dem Rückrundenstart der 2. Bundesliga vermeldet der F.C. Hansa einen weiteren Neuzugang. Tobias Rathgeb vom VfB Stuttgart wechselt mit sofortiger Wirkung zum Rostocker Zweitligisten. Der 23jährige Mittelfeldspieler erhält beim F.C. Hansa einen bis zum 30.06.2008 datierten Vertrag, der für die 1. und 2. Liga gültig ist. Über die Transfermodalitäten vereinbarten beide Seiten Stillschweigen.
Tobias wer?  Tobias Rathgeb - diesen Namen hatten wir doch gerade erst gelesen. Klar. Beim Testspiel des F.C. Hansa Rostock gegen den VfB Stuttgart (2:0) spielte der Bursche aus Schwaben doch noch eine Halbzeit in Dubai im Trikot des VfB.
Nur drei Tage später wechselte Tobias nun in den Emiraten das Hotel und damit auch noch die Mannschaft. Hin mit Stuttgart, zurück mit Hansa! „Ich freue mich auf Hansa, der Verein hat hohe Ziele und ich möchte sie mit verwirklichen helfen“, diktierte Tobias am Dienstag den deutschen Reportern in den Block.
Auch Frank Pagelsdorf war froh: „Wir mussten für die linke Seite noch etwas tun. Der Junge ist einer der torgefährlichsten Spieler der 3. Liga gewesen. Ich freue mich, das wir ihn jetzt haben.“
Lizenzchef Herbert Maronn zu diesem Thema in Rostock: „Diesen Wechsel hat unser Cheftrainer Frank Pagelsdorf gewissermaßen zur Chefsache erklärt und Tobias am  Dienstag, nach dem alle Formalitäten mit den Stuttgartern geklärt waren, persönlich mit unserem Pressesprecher Axel Schulz aus dem Hotel abgeholt und ins Ramadan-Hotel gebracht…“
Herbert Maronn ist der neue Rostocker Mittelfeldspieler kein längst kein unbekannter Fußballer. „Wir haben ihn mehrmals seit einem Vierteljahr kontinuierlich beobachtet. Tobias ist ein Linksfuß, der sowohl in der Viererkette, im linken Halbfeld defensiv oder offensiv und auch im linken Mittelfeld spielen kann. Tobias Rathgeb war in Stuttgart schon Lizenzspieler, fiel uns jetzt aber eher in der Regionalliga Süd auf.“
Dies passt zur Halbjahres-Analyse des „kicker“, der jüngst schrieb: „Maßgeblichen Anteil am sportlichen Höhenflug der Zweiten des VfB hat mit Mittelfeldmotor und Kapitän Tobias Rathgeb ein "alter Hase". Er spielt schon seit 1998 in Stuttgart und wurde deutscher B- Jugend-Meister, seine damaligen Kollegen Kevin Kuranyi und Andreas Hinkel stiegen zu Nationalspielern auf.“
Tobias Rathgeb wurde am 3. Mai 1982  in Osterfildern-Ruit geboren. Sein Sternzeichnen ist Stier. Er ist 1,73 m groß und mit nur 62 kg ein ausgesprochenes Leichtgewicht, hat auch nur Schuhgröße 6,5 und ist noch ledig. Wäre er nicht Profi, wäre er heute gerne Groß- und Außenhandelskaufmann geworden.
Seine Hobbies sind der Sport im allgemeinen, Play-Station spielen und etwas mit Freunden unternehmen. Kulinarisch mag der Schwabe besonders Pasta und zwar in allen Variationen. Auf eine einsame Insel würde er seine Freundin, die Familie und einen Ball mitnehmen. Auch seine Wohnung in Stuttgart beschreibt er „sportlich“, weil „dort überall Sportschuhe, Trikots und Bälle herumliegen…“
Der Mittelfeldspieler kam über den TV Nellingen und den VfL Kirchheim 1998 in die Jugendabteilung des VfB Stuttgart. 2001 wurde er in die Amateurmannschaft aufgenommen. Er bestritt ein U21 Länderspiel. Er ist DFB-Pokalsieger mit der A-Jugend, Deutscher Meister mit der B-Jugend, schaffte in Stuttgart den Aufstieg in die Regionalliga.
Sein schönstes Tor erzielte er im DFB-Pokalhalbfinale der A-Jugend, als ihm ein Freistoß aus 25 m gelang.
2004 bekam Tobias Rathgeb schließlich einen Vertrag bei den Profis, wurde aber schon einen Monat später an den FC St. Gallen in die Schweiz ausgeliehen. Dieses Leihgeschäft war damals Teil einer Kooperation zwischen den Schwaben und Schweizern.
In dieser Zeit bestritt Tobias immerhin auch schon 21 Spiele in der Schweizer Super-League.
Tobias dazu: „St. Gallen hat mir einen Schub gegeben, aber es war keine Alternative für mich.“
Bei St. Gallen wurde er auf der linken Verteidigerposition zum Stammspieler, obwohl er eigentlich eher im linken offensiven Mittelfeld spielt. Seit der Saison 2005/2006 war Tobias wieder beim VfB Stuttgart.
In der Regionalliga hat er in 61 Spielen mittlerweile 10 Treffer markiert.
Noch vor wenigen Wochen hieß es dann in der Fußballzeitschrift „kicker“ von ihm: „Ich möchte mich hier durchsetzen, der VfB ist mein Verein.“ Der ehemalige Sportmanager Briem, bescheinigte ihm immerhin auch „eine super Entwicklung". Zur Belohnung durfte er zusammen mit dem Talent Michael Langer immerhin auch mit nach Dubai reisen.
Aber in Dubai schnappte sich Hansa das Talent vom Bundesligisten.

 

Zurück

  • sunmakersunmaker