Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

14.12.2007 07:16 Uhr

Unter Beweis stellen, wer besser KiKt

Zwischen dem F.C. Hansa und dem VfL Bochum gibt es einige Gemeinsamkeiten. Ins Auge fällt dabei zunächst natürlich, dass beide Mannschaften in weiß-blauen Trikots auflaufen, die mit dem Aufdruck des Hauptsponsors KiK versehen sind. Doch auch in sportlicher Hinsicht gibt es Parallelen zwischen beiden Vereinen, die seit der Vereinigung der beiden deutschen Fußballverbände jeweils auf zwölf Erstliga- und fünf Zweitliga-Spielzeiten verweisen können.

 

Wie man als Bundesliga-Aufsteiger für Furore sorgen kann, stellten sie in den 90er Jahren unter Beweis. Der F.C. Hansa belegte in der Saison 1995/96 sofort Rang 6, was der ein Jahr später in die Bundesliga zurückgekehrte VfL Bochum 1996/97 mit Rang 5 sogar noch knapp überbieten konnte. Gemeinsam im Blickpunkt der Bundesliga standen FCH und VfL zu Beginn der Saison 2002/03. Die Hanseaten waren mit drei Siegen und 8:0 Toren optimal in die Saison gestartet und dennoch nur Tabellenzweiter, weil für die Bochumer 12:3 Tore zu Buche standen und bei Punktgleichheit schon seit geraumer Zeit nicht mehr das Torverhältnis, sondern die Tordifferenz herangezogen wurde. Als der F.C. Hansa am 5. Spieltag mit 1:0 in Bochum gewann, war er dennoch wieder nur Zweiter, weil der FC Bayern inzwischen an beiden Teams vorbeigezogen war.

 

Bittere Gemeinsamkeit war der Bundesliga-Abstieg im Frühjahr 2005, doch es sollte wieder aufwärts gehen. Strahlende Gesichter gab es bei beiden Vereinen zum Abschluss der Saison 2006/07. Der VfL beendete nach dem direkten Wiederaufstieg seine Bundesliga-Saison auf Rang 8 und überholte am letzten Spieltag sogar noch Revier-Nachbar Borussia Dortmund, während einen Tag später beim F.C. Hansa die Aufstiegsfeierlichkeiten stattfanden. Und auch eine historische Gemeinsamkeit gab es noch in der vergangenen Saison, denn mit Dariusz Wosz (HFC Chemie) und Rene Rydlewicz (BFC Dynamo) standen in beiden Kadern die letzten aktiven Feldspieler, die schon in der DDR-Oberliga aktiv waren.

 

Im Gegensatz zum F.C. Hansa hatten die Bochumer in die laufende Saison dann einen sehr guten Start erwischt, lagen mit sieben Punkten nach drei Spieltagen immerhin auf Rang 3. Was folgte, war allerdings eine Serie von acht sieglosen Spielen, die dafür sorgte, dass der VfL nach dem elften Spieltag mit neun Punkten nicht nur auf einen Abstiegsplatz (16.) zurückgefallen war, sondern plötzlich auch zwei Punkte Rückstand auf den F.C. Hansa (14.) hatte. Dann wiederum feierten die Bochumer drei Siege in Folge und punkteten auch beim 2:2 am vergangenen Sonnabend gegen den Karlsruher SC, womit die Westfalen ihr Punktekonto (19) innerhalb von fünf Wochen mehr als verdoppeln konnten.

 

Die bislang 25 erzielten Saisontore (immerhin zwei mehr als der Tabellendritte HSV) machen deutlich, dass die Bochumer den Verlust des letztjährigen Bundesliga-Torschützenkönigs Theofanis Gekas nach Leverkusen gut kompensieren konnten. Mit aktuell acht Saisontoren belegt der slowakische Neuzugang Stanislav Sestak immerhin Rang 4 der Torschützenliste. Da auch Tommy Bechmann (5) und Marcin Mieciel (4) mehrfach trafen, haben die drei Bochumer Stürmer zusammen schon 17 Tore erzielt – drei mehr als alle Hanseaten zusammen.

Mit ebenfalls 25 Gegentoren erwies sich die VfL-Abwehr dagegen ähnlich löchrig wie die der Hanseaten (26). Nur in drei von 16 Saisonspielen blieben die Bochumer ohne Gegentreffer. Trumpf des VfL war jedoch, dass man sich vor allem gegen die direkten Kontrahenten im Abstiegskampf behaupten konnte. In Duellen gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel verlor die Mannschaft von Trainer Marcel Koller nur beim 3:3 gegen den 1.FC Nürnberg zwei Punkte. Gegen VfL Wolfsburg (5:3) und Arminia Bielefeld (3:0) sorgte die VfL-Tormaschine für klare Heimsiege, während die Bochumer ihre beiden Auswärtssiege ausgerechnet bei jenen beiden Vertretungen feierte, die derzeit die letzten beiden Tabellenplätze belegen. In Cottbus wurde 2:1, in Duisburg gar 2:0 gewonnen. Klar, dass diese Serie nun am kommenden Sonntag, wenn der VfL Bochum ab 17 Uhr in der Rostocker DKB-Arena gastiert, unbedingt beendet werden muss. Will der F.C. Hansa doch noch auf einem Nichtabstiegsplatz überwintern will, muss er unter Beweis stellen, dass er besser KiKt als die Bochumer.

Zurück

  • sunmakersunmaker