Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

22.07.2010 16:08 Uhr

Vor eigenem Publikum erfolgreich in die Saison starten

Nach knapp sechswöchiger Vorbereitung steigt nicht nur bei den Fans die Spannung vor dem Punktspielauftakt des F.C. Hansa in der 3. Liga am Sonnabend (14.00 Uhr) in der DKB-Arena. Trainer Peter Vollmann macht auch bei seinen Akteuren vor der Partie gegen den VfR Aalen eine gewisse Ungeduld aus, endlich loszulegen: „Alle wollen jetzt langsam um Punkte spielen, alle wollen vor eigenem Publikum erfolgreich in die Saison starten.“ Der Hansa-Coach gibt auch die Marschrichtung vor, wie der erste Punktedreier der Saison 2010/2011 eingefahren werden soll: „Wir müssen den Gegner über die Gemeinschaft in die Knie zwingen, dabei Geduld und Aggressivität miteinander koppeln und gleichzeitig schwerwiegende Fehler in der Defensive vermeiden.“ Welche elf Spieler dieses Vorhaben von Beginn an umsetzen sollen, steht noch nicht hundertprozentig fest.  „Die Besetzung auf zwei bis drei Positionen in Mittelfeld und Angriff ist noch nicht entschieden“, so Peter Vollmann, der den Gegner dreimal beobachten ließ und die Aalener als „junge, laufstarke Mannschaft“ charakterisiert.

Im Training dieser Woche lag einer der Schwerpunkt noch einmal in der Verbesserung des Offensivspiels. Besonders die Ballverarbeitung der Sturmspitzen unter Druck ließ der Hansa-Trainer üben und erkannte dabei „deutliche Fortschritte“. Vakant ist dabei noch die Position des zweiten Angreifers neben Radovan Vujanovic.     

Neu wird auch die unmittelbare Vorbereitung der Mannschaft auf das Spiel sein. Im Gegensatz zur vergangenen Saison wird aus Kostengründen auf eine Übernachtung im Hotel verzichtet. Die Spieler kommen individuell in die DKB-Arena und treffen sich dort um 12.30 Uhr zur Besprechung. Mannschaftskapitän Sebastian Pelzer sieht darin aber kein Problem: „Wir  sind Profis. Jeder ist selbst dafür verantwortlich, sich optimal auf das Spiel vorzubereiten.“  

Probleme anderer Art sieht Manager Stefan Beinlich auf sich zukommen.  „Ich werde aufgeregter sein als früher als Spieler. Du kannst als Manager eine Mannschaft mitgestalten, aber wenn das Spiel läuft, kannst du nicht mehr eingreifen“, weiß Stefan Beinlich schon, mit welchen Gefühlen er am Sonnabend das Spiel, zu dem der F.C. Hansa 10000 Zuschauer erwartet, erleben wird.  

zum Videomitschnitt der Pressekonferenz

 


 

Zurück