Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

10.03.2009 14:42 Uhr

„Zacher“ ist zurück - Willkommen zu Hause!

Als zur Wendezeit die letzte DDR-Meisterschaft ausgespielt wurde, holte Hansa-Präsident Robert Pischke Trainer Uwe Reinders aus Bremen an die Ostsee. Hansa wurde NOFV-Meister, Pokalsieger und Bundesliga-Aufsteiger. Als Hansa 1996 zum zweiten Mal aufstieg, verpflichtete Gerd Kische für die Hanseaten wieder einen Fußball-Lehrer mit Bundesliga-Erfahrung – Frank Pagelsdorf. Als „Pagel“ Cheftrainer in Hamburg wurde, löste ihn Bundesliga-Idol Ewald Lienen aus dem Ruhrgebiet ab.

Diese Kette erfolgreicher westdeutscher Kicker und Fußball-Lehrer in der Hansa-Bundesliga-Geschichte riss „vor der Haustür“ von Lienen, in Duisburg. Lienen war am 1. Juli 1997 gekommen und wurde am 7. März 1999 beurlaubt. Ein 1:4 beim unmittelbaren Abstiegskonkurrenten MSV Duisburg bedeutete seinen Abschied von der Küste. Tags darauf ging Lienen und es kam der gebürtige Mecklenburger Andreas Zachhuber als neuer Cheftrainer. Hansa-Boss Eckhardt Rehberg vertraute also damit dem einstigen loyalen Co-Trainer von Pagelsdorf und Lienen.

Zachhubers Vita stand immer für mecklenburgische Kontinuität und Liebe zu Hansa.

„Zacher“ wurde am 29.5.1962 in Wismar geboren. Bis 1975 spielte der Stürmer bei TSG Wismar, von 1975 bis 1986 kickte der Linksaußen als großes Talent bei Hansa (64 DDR-Oberliga-Spiele). Zachhubers Referenzen als DHFK-Absolvent: 1991 und 1992 Nachwuchstrainer beim F.C. Hansa, 1993 bis 1994 Nachwuchsleiter bei Dynamo (heute PSV) Rostock und Landes-Nachwuchstrainer beim Fußball-Verband Mecklenburg-Vorpommern. Am 1. Juli 1994 holte ihn Präsident Gerd Kische als  Co-Trainer wieder zu Hansa und stellte ihn Frank Pagelsdorf an die Seite. Manchmal glaubte man schon, die beiden Trainer seien „Zwillinge“ und als „Pagel“ an die Alster ging, hätte er auch „Zacher“ gerne mit zum HSV genommen. Aber der Fußball-Lehrer blieb an der Küste. Begründung: „Ich bin mit Leib und Seele Hanseat!“ Als Zachhuber im März 1999 den Cheftrainerposten von Lienen übernahm, durfte der Sportlehrer nur mit Sondergenehmigung den F.C. Hansa leiten. Aber der Mann ohne DFB-Lizenz rettete schließlich in eineinhalb Jahren den F.C. Hansa jeweils am letzten Spieltag in Auswärtsspielen im Ruhrgebiet den Klassenerhalt.

Stichwort Bochum: Hansa stand im Mai 1999 im Abstiegs-Dreikampf mit Frankfurt und Nürnberg. Die Mannschaft lag nach 74 Minuten 1:2 zurück. Mit einem Doppelschlag von Agali (77.) und Majak (82.) kam Hansa noch einmal zurück und rettete sich. Zachhuber hatte die Früchte harter Arbeit geerntet.

Stichwort Schalke: Ein 2:0-Sieg sicherte den Klassenerhalt abermals. Im Herbst 2000 wurde Andreas Zachhuber nach Niederlagen gegen Dortmund, Schalke und Frankfurt durch Friedhelm Funkel als Hansa-Trainer abgelöst. Bis 2003 arbeitet er als erfolgreicher Nachwuchsausbilder in der Amateur-Abteilung für den Verein. Die Zeit nach Hansa war für Zachhuber nicht immer leicht. Aus dem großen Zirkus Bundesliga war der Mecklenburger für einige Zeit verschwunden. Zachhuber: „Das lag vornehmlich an zwei Hüftoperationen, denen ich mich im April und September 2003 unterziehen musste. Es ging einfach nicht mehr damals, ich habe eineinhalb Jahre gebraucht, um wieder vollständig auf die Beine zu kommen.“ So verschwand der Name Zachhuber lange aus dem Focus der Öffentlichkeit. Andreas, seine Frau Marita und vor allem Sohn Enrico, der selbst einst bei Hansa spielte, schienen diese Ruhe nach vielen Stürmen sogar durchaus zu genießen. Angebote anderer Vereine lehnte der heimatverbundene Zachhuber jedenfalls noch bis zum Sommer 2005 ab. Dann unterschrieb Zachhuber schließlich beim Greifswalder SV 04. Aber dies blieb ein Intermezzo.

Weihnachten 2005 rief ihn Weltmeister Jürgen Kohler an, bot ihm an, als sein Co-Trainer beim Bundesligisten MSV Duisburg zu arbeiten. Die gemeinsame Mission dort, eine Bundesliga-Rettung… Die „WAZ“ schrieb schnell und hoffnungsfroh über den Rostocker: „Der neue Mann hinter Jürgen Kohler kennt alles. Zachhuber hat zweimal das Projekt Abstiegskampf erfolgreich bewältigt und er gilt als absoluter Kenner der Szene. Ein Stratege, dieser Mann aus dem Osten, der jetzt tief im Westen beim MSV Wurzeln schlagen will. Nur zur Erinnerung: Bei seiner ersten Mission in Rostock standen nach der ersten Serie 15 Punkte zu Buche, am Ende 40. Klassenerhalt! In der nächsten Saison zur Winterpause 16 Punkte, schließlich 38. Klassenerhalt! Es scheint, dass sich der MSV und Jürgen Kohler einen absoluten Experten in puncto Abstiegskampf zur Seite gestellt haben.“

Viele haben sich damals gefragt, woher kennt Weltmeister Kohler den „Zacher“ eigentlich? Die Antwort war einfach: Als damaliger  Cheftrainer des F.C. Hansa durfte er an der Sportschule Hennef einen sechswöchigen Spezial-Lehrgang des DFB besuchen und hat so während einer Saisonpause im Jahre 2000 seinen Trainerschein gemacht. Unter den 24 Welt- und Europameistern waren damals u.a. Stars wie der bisherige Hansa-Trainer Dieter Eilts, Jürgen Klinsmann, Jogi Löw, Matthias Sammer und Jürgen Köhler. Gemeinsam gründeten sie damals sogar eine Jugendstiftung zur Förderung des deutschen Fußballs, die in dem erfolgreichen Projekt „FD21“ mündete. Man trifft sich im Leben eben immer zweimal…

Dieser Spruch gilt also auch jetzt: Denn, in den letzten Tagen seiner ersten Amtszeit als Cheftrainer holte Andreas Zachhuber im Jahre 2000 einen gewissen René Rydlewicz aus Bielefeld an die Ostsee. „Rydle“ ist nach seiner Profikarriere seit einigen Tagen wiederum neuer Manager des F.C. Hansa Rostock und hat sich nun offensichtlich an die Qualitäten des einstigen Rostocker-Fußball-Lehrers und einstigen Retters erinnert.

Andreas Zachhuber war in Duisburg am 4. April 2006 zusammen mit Cheftrainer Kohler entlassen worden. Nach seiner Entlassung kehrte Zachhuber am 1. Juli 2006 als Trainer zum Greifswalder SV 04 zurück und schaffte in der Saison 2006/07 mit der Mannschaft den Aufstieg in die Oberliga Nord/Nordost. In der Saison 2007/08 erreichte er mit seiner Mannschaft die Relegation um den Einzug in die neu formierte Regionalliga. Durch ein 2:4 und ein späteres 2:2 verpasste er gegen den FC Sachsen Leipzig dann jedoch den Aufstieg. Zur Winterpause der Oberliga-Saison 2008/09 stand er dort mit seiner Mannschaft auf dem zweiten Tabellenplatz. Nun also Hansa. Willkommen zu Hause!

Die bisherigen Trainerstationen von Andreas Zachhuber im Überblick

01.07.1991 - 30.06.1992 Jugendtrainer des F.C. Hansa Rostock
01.07.1992 - 30.06.1994 Nachwuchsleiter bei Dynamo Rostock, Landestrainer von Mecklenburg-Vorpommern
01.07.1994 - 05.03.1999 Assistenztrainer von Frank Pagelsdorf bzw. Ewald Lienen beim F.C. Hansa Rostock
06.03.1999 - 30.06.2001 Cheftrainer des F.C. Hansa Rostock in der Bundesliga
01.07.2001 - 30.06.2002 Trainer A-Junioren bei F.C. Hansa Rostock
01.07.2002 - 30.06.2003 Trainer der Amateure des F.C. Hansa Rostock
01.07.2005 - 18.12.2005 Trainer beim Greifswalder SV 04 in der Verbandsliga MVP
18.12.2005 - 04.04.2006 Co-Trainer von Jürgen Kohler beim Bundesligisten MSV Duisburg
01.07.2006 - 07.03.2009 Trainer beim Greifswalder SV 04 in der Oberliga Nordost, Staffel Nord.
07.03.2009 Cheftrainer F.C. Hansa Rostock (2. Bundesliga)

Zurück

  • sunmakersunmaker