Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

05.03.2007 16:09 Uhr

Torloses Remis gegen Wacker Burghausen

Der FC Hansa hat die Chance verpasst, sich noch deutlicher vom Tabellenvierten 1.FC Kaiserslautern abzusetzen. Gegen Wacker Burghausen reichte es vor 16.000 Zuschauern nur zu einem 0:0 Unentschieden.
Die Hanseaten, bei denen Michael Hartmann für den gesperrten Marc Stein auf die linke Verteidigerposition gerückt war, beginnen überaus nervös, so dass die Gäste in der Anfangsviertelstunde eindeutig die größeren Spielanteile haben. Auch die erste gute Möglichkeit hat Wacker Burghausen: Ein Fink-Kopfball nach Schmidt-Ecke (12.) landet nur knapp neben dem rechten Pfosten. Weitere zwölf Minuten später kommt nach einem Mißverständnis in der Hansa-Abwehr Lastovka plötzlich frei zum Schuss, drischt das Leder allerdings über das Schober-Gehäuse. Bei den Rostocker Gegenangriffen wird zumeist Regis Dorn gesucht, der jedoch mehrfach ins Abseits läuft. Den allerersten Torschuss gibt Kapitän Stefan Beinlich mit einem direkten Freistoß fast von der rechten Außenlinie ab, doch Torhüter Gospodarek ist auf dem Posten (20.). Die erste echte Torchance bietet sich nach 28 Minuten dann Regis Dorn, der den Ball sehr schön in Richtung des rechten oberen Torecks schlenzt, wo ihn Gospodarek mittels Glanzparade aber gerade noch zur Ecke lenken kann. In den verbleibenden 15 Minuten bis zum Seitenwechsel erspielen sich die Hanseaten dann zwar ein leichtes optisches Übergewicht, doch zwingende Aktionen bleiben weiterhin Mangelware. Am Ende müssen die Rostocker sogar froh sein, dass Fink eine weitere Konterchance am langen Pfosten (45.) ungenutzt lässt. So geht es torlos in die Kabinen.
Doch zu Beginn der zweiten Halbzeit brennt es gleich wieder lichterloh im Hansa-Strafraum. Bogavac trifft aus Nahdistanz nur den linken Pfosten (51.), Vukovic den Ball per Kopf nicht richtig (52.). Mit der Einwechslung von zwei weiteren Stürmern übernimmt der FC Hansa dann zwar wieder die Initiative, agiert im Spiel nach vorne aber weiterhin zu fehlerhaft. Bei einem weiteren Konter muss Schober gegen Nicu Kopf und Kragen riskieren, um seine Mannschaft vor einem Rückstand zu bewahren (76.). Auf der Gegenseite pariert Gospodarek einen Yelen-Freistoß glänzend (82.). Und hält seinen Kasten auch bis zum Schlusspfiff sauber, wobei die Burghausener in der Nachspielzeit auch einmal das Glück auf ihrer Seite haben: Nach einen Foulspiel von Burkhardt an Kern hätte der Schiedsrichter eigentlich auf Elfmeter entscheiden müssen.

 

FC Hansa: Schober – Bülow (62.Shapourzadeh), Sebastian, Gledson, Hartmann – Beinlich – Langen, Rathgeb (62.Schied) – Yelen (83.Hansen) – Kern, Dorn

Zurück

  • sunmakersunmaker