Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

11.02.2011 09:16 Uhr

Werder-Reserve kämpft noch um den Klassenerhalt

Wohl keine Mannschaft der 3. Liga ist schwieriger auszurechnen als Werder Bremen II. Das liegt nicht zuletzt auch daran, dass die Fluktuation des spielenden Personals so groß ist wie bei keinem anderen Drittligisten. Trainer Thomas Wolter hat in den bisherigen 22 Saisonspielen bereits 34 verschiedene Akteure eingesetzt! So überraschen auch nicht die schwankenden Ergebnisse der Werder-Youngster und die Tatsache, dass sie sechs ihrer zehn Saisonniederlagen im eigenen Stadion kassiert haben. Dazu gehört das 0:2 im Hinspiel gegen den F.C. Hansa am 21. August vergangenen Jahres, als Radovan Vujanovic bereits in der ersten Halbzeit beide Treffer für die Hanseaten schoss.

In fremden Stadien hat Werder II von elf Spielen dagegen nur vier verloren. Allerdings erwiesen sich die Bremer dabei als die Remiskönige der 3. Liga, denn sechsmal kehrten sie mit einem Teilerfolg nach Hause zurück – so oft wie keine andere Mannschaft. Den einzigen Auswärtssieg feierten die Weserstädter im Duell mit einer anderen Bundesliga-Reserve. Beim VfB Stuttgart II wurde am siebenten Spieltag mit 3:0 gewonnen. Es war nach zuvor drei Unentschieden und drei Niederlagen der erste Saisonsieg der Bremer überhaupt.

Während Ex-Hanseat Kevin Schindler nach einem Knorpeleinriss am linken Knie operiert werden musste und dadurch in der laufenden Saison noch nicht eingesetzt werden konnte, hat Felix Kroos, der erst im vergangenen Sommer von der Warnow an die Weser gewechselt ist, zehn Drittliga-Spiele bestritten und dabei drei Tore geschossen. Da der Ex-Rostocker zuletzt aber auch oft von Chef-Trainer Thomas Schaaf für den Bundesliga-Kader nominiert wurde, kam er nach der Winterpause nur noch einmal im Drittligateam zum Einsatz. Beim 3:1-Heimsieg im Nachholspiel gegen Rot Weiss Ahlen, das an einem Dienstag stattfand und damit nicht parallel mit einem Punktspiel der ersten Mannschaft, wirkte Felix Kroos über 90 Minuten mit und traf per Foulelfmeter zur 1:0-Führung.

In den anderen beiden Punktspielen nach der Winterpause blieb der Werder-Nachwuchs sieglos, holte allerdings auswärts beim VfR Aalen, einem Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, ein 1:1-Unentschieden. Am vergangenen Wochenende gegen den FC Rot-Weiß Erfurt gab es dann wieder einmal eine Heimniederlage. Diese fiel mit 1:2 relativ knapp aus, auch wenn alle drei Tore von Erfurter Spielern erzielt wurden. Aktuell sind die Bremer Drittletzter und stehen – punktgleich mit dem Vorletzten VfR Aalen – auf einem Abstiegsplatz. Allerdings ist im engen Tabellenkeller noch vieles möglich, denn die Bremer haben beispielsweise auch nur zwei Punkte Rückstand auf Rang 15 und sogar noch ein Spiel mehr auszutragen als Mitkonkurrent Wacker Burghausen.

 

Zurück