Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

02.08.2006 10:04 Uhr

Trainer Thomas Finck: Das ist unsere neue Mannschaft

Der F.C. Hansa Rostock II geht als Tabellen-Vierter der vergangenen Saison und als Landespokalsieger von Mecklenburg-Vorpommern in die neue Spielzeit, die am 4. August für die Mannschaft von Thomas Finck mit einem Auswärtsspiel bei Tennis Borussia beginnt. Der Höhepunkt der Mannschaft wird das DFB-Pokalspiel gegen Bundesligist FC Schalke 04 im September sein.
Vor der Saison 2006/2007 stellt Trainer Thomas Finck seine Mannschaft in Kurzporträts vor.

Tor:


Tobias Werk
Geb. 20.6.1988 in Waren
Größe: 1,89 m
Gewicht: 83 kg
Beruf: Schüler

Tobias kommt aus der 800-Seelen-Gemeinde Grabowhöfe bei Waren / Müritz, begann als Sechsjähriger im Sportverein seines Heimatortes mit dem Fußball. Zuerst irgendwo im Feld als Stürmer. Ein Jahr später als Torwart bei Waren 09. Der Wechsel zum F.C. Hansa Rostock war Eigeninitiative seiner Eltern. „Eigentlich sollte ich vor vier Jahren zu Tollense Neubrandenburg wechseln. Also habe ich da ein Probetraining gemacht. Doch die wollten mich nicht“, erinnert er sich. Kurzerhand rief Mutter Dagmar Werk beim F.C. Hansa an und fragte, ob man sich ihren Sohn mal bei einem Probetraining anschauen wolle. Man nahm ihn. Fast ein Jahr lang chauffierten die Eltern ihren Sohn dreimal pro Woche zum Training in die Hansestadt. „Das war ganz schön anstrengend“, sagt Tobias Werk. „Meine Trainingssachen habe ich immer gleich mit zur Schule genommen. Von da ging's dann direkt zum Training nach Rostock.“ Seit 2002 wohnt Tobias im Hansa-Internat, spielte in der A- und B-Jugend, war Deutscher Vize-Meister 2005. Nimmt sein erstes Jahr im Männerbereich in Angriff, jüngster Torwart.
Thomas Finck sagt über ihn: „ Ein junger, talentierter Torwart von 18 Jahren, der noch sehr an sich arbeiten muss und will. Gut auf der Linie.“


Nico Formella
Geb. 30.5.1987 in Rostock
Größe: 1,91 m
Gewicht: 86 kg
Beruf: Schüler

Ein Mecklenburger Eigengewächs, mit langer Hansa-Ausbildung. Ging vor einem Jahr auf einen Sprung zum FC Schönberg, wollte sich dort sportlich verbessern, kam 2006 nach Rostock zurück.
Thomas Finck sagt über ihn: „Ein guter Mann auf der Linie. Der 19jährige muss sich aber steigern, hatte etwas nachgelassen in den letzten Monaten.“


Patric Klandt
Geb. 29.9.1983 in Frankfurt
Größe: 1,85 m
Gewicht: 77 kg
Beruf: Profi

Patric gehört eigentlich zum Profiteam, kann aber auch Grund seines Alters auch für die Amateure spielen und soll hier auch Spielpraxis bekommen. Spielte vorher für SV Wehen, VfR Kesselstadt, Eintracht Frankfurt II, FSV Sportfreunde 04 Frankfurt, Eintracht Frankfurt. Er hat einst beim FFV Sportfreunde mit dem Fußball begonnen – allerdings gar nicht als Torwart, vielmehr als Feldspieler. Bei den so genannten „Bambini“, also noch ehe er in die Schule ging, hat er so dann seine ersten Treffer geschossen. Nach einem Jahr wechselte er dann in die Nachwuchsabteilung von Eintracht Frankfurt. Sechs Jahre war er hier als Feldspieler am Riederwald, ehe er schließlich zum VfR Kesselstadt ging und sich erstmals festlegte, nicht mehr im Feld, sondern im Tor zu spielen. In der B-Jugend kickte er mit Kesselstadt in der Oberliga und wurde Hessenpokalsieger. „Damals haben wir sogar die Eintracht geschlagen”, erinnert er sich nicht ohne etwas Stolz. Schließlich spielte Patric Klandt nochmals für die Eintracht Amateure, ehe er schließlich im Juli 2004 zum Regionalligisten SV Wehen ging. In den letzten beiden Jahren stand Patric für Wehen insgesamt 50 Mal im Tor. In der abgelaufenen Saison wurde er von Trainer Djuradji Vasic 22 Mal eingesetzt. Cheftrainer Frank Pagelsdorf sieht ihn als großes Talent. Ein Perspektivspieler!
Thomas Finck sagt über ihn: „Der 22jährige Keeper ist Profi, könnte auf Grund seines Alters bei uns spielen. Cheftrainer Frank Pagelsdorf sagt ihm eine gute Zukunft voraus. Er trainiert bei den Profis, ich hoffe, sollte er bei uns spielen, dass er ein großer Rückhalt sein wird.“


Abwehr und Mittelfeld:


Hannes Grundmann
Geb. 19.6.1987 in Rostock
Größe: 1,83 m
Gewicht: 73 kg
Beruf: Schüler

Ein Rostocker Urgestein, welches alle Jugendmannschaften des F.C. Hansa durchlief. Seine Schwester spielt beim PSV Handball. Der Abwehrspieler kam schon gemeinsam mit Sebastian Albert ab der 2. Halbserie des letzten Jahres in unsere Mannschaft, wurde so mit der Truppe Landespokalsieger.
Thomas Finck sagt über ihn: „Hannes war Kapitän der A-Jugend, ist 19 Jahre und ein Rechtsfuß, muss spielerisch noch etwas zulegen. Er ist aber kopfballstark und ziemlich schnell.“


Felix Freitag
Geb 12.8.1987 in Rostock
Größe: 1,85 m
Gewicht: 73 kg
Beruf: Schüler

Die Tatsache, dass er auf etlichen Bildern aus Jugendzeiten auf unseren Mannschaftsfotos zu sehen ist, zeigt, der Junge spielt schon seit der E-Jugend für den F.C. Hansa. Kam neu ins Team des Viertligisten.
Thomas Finck sagt über ihn: „Fast 19 Jahre. Ein ruhiger Innenverteidiger, der sicher vor einer schweren Saison steht. Er wird sich in seinem ersten Männerjahr durchbeißen müssen.“


Dirk Jonelat
Geb. 17.2. 1982 in Berlin
Größe: 1,90 m
Gewicht: 74 kg
Beruf: Groß- und Außenhandelskaufmann

Spielte früher für Lichterfelder FC Berlin 1892, Hertha 03 Zehlendorf, BFC Dynamo, kam 2004 zum FC Hansa. Kapitän und dienstältester Spieler. Trainierte zeitweilig schon im letzten Jahr im Profikader. Leidet nach einer Knieoperation unter Schmerzen. Frank Pagelsdorf hatte ihn als Geheimwaffe für viele Positionen auf dem Zettel. Dirk Jonelats „Fußballwiege“ steht im Osten Berlins. Vater Bernhard Jonelat kickte für den BFC Dynamo von 1974 bis 1978 immerhin 70mal in der DDR-Fußball-Oberliga und machte dort zwei Tore. Folglich spielte Dirk, der am 17.Februar 1982 in Berlin-Köpenick geboren wurde, zehn Jahre beim BFC Dynamo. Als seine Mutter Marion in den Westen zog, wechselte Dirk, den sie allerdings nur „Jone“ oder „Johnny“ rufen, zu Hertha 03 Zehlendorf bzw. VfB Lichterfelde. Beim Oberliga-Absteiger entdeckte ihn der damalige Trainer Stefan Böger vor eineinhalb Jahren für den F.C. Hansa. Als Dirk ankam, war der Trainer weg. Böger hatte ihn zwar noch zum Probetraining eingeladen, verschwand dann aber selbst Richtung Lübeck. Dirk dazu heute: „Mein Glück war dann Timo Lange. Der kannte mich von diesem ersten Training…“ Jonelat ist Meister und Pokalsieger 2004 in MVP und Pokalverteidiger mit Hansa II 2006.
Thomas Finck sagt über ihn: „Nach einer Knieoperation hat er noch Probleme. Aber er könnte schnell im Profiteam sein. Ich wünsche es ihm sehr. Ein zuverlässiger Spieler mit einem tollen Charakter.“


Martin Pett
Geb. 12.10.1986 in Rostock
Größe: 1,79 m
Gewicht: 65 kg
Beruf: Azubi Industriekaufmann

Seine Stationen: SV Warnemünde, SV Warnemünde Jugend, Hansa Rostock Jugend. Hansa Rostock II. Ein Rostocker Junge, der auf Grund seiner Statur häufig unterschätzt wird. So lütt, so schmächtig, so klein. Machte trotzdem ein sehr gutes Männerjahr in der Mittelfeld-Defensive bzw. als Innenverteidiger. Ein Rechtsfuß.
Thomas Finck sagt über ihn: „Viele täuschen sich in dem Jungen, der ist clever und ausdauernd. Er macht noch zu wenig aus seinem großen Potential.“


Patrick Jahn
Geb. 21.2.1983 in Berlin
Größe: 1,81 m
Gewicht: 75 kg
Beruf: Student

Patrick spielte vorher beim 1. FC Union und Energie Cottbus, ist seit 2005 bei Hansa. Am 10. Mai 2003 tauchte der Name von Patrick Jahn erstmals am Bundesliga-Himmel auf. Energie-Trainer Eduard Geyer setzte den Berliner Jungen damals im Spiel TSV 1860 München gegen Energie Cottbus (3:0) am 32. Spieltag der Saison 2002/2003 in der 84. Minute für Thomas Reichenberger ein. Eine Woche später beim 2:1-Sieg gegen den 1.FC Nürnberg in der Lausitz durfte Jahn dann noch einmal zwei Minuten für Torsten Mattuschka ran. Damit war die Karriere des Bundesligaspieler Patrick Jahn erst einmal auf Jahre beendet. Energie stieg in die 2. Liga ab und Jahn fristete ein Schatten-Dasein in der II. Mannschaft des FC Energie – bis zum Sommer 2005. In Rostock durfte Patrick für Hansa in der abgelaufenen Saison in der 46. Minute für den verletzten Martin Pohl beim 1:0-Auswärtssieg in Unterhaching erstmals ran. Der einstige DFB-Junioren-Nationalspieler (10 Spiele) zog sich in der Saison-Vorbereitung bei den Profis einen Nasenbeinbruch zu. Jahn Landespokalsieger 2006.
Thomas Finck sagt über ihn: „War im abgelaufenen Spieljahr einer unserer wichtigsten Spieler. Pendelt zwischen Profis und Amateuren. Ich traue ihm noch einiges zu…“


Moritz Kessler
Geb. 20.3.1985 in Berlin
Größe: 1,80 m
Gewicht: 70 kg
Beruf: Zivildienstleistender

Sein Weg an die Küste ist ein Spaziergang durch den Berliner Fußball: Hertha BSC, Tasmania Gropiusstadt. Hertha 03 Zehlendorf, Tennis Borussia Berlin, Tennis Borussia Berlin Jugend, SV Tasmania-Gropiusstadt 73, Jugend, Hertha BSC Jugend, BFC Preussen. Kam von BFC Preussen Berlin, ist seit Juli 2006 bei Hansa.
Thomas Finck sagt über ihn: „Ich habe ihn erstmals vor einem Jahr beim Länderpokal gesehen. Ein ruhiger rechter Abwehrspieler. Wir haben ihn länger beobachtet und auf Grund seines Charakters zu uns geholt. Ein kantiger, zweikampfstarker Spieler, gegen den ich nicht spielen möchte, aber der auf Grund dieser Eigenschaften optimal zu uns passt.“


Sebastian Müller
Geb. 9.9.1985 in Teterow
Größe: 1,86 m
Gewicht: 79 kg
Beruf: Industriekaufmann

Sein Weg: SV Teterow; FC Neubrandenburg; FC Hansa Rostock, Hansa Rostock Jugend, TSG Neustrelitz. Er spielte bis zum Ende der A-Jugend bei Hansa. Kennt so einen Großteil der Mannschaft, nur zwei, drei Leute sind für ihn neu. Das ist wichtig für die Eingewöhnung. Seine Stellung im Team zeigt sich durch seine Nominierung in den Mannschaftsrat.
Thomas Finck sagt über ihn: „Nach zwei Jahren Oberliga in Neustrelitz ist Sebastian ein Rückkehrer mit einem linken Fuß. Bei dem weiß ich, was ich an ihm habe. Wichtiger Spieler für die Mannschaft, vor allem eben auf der linken Seite. Auch bei Standards sehr wichtiger Mann.“


Tom Buschke
Geb. 29.2.1988 in Neubrandenburg
Größe: 1,83 m
Gewicht: 76 kg
Beruf: Schüler

Buschke begann mit sechs Jahren in Neubrandenburg. Vater Gildo und Mutter Gabriele schickten den Jungen zum Fußballtraining an die Schule des Vaters von Katrin Krabbe, wo Tom allerdings nicht bei Peter Krabbe sondern bei einem gewissen Herrn Schwarz mit dem Fußball-ABC begann. Vom Schulfußball ging es dann direkt in die F2, wo ihn als erste Übungsleiterin dann eine Frau trainierte. Edda Knauer! Schnell entwickelte sich das Talent unter ihr, schnell stieg er bei einem großen Knabenturnier in Neubrandenburg zu den besten Spielern in der Abwehr auf. Die Scouts stritten sich eben so schnell um die Gunst des Jungen. Hertha BSC, Werder Bremen und der Hamburger SV wollten ihn für ihr Jugendinternat haben. Aber in Rostock sah Tom erst einmal die besten Perspektiven für seine Zukunft. Mit 14 Jahren ging es zu Hansa. Der Mecklenburger gehört in Rostock eigentlich noch zur A-Junioren-Mannschaft von Trainer Gerald Dorbritz., steht nunmehr unter den Fittichen von Hansa-II-Trainer Thomas Finck. Buschke und Finck? Stimmt, die Verbindung ist nicht neu. Als Thomas Finck noch die B-Jugend des Vereins trainierte und mit dieser Mannschaft im vorigen Jahr Deutscher Vizemeister war, war dieser Tom Buschke der Abwehrchef in der Rostocker B-Jugendmannschaft. Zu jener Zeit bestritt er für die DFB-Auswahl zwei Länderspiele. Buschke ist Deutscher B-Jugend-Vizemeister und Bundesligadritter mit der A-Jugend 2005.
Thomas Finck sagt über ihn: „Unser jüngster Feldspieler, ein Bursche mit viel Talent, welches er besser steuern muss. Hat großes Potential, muss es kontinuierlich abrufen. Eine ideale „6“ oder ein aufmerksamer Innenverteidiger. Er ist zweikampf- und kopfballstark.“


Sebastian Albert
Geb. 26.2.1987 in Leipzig
Größe: 1,83 m
Gewicht: 77 kg
Beruf: Zivildienstleistender

„Basti“ stammt aus der „Konkursmasse“ des aufgelösten VfB Leipzig.. Der Mittelfeldspieler wurde bei Spielbeobachtungen bzw. beim Sichtungs-Turnier in Duisburg von den damaligen Hansa-Trainern Bernd Ziemer, Harry Krause und Thomas Finck wochenlang beobachtet und dann nach Rostock eingeladen und verpflichtet. Sebastian ist ein schneller, zuverlässiger Spieler mit guten technischen Fähigkeiten und feinem Charakter. Sebastian Albert begann beim VFK Blau-Weiß Leipzig in der E- und D-Jugend. In der D1 und C2 spielte er für den FC Sachsen. Ab der C1 begann der mehrmalige DFB-Junioren-Auswahlspieler schließlich für die Regionalliga-Mannschaft des VfB Leipzig. Seine Mutter war unter dem Mädchen-Namen Petra Knobloch Schwimmerin. Sein Vater Wolfgang spielte früher bei IFA Chemnitz. Seine Schwester Mandy ist Kanutin an der Pleiße. Als Leipzig aus der A-Junioren-Bundesliga abstieg und der Verein damals in Insolvenz ging, schnappte sich Hansa schnell das Talent. 2004 kam Sebastian Albert so zum F.C. Hansa Rostock und ins Internat des Vereins.
Thomas Finck sagt über ihn: „Seit seinem Übergang von den Junioren in den Männerbereich, konnte Sebastian sich im letzten halben Jahr langsam an die größeren Anforderungen gewöhnen. Litt unter Verletzungen, muß sich steigern, sein Potential abrufen. Tendenz nach oben. Ich erwarte in dieser Saison eine Menge von ihm.“


Nils Lange
Geb. 15.6.1986 in Rostock
Größe: 1,78 m
Gewicht: 69 kg
Beruf: Zivildienstleistender

Ein Rostocker Eigengewächs mit dem Willen zum Erfolg. Oft unterschätzt, hat sich aber immer in den Hansa-Jugendmannschaften am Ende durchgesetzt. Auch im ersten Männerjahr machte er eine solide Figur, wurde Landespokalsieger.
Thomas Finck sagt über ihn: „Ein positiver Junge, der rechts und links bei uns verteidigen kann. Ein wichtiger, anerkannter Spieler mit einem rechten Fuß. Ein zweikampfstarker Spieler und vor allem auch ein guter Fußballer.“


Tom Mauersberger
Geb. 9.1.1985 in Jena
Größe: 1,83 m
Gewicht: 89 kg
Beruf: Student

Ein ehemaliger Hansa-Jugendspieler von 21 Jahren, der in Schleswig-Holstein sein Glück kurzzeitig probierte. Kam 2005 als von Holstein Kiel und der dortigen zweiten Mannschaft wieder zum F.C. Hansa. Seine Stellung im Team zeigt sich durch seine Nominierung in den Mannschaftsrat.
Thomas Finck sagt über ihn: „Tom spielte bis zur A-Jugend bei uns. Ein kopfballstarker Innenverteidiger und Rechtsfuß, der eine Abwehr organisieren kann. Seine Spieleröffnung muss sich allerdings noch verbessern.“


Sturm


Paul-Max Walther
Geb. 16.3.1987 in Demmin
Größe: 1,76 m
Gewicht: 69 kg
Beruf: Schüler

Sein Weg: Traktor Dargun , FSV 1919 Malchin,1.FCN 04 Neubrandenburg. Paul-Max steht vor seiner ersten Saison im Männerbereich. Ein Neubrandenburger Junge, der über den FC 04 zu uns kam und dort ab der B-Jugend für Hansa zum Einsatz kam. Zum Ende der letzten Saison hatte er schon zwei Einsätze bei den Amateuren. Offensiver Allround-Spieler.
Thomas Finck sagt über ihn: „Ein Rechtsfuß mit einem scharfen Torschuss und guten Standards. Er wirkt im zentralen Mittelfeld, ist viel unterwegs, quirlig und spielt einen tödlichen Pass. Er muss allerdings lernen, ruhiger zu agieren.“


Zafer Yelen
Geb. 30.8.1986 in Berlin
Größe: 1,80 m
Gewicht: 78 kg
Beruf: Profi

Spielte früher für Tennis Borussia Berlin, Türkiyemspor Berlin, Reinickendorfer Füchse, MSV Normania 08.
Die Trainer von Hansa Rostock entdeckten Zafer Yelen vor einem Jahr in der Junioren-Bundesliga Nordost. Im DFB-Pokal-Halbfinale verbaute der Bursche im Frühjahr 2005 mit seinen Treffern als Einwechsler sogar das Finale der Rostocker. In seinem ersten Seniorenjahr absolvierte der kleine Wirbelwind in der abgelaufenen Oberliga-Saison in 30 Spielen 14 Tore. Auch auf dem Weg ins Pokalfinale ballerte Zafer seine Mannschaft vorwärts, eben bis ins Endspiel. So steuerte Yelen beim Landespokal-Halbfinale in Bad Kleinen die Treffer vier und fünf zum 5:2 bei. Zuvor war er auch gegen Schönberg erfolgreich. Mal ein Abstauber wie gegen Union beim 1:1, mal ein Freistoß, mal ein Elfmeter. Yelen, der rechts wie links gleich gut mit dem Ball umgehen kann, machte wirklich stark auf sich aufmerksam. Auch beim Landespokalfinale und dem Sieg der Schützlinge von Amateur-Trainer Thomas Finck spielte Zafer eine überragende Rolle.
Finck sagt über ihn: „Ein Spieler mit großen spielerischen Qualitäten und einem Torriecher. Nahm eine tolle Entwicklung. Kann als Spielmacher und Stürmer spielen. Ein Rechtsfuß, der momentan der erste Spieler ist, der den Sprung von meiner Mannschaft in den Profikader schaffen könnte. Ich bin von seinen Qualitäten einfach überzeugt.“


Clemens Lange
Geb. 23.4.1986 in Rostock
Größe: 1,89 m
Gewicht: 87 kg
Beruf: Fachkraft für Abwassertechnik

Kam „Linge“ kam über TUS Bloherfelde, SG Damgarten, PSV Ribnitz-Damgarten im Jahre 2000 zum F.C. Hansa. Trainierte zeitweilig schon im Profikader. Beim Heimspiel des F.C. Hansa gegen den FC Erzgebirge Aue (1:0) war Clemens Lange sogar zum ersten Mal im 18-köpfigen Spielerkader der Hansa-Profis.
Vom Trainingsplatz weg hatte „Pagel“ ihn an jenem Donnerstag ins Team geholt und ins Trainingscamp mitgenommen. Der Bursche hatte nicht einmal eine Zahnbürste dabei, so überrascht war er damals.
„Erst konnte ich es gar nicht glauben, als ich meinen Namen auf der Liste gesehen habe“, berichtet der damals19-Jährige später und gestand uns: „Ja, ich war sehr aufgeregt. Zum ersten Mal in der Mannschaft zu sein, das ist doch der Traum von jedem.“
Lange ist Landespokalsieger 2006.
Thomas Finck sagt über ihn: „Clemens spielte eine schlechte Rückrunde. Aber das hatte Gründe. In Dubai verletzte er sich im Wintertrainingslager der Profis, dann verletzte er sich bei uns gegen Grimma. So hatte er keine richtige Vorbereitung. Aber der Rechtsfuß ist ein kopfballstarker Fußballer mit Tornase. Er ist unser neuer Kapitän und natürlich auch im Mannschaftsrat der Zweiten.“


Felix Dojahn
Geb. 16.2. 1986 in Rostock
Größe: 1,81m
Gewicht: 74 kg
Beruf: Azubi Industriekaufmann

Seit 1998 im Verein. Kam von SV Hafen Rostock zu Hansa. Trainierte zeitweilig schon im Profikader. Leidet an einem chronischen Ernährungsproblem, wurde deshalb nach einem kurzen Trainings-Aufgalopp im Sommer 2006 von den Profis wieder zu den Amateuren geschickt. „Doje“ hat vor allem in der ersten Halbserie im abgelaufenen Fußballjahr einige gute Leistungen geboten. Dann allerdings machte ihm eine Schienbeinverletzung einen Strich durch die Rechnung. Immerhin kam Felix in dieser Saison auf 23 Einsätze und erzielte drei Tore.
Thomas Finck sagt über ihn: „Felix hat einen sehr guten linken Fuß. Er behauptet sich im 1:1 ausgezeichnet gegen seinen Gegner und schlägt gute Flanken. Ich sehe Perspektiven für den jungen Burschen. Er begann die Saison bei den Profis, hatte aber bei den hohen sommerlichen Trainingsanforderungen plötzlich gesundheitliche Schwierigkeiten, die medizinisch begleitet wurden. Er wird bald eine neue Chance kriegen. Einer unser wenigen Linksfüßer.“


Robert Franke
Geb. 23.03.1984 in Rostock
Größe: 1,89 m
Gewicht: 76 kg
Beruf: Azubi Immobilienkaufmann

Ein Junge, der in der Jugend schon einmal bei Hansa spielte. Dann ging er zum FSV Bentwisch und kam jetzt wieder auf Grund unseres Wunsches wieder zurück.
Thomas Finck sagt über ihn: „Er hat ein großes Potential, kann gut Fußballspielen und ist sehr kopfballstark. Er kann hinter den Spitzen spielen ebenso aber auch direkt als Angreifer fungieren. Ich verspreche mir von diesem Rechtsfüßler einiges. Robert wird aber auch noch einiges lernen und Erfahrung sammeln müssen.“


Alexander Fogel
Geb. 31.08.1985 in Taschkent
Größe: 1,78 m
Gewicht: 73 kg
Beruf: Azubi Teilezurichter

„Alex“ stammt zwar wie seine Eltern aus Taschkent ist aber als Fußballer Deutscher.
Thomas Finck sagt über ihn: „. Er kam von SV Hafen Rostock aus der Verbandsliga, dort haben wir ihn im letzten Jahr mehrmals beobachtet. Er ist ein guter Fußballer, mit einem ordentlichen Schuß, dem es noch etwas an körperlicher Robustheit fehlt. Er hat schon das letzte halbe Jahr bei uns trainiert.“


Fabian Pieper
Geb. 25.3.1987 in Schleswig
Größe: 1,81 m
Gewicht: 73 kg
Beruf: Zivildienstleistender

Fabian stammt aus Schleswig-Holstein. Spielte für einst für Schleswig 06. Hansa bemühte sich schon vor mehreren Jahre um den Stürmer, so zu Zeiten der B-Jugend. Fabian kickte auch für Flensburg 08. Als Hansa ihn wollte, ging er jedoch an die Weser. Kam im Sommer von SV Werder Bremen/A-Junioren. Dort hätte er Mühe gehabt, sich in der Regionalliga durchzusetzen. Jetzt will er sich über die Oberliga in Rostock einbringen.
Thomas Finck sagt über ihn: „Ich hoffe, die Luftveränderung tut Fabian gut. Ich habe schon lange Kontakt zum ihm, die ersten Eindrücke sind sehr positiv.“


Das Funktionsteam der Amateure:


Thomas Finck
Geboren: 11. August 1969 in Rostock.
Beruf: Bank-Kaufmann
Trainer
Verheiratet, zwei Töchter

Vereine als Spieler:
Von 1976 bis 1993 sämtliche Mannschaften des F.C. Hansa. 5 Oberliga-Spiele, letzter DDR-Meister und NOFV-Pokalsieger 1990/1991 mit Hansa, 1992/93 Hansa-Amateure, danach PSV Rostock, SV Warnemünde.

Vereine als Trainer:
ab 2000 Co.-Trainer der B-Jugend. Seit 1.3. 2002 hauptamtlicher Trainer der B-Jugend in der Regionalliga Nordost. Sportliche Ausbildung: A-Schein. Deutscher B-Jugendmeister 2005. Seit August 2006 Trainer des FC Hansa II. Landespokalsieger 2006 mit dem FC Hansa II.


Axel Rietentiet
Co-Trainer

Einst Oberligaspieler in der DDR, Trainer in Papendorf und Wismar, kam für Michael Salow ins Team.


Dr. Holger Strubelt
Mannschaftsarzt


Steffen Rische
Physiotherapeut


Manfred Rahn
Mannschaftsleiter


Alexander Kodera
Zeugwart

Zurück

  • sunmakersunmaker