Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

21.06.2013 14:03 Uhr

Wölfe an der Ostsee: VfL Wolfsburg kommt als Favorit nach Rostock

Am ersten Feriensonntag empfangen die A-Junioren des F.C. Hansa Rostock am 23.06.2013 den VfL Wolfsburg zum Finale um die Deutsche Meisterschaft. Der Anstoß in der heimischen DKB-Arena wird um 13:15 Uhr erfolgen.

Während unsere Mannschaft auf dem Weg dorthin im Halbfinale den Vorjahresfinalisten FC Bayern ausgeschaltet hat, gelang es den Wolfsburgern sogar den Titelverteidiger FC Schalke 04 zu bezwingen. Aber nicht nur deshalb geht die Mannschaft von Dirk Kunert als Favorit in dieses Finale. In der abgelaufenen Bundesliga Saison der Staffel Nord/Nordost belegte der VfL souverän den ersten Rang und gewann beide Spiele gegen die Mannschaft von Roland Kroos deutlich – in Wolfsburg gab es einen 4:1-Erfolg und das Rückspiel in Rostock wurde sogar mit 5:1 gewonnen. Mit 100 geschossenen Toren schaffte man zudem fast vier Treffer pro Partie. Zu den besten Torschützen zählten dabei Federico Palacios-Martinez (17 Tore) und Albion Avdijaj (15 Tore). 
Das bekannteste Gesicht der A-Junioren der Niedersachsen ist sicherlich Maximilian Arnold, der auch schon Bestandteil des Bundesligakaders der Wölfe war und dabei schon mit drei Bundesligatoren auf sich aufmerksam machen konnte.
Mit Paul Seguin hat der VfL außerdem den Sohn von DDR-Fussballlegende und damaligen Europapokalsieger Wolfgang „Paule“ Seguin in seinen Reihen.

Für den Coach des Wolfsburg, Dirk Kunert, ist Rostock ein gutes Pflaster. Bereits 2005 konnte er als damaliger B-Junioren-Coach von Hertha BSC Berlin in der DKB-Arena in einem Junioren-Finale triumphieren. Die Berliner schlugen damals den F.C. Hansa mit 2:0 – Trainer der Rostocker war seinerzeit der heutige sportliche Leiter der Nachwuchsakademie Thomas Finck.
Für den F.C. Hansa ist es die zweite Finalteilnahme um die Deutsche Meisterschaft der A-Junioren. 2010 gewann die von Michael Hartmann betreute Mannschaft durch ein Tor von Lucas Albrecht in Leverkusen mit 1:0 gegen Bayer 04 Leverkusen. Auch die Wölfe treten zum zweiten Mal zum Finale an. Sie folgten den Hanseaten 2011 als Titelträger durch einen 4:2-Sieg im heimischen Stadion gegen den 1. FC Kaiserslautern.
Am Sonntag wird also einer der beiden Vereine seine erste Finalniederlage hinnehmen müssen. Im Gegensatz zu den Halbfinalspielen führt dann ein Unentschieden nach 90 Minuten zu einer 2 mal 15-minütigen Verlängerung. Sollte auch dann noch kein Sieger ermittelt worden sein, folgt ein Elfmeterschießen.

Von der Papierform her ist dieses Finale also für unsere A-Junioren eine riesige Herausforderung. Es heißt David gegen Goliath.
Doch auch im Halbfinale gegen den FC Bayern München fühlte sich unser Nachwuchs in der Außenseiterrolle sichtbar wohl und zog am Ende nicht unverdient in das Finale ein.

Mit der Hilfe der zahlreichen Hansa-Fans auf den Rängen, der Profimannschaft des F.C. Hansa, die unsere jungen Talente am Sonntag im Stadion unterstützen wird und einer geschlossenen Mannschaftsleistung, kann alles passieren. Oder wie sagt Juri Schlünz, Leiter der Nachwuchsakademie des F.C. Hansa Rostock: „Elf gegen Elf, ein Spiel – alles ist drin!“

Zurück