Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

21.01.2010 10:13 Uhr

TSV 1860 München sechsmal in Folge ungeschlagen

Als die Münchner Löwen am 2. Spieltag der laufenden Saison zum Hinspiel nach Rostock kamen, hatten sie einen 2:0-Auftaktsieg über die TuS Koblenz und sehr hohe Ziele im Gepäck. Zum 150. Geburtstag des Vereins wollte man wieder an die Tür zum Fußball-Oberhaus klopfen. Doch mit der 1:2-Niederlage beim F.C. Hansa begann eine Negativserie, in der es in zwölf Begegnungen nur acht Punkte zu feiern gab.

Und nach drei Niederlagen zwischen dem 10. und 12. Spieltag fand sich der TSV 1860 sogar auf Rang 15 wieder, hatte plötzlich nur zwei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Zu Rang 3 dagegen betrug der Rückstand inzwischen schon 15 Zähler, so dass wohl lediglich noch die allerkühnsten Optimisten an eine mögliche Rückkehr in die Bundesliga glaubten.

Der anschließende 1:0-Auswärtssieg bei Spitzenreiter Arminia Bielefeld jedoch schien neue Kräfte freigesetzt zu haben, denn seit diesem Zeitpunkt sind die Münchner in sechs aufeinander folgenden Spielen ungeschlagen geblieben (3 Siege, 3 Unentschieden) und konnten in diesem Zeitraum schon mehr Punkte einfahren als an den 12 Spieltagen zuvor. Mittlerweile haben die Löwen - wie die Hanseaten - 23 Punkte auf dem Konto, können dabei aber noch mit dem Pfund wuchern, neun der ausstehenden 16 Saisonspiele in der heimischen Allianz-Arena austragen zu können.

Die Ära, in der viele ehemalige Hanseaten - wie Olaf Bodden, Jens Dowe, Andre Hofschneider, Daniel Hoffmann oder Uwe Ehlers - anschließend das Löwen-Trikot trugen, ist mittlerweile vorbei. Letzter „Mohikaner“ war Antonio Di Salvo, der in dieser Saison überhaupt nicht mehr zum Einsatz gekommen ist und sich in der Winterpause dem österreichischen Erstligisten Kapfenberger SV angeschlossen hat. Einzig auf der Trainerbank findet man mit Ewald Lienen und Abder Ramdane noch zwei ehemalige Rostocker.

Im letzten Testspiel der Löwen gegen Wacker Burghausen (2:1) wurde zwar Ex-Hanseat Oumar Konde als Gastspieler eingesetzt, anschließend aber nicht verpflichtet.

Als einzigen Neuzugang zur zweiten Halbserie vermeldet der TSV 1860 München somit den 20-jährigen Nigerianer Eke Uzoma, der bis zum Saisonende vom Erstligisten SC Freiburg ausgeliehen wurde. Im Breisgau kam er in der Hinrunde zwar nur auf vier Teileinsätze mit insgesamt 132 Spielminuten, erlangte aber dadurch Berühmtheit, dass er nach seiner Einwechslung am 10. Spieltag in Mainz als 5000. Spieler der Bundesliga-Geschichte in die Annalen einging. Sein Pflichtspiel-Debüt für die Münchner feierte er am vergangenen Sonntag beim 2:2 in Koblenz, wo er in der 77. Minute eingewechselt wurde.

Die Tore für die Löwen, die in Koblenz zweimal einen Rückstand aufholen konnten, erzielten Stefan Aigner (11.) und Alexander Ludwig (72.), dem mit einem verwandelten Handelfmeter sein viertes Saisontor gelang und der damit bester Torschütze des TSV 1860 ist. Ebenfalls vier Tore hat außer ihm Kapitän Benjamin Lauth erzielt, der in Koblenz wegen eines Ödems am lateralen Patellapol pausieren musste.

Im bevorstehenden Heimspiel gegen den F.C. Hansa wird der Ex-Nationalspieler aber wohl wieder zum Einsatz kommen können. Dafür müssen die Löwen am Freitag ab 18.00 Uhr in der Allianz-Arena auf Sturmkollege Sascha Rösler verzichten, der in Koblenz die fünfte Gelbe Karte gesehen hat und im wichtigen Duell mit dem Tabellennachbarn zum Pausieren gezwungen ist.

Im vergangenen Heimspiel gegen den F.C. Hansa, das am 8. Mai 2009 stattfand, hatte Rösler seiner Mannschaft mit einem direkt verwandelten Freistoß in Nachspielzeit immerhin noch den 3:3-Endstand beschert

Zurück