Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

08.08.2012 21:05 Uhr

Zwei Gegentore vom Elfmeterpunkt: Hansa verliert bei Preußen Münster

Auch im zweiten Auswärtsspiel der laufenden Saison bleibt der F.C. Hansa ohne Punktgewinn. Beim SC Preußen Münster reicht den Rostockern eine schnelle 2:0 Führung am Ende nicht einmal für einen Teilerfolg. Mit Hilfe von zwei Elfmetern drehen die Gastgeber den Spieß noch um und gewinnen am Ende mit 5:2 Toren. Damit gehen die Hanseaten mit einer ausgeglichenen Bilanz in das Heimspiel am Sonntag gegen den Chemnitzer FC.

Beim ersten Gastspiel in Münster überhaupt tritt der F.C. Hansa fast mit der gleichen Startelf an wie vier Tage zuvor beim 4:1 Heimsieg über den SV Babelsberg 03. Lediglich Patrick Wolf, der nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder mitwirken darf, kehrt in die Innenverteidigung zurück. Kapitän Sebastian Pelzer bekleidet wieder die linke Abwehrseite, so dass Michael Blum ins Mittelfeld aufrücken kann. Dafür nimmt Denis Berger in Münster auf der Ersatzbank Platz.

Den ersten Torschuss gibt Edisson Jordanov ab (2.), doch sein Versuch von der Strafraumgrenze ist nicht scharf genug, um Torhüter Masuch vor Probleme zu stellen. Zwei Minuten später dürfen die rund 1500 mitgereisten Hansa-Fans aber schon zum ersten Mal jubeln. Michael Blum startet ein tolles Solo über die linke Seite fast bis zur Grundlinie und flankt von dort vor das Tor. Am langen Pfosten steht Johan Plat, nimmt den Ball direkt mit dem linken Fuß und kann damit die frühe Führung für den F.C. Hansa erzielen.

Die erste Chance für die Preußen sehen die 9.000 Zuschauer in der achten Spielminute. Amaury Bischoff tritt einen Freistoß von der linken Strafraumecke vor das Tor, wo der Ball nach mehreren Versuch schließlich über die Linie rollt. Doch zuvor schon signalisiert der Schiedsrichter-Assistent eine Abseitsstellung, so dass der Treffer nicht zählt. In der Folgezeit haben die Gastgeber leichte Feldvorteile, können daraus aber kein Kapital schlagen.

Den zweiten Treffer im Spiel erzielen erneut die in den blau- weißen Heimtrikots aufgelaufenen Hanseaten. Diesmal zieht Edisson Jordanov aus rund 25 Metern Entfernung ab und sein Schuss schlägt genau unter die Latte ein. Doch schon 90 Sekunden später haben die Münsterländer wieder verkürzt. Als Dimitri Nazarov angespielt wird, bleibt die Abseitsfahne unten, so dass der Preußen-Stürmer den mitgelaufenen Philip Heise bedienen kann. Der hat keine Mühe, per Flachschuss den 1:2 Anschlusstreffer zu markieren.

Zehn Minuten später fällt dann per Strafstoß sogar der Ausgleich für die Gastgeber. Eine Flanke von rechts berührt Sebastian Pelzer scheinbar mit der Hand, jedenfalls deutet Schiedsrichter Karl Valentin anschließend auf den Elfmeterpunkt. Beim Schuss von Stefan Kühne taucht Kevin Müller zwar in die richtige Ecke, doch der Strafstoß ist sehr scharf geschossen und so hat der Hansa-Keeper keine Abwehrchance.

Eine gute Gelegenheit zur erneuten Führung haben die Rostocker nach einem Blum-Eckball von der rechten Seite. Zunächst scheitert Ken Leemans zweimal, bevor der Ball zu Johan Plat kommt. Der legt ihn sich noch einmal vor und zieht aus halblinker Position ab, doch sein Schuss verfehlt den rechten Pfosten knapp (35.). Auch die Gastgeber erspielen sich kurz vor der Pause noch eine Möglichkeit zum Führungstreffer. Über links dringt Dimitri Nazarov in den Strafraum ein und versucht es mit einem Schuss ins kurze Eck. Doch Kevin Müller verkürzt den Winkel und kann parieren (45.). So bleibt es beim 2:2.

Zur zweiten Halbzeit kommt Julian Humbert in die Partie und rückt ins defensive Mittelfeld, während Edisson Jordanov hinter der nun einzigen Sturmspitze Johan Plat agiert. Während eine Flanke von Sebastian Pelzer nur auf dem Tornetz landet (48.), versucht es auf der Gegenseite Matthew Taylor mit einem Solo bis in den Strafraum, wo er auch an Kevin Müller vorbeigeht und dabei zu Fall kommt. Die Proteste des Hansa-Torhüters nutzen nichts, denn der Schiedsrichter entscheidet auch diesmal wieder auf Elfmeter für Preußen Münster. Das 3:2 von Stefan Kühne ist eine Kopie des Ausgleichs, erneut trifft er ins rechte untere Eck und Müller kommt einen Moment zu spät.

Bereits fünf Minuten später fällt sogar das 4:2 für Münster, das Dominik Schmidt aus Nahdistanz markieren kann. Trainer Wolfgang Wolf reagiert und richtet sein Team mit zwei weiteren Wechseln wieder offensiver aus. Der eingewechselte Lucas Albrecht hat zwei Minuten später bereits den Anschlusstreffer auf dem Fuß, trifft nach Zuspiel von Johan Plat per Flachschuss jedoch nur den rechten Innenpfosten (62.). Und auch zehn Minuten später trifft Albrecht nur das Aluminium! Nach Zuspiel von Michael Blum landet sein Direktschuss an der Latte, der Nachschuss von Blum schließlich am linken Außennetz.

Eine weitere Minute später wird Lucas Albrecht per Rückpass des ebenfalls eingewechselten Denis Berger bedient – diesmal geht sein Schuss links neben das Tor (73.). Treffsicherer erweisen sich dagegen weiter die Preußen, die nach einem schnellen Gegenangriff durch einen Lupfer von Matthew Taylor auf 5:2 erhöhen. Damit ist die Niederlage der Hanseaten endgültig perfekt, zumal Plats Treffer unter die Latte nicht anerkannt wird (88.).


Torfolge: 0:1 Plat (4.), 0:2 Jordanov (17.), 1:2 Heise (18.), 2:2 Kühne (28., Elfmeter), 3:2 Kühne (52., Elfmeter), 4:2 Schmidt (57.), 5:2 Taylor (81.)

F.C. Hansa: Müller – Geenen, Holst, P.Wolf, Pelzer (60. Berger) – Jordanov, Leemans – Mendy (60. Albrecht), Plat, Blum – Smetana (46. Humbert)

Zurück