Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

15.10.2008 08:31 Uhr

Trotz drei Punkten Abzug auf Rang 11

Am ersten Spieltag der aktuellen Zweitliga-Saison hätte TuS Koblenz Geschichte schreiben können. Mit dem 3:0 Heimsieg über Rot-Weiß Oberhausen wäre man unter normalen Umständen Tabellenführer der 2.Bundesliga gewesen, doch die drei Punkte wurden den Rheinländern sofort wieder abgezogen. Damit war die Strafe, die der DFB wegen einer Täuschung im Lizenzierungsverfahren verhängt hatte, allerdings auch endgültig abgegolten. Mit dem Abzug von sechs Punkten waren die Koblenzer bereits in der Vorsaison bestraft worden, was ihnen in der Abschlusstabelle der Saison 2007/08 auch zwei Tabellenplätze kostete. Mit 41 statt 47 Punkten wurden sie schließlich Zehnter, mussten aber, nachdem sie sich im Verlauf der Rückrunde eigentlich schon sicher fühlten durften, nach dem Urteil noch wieder um den Klassenerhalt bangen.

Nun, im dritten Spieljahr nach dem seinerzeit überraschenden Zweitliga-Aufstieg im Mai 2006, soll nicht mehr so lange gezittert werden müssen. Trotz der Lizenz-Kapriolen blieb das Gros der Leistungsträger am Zusammenfluss von Rhein und Mosel, lediglich Kapitän Anel Dzaka (in Richtung Kaiserslautern) und Torhüter Dennis Eilhoff (zurück nach Bielefeld) haben die TuS Koblenz GmbH verlassen. Für letzteren rückte mit Marcus Rickert (zuletzt Kickers Emden) auch ein Ex-Hanseat in den Koblenzer Kader, ist hinter dem ebenfalls neu verpflichteten David Yelldell (kam von den Stuttgarter Kickers) allerdings nur zweiter Keeper. Namhafteste Neuzugänge der Koblenzer waren in der Sommerpause Salvatore Gambino (1.FC Köln) und Emmanuel Krontiris (Alemannia Aachen). Obwohl diese beiden trotz ihrer italienisch bzw. griechisch klingenden Namen deutsche Fußballer sind, ist der Zweitliga-Kader insgesamt sehr international besetzt. Profis aus 17 Ländern und von fünf Kontinenten verdienen ihr Geld zur Zeit am Deutschen Eck.

Inzwischen hat die Mannschaft von Trainer Uwe Rapolder auch in der Zweitliga-Tabelle schon acht Punkte zu Buche stehen. Dem erwähnten Auftaktsieg über Oberhausen folgten torlose Unentschieden beim FSV Frankfurt und gegen SV Wehen Wiesbaden, womit Yelldell zu diesem Zeitpunkt als einziger Zweitliga-Keeper noch ohne Gegentor war. Dafür musste er am vierten Spieltag in Fürth dann gleich viermal hinter sich greifen, so dass auch drei Auswärtstore nicht einmal zu einem Punktgewinn genügten. Beim anschließenden 2:1 Heimsieg über den FC Augsburg wurde ein 0:1 Rückstand innerhalb von drei Minuten gedreht, so dass man nach dem fünften Spieltag mit fünf Punkten immerhin schon wieder Tabellenelfter war – ohne Punktabzug hätte man zu diesem Zeitpunkt auf Rang 5 gestanden.

Auch aktuell reist die TuS Koblenz als Tabellenelfter nach Rostock, kommt allerdings mit dem Schwung eines sensationell hohen Derby-Sieges über den zuvor noch ungeschlagenen Tabellenführer 1.FC Kaiserslautern an die Küste. Durch zwei Taylor-Tore führte man bereits nach 20 Minuten mit 2:0, bevor sich ausgerechnet der Ex-Koblenzer Dzaka (35.) einen Platzverweis einhandelte. In Überzahl schraubten Mavric, Krontiris und erneut Taylor das Ergebnis dann auf 5:0. Inzwischen haben die Koblenzer nicht nur die viertbeste Tordifferenz, sondern mit sechs Gegentoren nach dem SC Freiburg (5) auch die zweitbeste Abwehr aller Zweitligisten. Eine harte Nuss, die der F.C. Hansa am kommenden Sonntag ab 14 Uhr zu knacken hat.

Zurück

  • sunmakersunmaker