Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

27.09.2012 13:32 Uhr

VfL Osnabrück gastiert am Sonnabend als Tabellendritter in Rostock

Zum Abschluss der aktuellen englischen Woche kommt es am Sonnabend – der Anstoß in der DKB-Arena erfolgt bereits um 13.30 Uhr! – zum Duell zwischen dem F.C. Hansa und dem VfL Osnabrück. Es handelt sich bereits um das achte Pflichtspiel zwischen beiden Mannschaften, auch wenn die Niedersachsen am kommenden Wochenende erst zum dritten Mal in Rostock gastieren. Fünf der bisherigen sieben Vergleiche wurden in Osnabrück ausgetragen, wo auch drei DFB-Pokalspiele stattfanden. Die vier Meisterschafts-Begegnungen zwischen Hansa und dem VfL fanden 1992/93 sowie 2008/09 im Rahmen der 2. Bundesliga statt, wobei die Punktspiel-Bilanz ausgeglichen ist. Jede Mannschaft gewann einmal zuhause und zweimal trennte man sich unentschieden.

Zweitligist war der VfL zuletzt in der Saison 2010/11, als man Platz 16 belegte und in den beiden Relegationspielen an Dynamo Dresden scheiterte. Ähnlich war es den Osnabrückern bereits zwei Jahre zuvor ergangen, als sie durch zwei Relegationsniederlagen gegen den SC Paderborn 07 aus der 2. Bundesliga abstiegen. Danach verließ auch der langjährige Trainer Claus-Dieter Wollitz den Verein, kehrte aber im Januar 2012 zum VfL zurück. Nach dem 21. Spieltag der vergangenen Saison übernahm er die Mannschaft auf Rang 8 mit drei Punkten Rückstand auf Rang 3, konnte den erhofften Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga allerdings nicht mehr realisieren.

Nach Rang 7 in der Abschlusstabelle bekam die Mannschaft in der Sommerpause ein stark verändertes Gesicht. 13 Spieler verließen den Verein und 16 neue Spieler rückten in den 28-köpfigen Drittliga-Kader des VfL Osnabrück. Um so erstaunlicher, dass der völlig neu zusammengestellten Mannschaft ein sehr guter Saisonstart gelang. Nach drei Spieltagen waren die Osnabrücker die einzige Mannschaft, die dreimal gewonnen hatte. Und auch zum Abschluss der ersten englischen Woche lag man mit 13 von 15 möglichen Punkten nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz gegenüber Spitzenreiter Unterhaching auf dem zweiten Tabellenplatz.

Die zweiwöchige Punktspielpause im August schien den Osnabrückern aber nicht zu bekommen, denn in den anschließenden vier Begegnungen musste man drei Niederlagen ohne eigenen Treffer quittieren. Dabei schmerzte – nach zuvor vier Heimsiegen ohne Gegentor – besonders das 0:2 vor eigenen Publikum im Derby gegen Preußen Münster. Mit dem 2:0-Erfolg eine Woche später in Chemnitz – dem zweiten Auswärtssieg der Saison – bewiesen die Osnabrücker jedoch, dass sie sich davon gut erholt hatten. Und auch zuhause konnte man sich rehabilitieren. Am Mittwoch dieser Woche gegen den SV Darmstadt 98 sah es zwar lange nach einem torlosen Remis aus, doch vier Minuten vor dem Ende gelang dem eingewechselten Marcus Piossek noch das goldene Tor.

Mit dem 1:0-Heimsieg über die Hessen verbesserten sich die Osnabrücker auf den dritten Tabellenplatz. Zudem haben sie durch den späten Treffer gegen Darmstadt weiterhin vier Punkte Vorsprung auf den F.C. Hansa, bevor sie am Sonnabend nun in Rostock antreten. Verzichten müssen sie dort allerdings auf Innenverteidiger Martin Hudec, der wegen fünf Gelber Karten gesperrt ist.

Zurück