Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

24.11.2008 22:19 Uhr

Unglückliche Niederlage gegen 1860 München

Der F.C. Hansa hat seine Negativserie auch im Heimspiel gegen den TSV 1860 München nicht beenden können. Trotz einer deutlichen Steigerung nach der Pause wird die Partie am Ende unglücklich mit 0:1 (0:0) verloren.

Nach dem kurzfristigen Ausfall von Gledson und Mario Fillinger, die sich im Abschlusstraining am Vormittag eine Oberschenkel- bzw. Adduktorenverletzung zugezogen haben, muss Trainer Dieter Eilts die Mannschaft auf insgesamt fünf Positionen umstellen. Auch Heath Pearce (Rot-Sperre) und Dexter Langen (erkrankt) kann der neue Hansa-Chefcoach nicht einsetzen, während Christian Rahn zunächst nur auf der Bank Platz nimmt. Neben Fin Bartels, der überraschend als rechter Verteidiger aufgeboten wird, kehren Martin Retov, Djordjije Cetkovic, Bastian Oczipka und Benjamin Lense in die Startelf zurück.

Die Hanseaten ergreifen sofort die Initiative und verlagern das Geschehen in die gegnerische Hälfte, doch die erste gute Torchance sehen die 8200 Zuschauer erst nach sechs Minuten. Kai Bülow bedient Kevin Schindler, in dessen flache Eingabe Djordjije Cetkovic einen Moment zu spät startet. Auf der Gegenseite gibt es die erste gefährliche Situation nach einem Missverständnis zwischen Schindler und Bartels, doch Torhüter Jörg Hahnel kann den Schuss von Gebhart abwehren (8.). Zudem haben die Hanseaten Glück, dass Johnsons Schuss aus zehn Metern links neben das Tor geht (15.).

Wenig später ergeben sich nach mehreren Standardsituationen auch wieder Einschussmöglichkeiten für den F.C. Hansa. Einen Retov-Freistoß verpasst Benjamin Lense denkbar knapp (17.), ein Retov-Schuss aus Nahdistanz wird von einem Abwehrbein noch zur Seite abgefälscht (18.) und nach einem Eckball des Hansa-Kapitäns trifft Lechleiter den Ball zwei Meter vor dem Tor nicht richtig (19.). Nachdem für die Münchner ein Hinterhaltsschuss von Sven Bender links neben das Hansa-Gehäuse gegangen ist (31.), flankt auf der Gegenseite Bastian Oczipka das Leder von der Grundlinie auf den langen Pfosten. Kerns Kopfball jedoch kann Löwen-Keeper Tschauner im Nachfassen festhalten (34.). Und da auch Lechleiter einen Bülow-Steilpass nicht unter Kontrolle bekommt (43.), ändert sich am Spielstand von 0:0 bis zur Pause nichts mehr.

Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel tauchen die Hanseaten erstmals wieder gefährlich im gegnerischen Strafraum auf, doch Retovs Schuss nach Ablage von Bartels geht knapp neben den rechten Pfosten. Und dann kann 1860-Torhüter Tschauner mit zwei Glanzparaden die bis dato besten Torchancen der Hanseaten zunichte machen. Einen 20-Meter-Hammer von Bastian Oczipka holt er mit den Fingerspitzen aus dem Dreiangel (55.) und kann auch einen scharfen Orestes-Kopfball nach Retov-Ecke irgendwie noch abwehren (58.). Tschauner liegt zwar selbst schon im Tor, doch Schiri Meyer ist der Meinung, dass der Ball nicht mit vollem Durchmesser die Torlinie überschritten hat. Ein weiterer Orestes-Kopfball nach Oczipka-Ecke streicht nur haarscharf am linken oberen Eck vorbei (59.). Und auch Retovs Freistoß von der rechten Strafraumgrenze geht am langen Pfosten ins Toraus (63.).

Wie aus heiterem Himmel steht es dann plötzlich 0:1. Lauth zieht aus der Drehung volley ab und sein Schuss fliegt knapp neben dem linken Pfosten in die Maschen. Nach diesem Gegentor will dann plötzlich nichts mehr zusammenlaufen beim F.C. Hansa, während die Gäste ihren Vorsprung clever über die Zeit retten können. Damit ist der Vorsprung des F.C. Hansa auf Rang 16 bis auf einen Punkt zusammengeschmolzen.

Torfolge: 0:1 Lauth (77.)

F.C. Hansa: Hahnel – Bartels, Lense, Orestes, Oczipka – Bülow, Retov – Schindler, Lechleiter (83. Rahn) – Kern (71. Dorn), Cetkovic

Zurück

  • sunmakersunmaker