Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

17.09.2009 14:00 Uhr

Zachhuber: „Wir müssen in Augsburg couragiert auftreten“ - mit Audio-Ton

Wenn der F.C. Hansa am Sonntag ab 13.30 Uhr erstmals in der neuen Augsburger Impuls-Arena gastiert, geht es für die Rostocker vor allem darum, die ersten Auswärtspunkte der laufenden Zweitliga-Saison einzufahren: „Zwar sind die Augsburger für mich Favorit, doch in der 2. Liga kann bekanntlich jeder jeden schlagen. Wir müssen in Augsburg couragiert auftreten, gut nach vorne spielen und unsere Torchancen so gut nutzen wie im vergangenen Heimspiel gegen Koblenz“, forderte Trainer Andreas Zachhuber.

Verzichten muss der Hansa-Coach gegen den punktgleichen Tabellennachbarn FC Augsburg allerdings auf Mittelfeldspieler Mario Fillinger, der nach seiner Gelb-Roten Karte im Heimspiel gegen die TuS Koblenz für die Partie in Augsburg gesperrt ist.

Wer für Mario Fillinger neu in die Anfangsformation rückt, wollte der Hansa-Coach noch nicht verraten: „Die letzten 20 Minuten gegen Koblenz haben zwar ganz gut ausgesehen, aber in Augsburg werden wir dann doch nicht mit neun Feldspielern beginnen. Ich habe zwei Varianten im Kopf. Wer schließlich auflaufen wird, entscheide ich zwei Stunden vor dem Spiel.“

Ob Innenverteidiger Orestes nach seinem auskurierten Muskelfaserriss gegen die Schwaben sein Comeback geben kann, ist noch unklar. „Er ist zwar in dieser Woche wieder ins Training eingestiegen und wird wahrscheinlich auch mit nach Augsburg fahren, doch definitiv noch nicht in der Startelf stehen“, erklärte Andreas Zachhuber.

Ein großes Fragezeichen steht zudem noch hinter dem Einsatz von Kevin Schlitte, der nach seiner Innenbandverletzung am Donnerstag erstmals wieder mit der Mannschaft trainierte. Zudem fällt neben Enrico Kern (Bauchmuskelzerrung) auch Enrico Neitzel aus, der wegen einer Erkrankung momentan nicht trainieren kann.

Auf die Frage, ob sich die Schlagzeilen über angeblich angetrunkene Spieler auf einer Feier negativ ausgewirkt hätten, antwortete Andreas Zachhuber: „Für mich ist die Sache abgeschlossen. Wir haben das intern ausgewertet. Und ganz ehrlich: Ich freue mich, dass die gesamte Mannschaft unterwegs war. Das zeigt, die Jungs halten zusammen. Als ich Spieler war und wir gewonnen hatten, bin ich mit 21 Jahren ja auch nicht nach Hause zu Mutti gegangen und habe mir eine Brause aufgemacht und eine Salzstange gegessen." Anschließend ergänzte er: "Es muss nur alles im Rahmen bleiben. Und die Jungs haben mir versichert, dass am Wochenende alles im Rahmen geblieben ist.“

Zurück

  • sunmakersunmaker