Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

27.02.2007 22:29 Uhr

Zwei Youngster-Tore drehen das Spiel

Der FC Hansa hat durch Treffer von Yelen und Shapourzadeh beim MSV Duisburg einen 2:1 Auswärtssieg gelandet und damit den direkten Kontrahenten in der Tabelle überflügelt. Der Vorsprung vor dem Tabellenvierten Kaiserslautern beträgt weiterhin fünf Punkte.
Die Hanseaten, bei denen Kern und Madsen für Hähnge und Bülow in die Startelf gerückt waren, konzentrieren sich in der Anfangsphase zunächst auf die Defensive. Die beste MSV-Chance bietet sich in dieser Phase Lavric, dessen Kopfball aus Nahdistanz Schober aber parieren kann (7.). Den ersten gefährlichen Torschuss auf der Gegenseite gibt Rahn ab, verfehlt den rechten Pfosten jedoch knapp (18.). Und eine Minute später liegen die Rostocker dann plötzlich im Rückstand. Einen strittigen Eckball von Mokhtari verlängert Lavric per Kopf an den langen Pfosten, wo Schlicke ebenfalls per Kopf zum 1:0 verwandelt.
Fast wäre den Hanseaten nur zwei Minuten später schon der Ausgleich gelungen, doch ein 40-Meter-Freistoß von Yelen knallt nur an den linken Innenpfosten! Aus halber Entfernung hat er wenig später aber mehr Glück. Sein 22-Meter-Freistoß aus halbrechter Position wird noch leicht abgefälscht und landet zum Ausgleich im Netz. Sechzig Sekunden später haben die Rostocker sogar die Führung auf dem Fuß, als Langen von der Grundlinie zurück passt, Dorn den Ball passieren lässt und Kern dadurch völlig frei vor Beuckert auftaucht. Doch der Hansa-Goalgetter schießt flach und damit den Ball genau in die Arme des Duisburger Torhüters (29.). In der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit lassen die Hanseaten ihren Gegner dann kaum noch zur Entfaltung kommen und haben kurz vor der Pause dann die nächste gute Chance zur Führung. Ausgangspunkt ist erneut ein Yelen-Freistoß, der abgewehrt wird und bei Regis Dorn landet. Der Hansa-Stürmer versucht es mit einem Schlenzer, doch der geht rechts am Tor vorbei (45.).
Mit einer Wadenverletzung muss Rahn in der Kabine bleiben und wird durch Rathgeb ersetzt. Dieser hat auch gleich die erste Torchance nach der Pause, als er eine Kern-Flanke von der rechten Seite auf das Tornetz köpft (51.). Beim nächsten Angriff der Duisburger jagt Mokhtari einen Idrissou-Rückpass in den Abendhimmel (53.). In der 62.Minute bringt dann Schiedsrichter Stark Unruhe ins Spiel. Als Sebastian klar gefoult wird und anschließend mit der Hand auf den Ball fällt, entscheidet er auf Freistoß für Duisburg. Den spielt Mokhtari auf Tararache, doch dessen Tor wird wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt. Wenig später kann Schober einen Lavric-Kopfball parieren (67.). Und dann bringt Trainer Pagelsdorf, der auf Grund einer Grippeerkrankung erst am Spieltag nach Duisburg anreiste, einen Joker, der acht Minuten später zuschlägt. Amir Shapourzadeh läuft genau in eine flache Stein-Hereingabe und schiebt das Leder aus eineinhalb Metern Entfernung zur Hansa-Führung über die Torlinie.
In der 78.Minute sieht der Duisburger Lavric nach einer Tätlichkeit die Rote Karte und die Hanseaten haben in der Schlussphase sogar ein Chancenplus. Die größte Möglichkeit hat Kern, der eine Yelen-Hereingabe volley nimmt und nur um Zentimeter den linken Pfosten verfehlt (85.). Als auf der anderen Seite Mokhtari vorbei schießt und in der dreieinhalbminütigen Nachspielzeit fast nur noch der FC Hansa Ballstaffeten praktiziert, ist der verdiente Auswärtssieg perfekt.


Torfolge: 1:0 Schlicke (19.), 1:1 Yelen (28.), 1:2 Shapourzadeh (75.)

 

FC Hansa: Schober - Sebastian, Madsen, Gledson, Stein - Beinlich - Langen, Rahn (46. Rathgeb) - Yelen (90. Wagefeld) - Kern, Dorn (67. Shapourzadeh)

Zurück

  • sunmakersunmaker