Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

18.03.2012 16:01 Uhr

Zweimalige Führung reicht nicht zum Auswärtssieg in Karlsruhe

Im Kampf um den Klassenerhalt hat der F.C. Hansa einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen. Trotz zweimaliger Führung reicht es im Kellerduell beim Karlsruher SC nur zu einem 2:2 (1:1) Unentschieden. Vor 15.055 Zuschauern im Wildparkstadion kosten ein Abseitstor in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit sowie ein unglücklicher Handelfmeter in der Schlussphase der Partie zwei wertvolle Punkte. Der Rückstand auf den Relegationsplatz verringerte sich zwar auf vier Punkte, doch da der MSV Duisburg am Ende noch 2:1 gegen den VfL Bochum gewinnt, sind es zum 15. Tabellenplatz, der den direkten Ligaverbleib bedeutet, inzwischen bereits sieben Zähler!

Im Vergleich zum Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt muss Trainer Wolfgang Wolf zwei Veränderungen in der Startelf vornehmen. Für den verletzten Kapitän Sebastian Pelzer und den angeschlagenen Stürmer Freddy Borg, der immerhin noch auf der Bank Platz nehmen kann, werden Tom Weilandt und Edisson Jordanov für die Anfangsformation nominiert. Die beiden Youngster agieren im offensiven Mittelfeld, das gegen den Karlsruher SC komplett umgebaut wird. Während Tobias Jänicke die Seite wechselt, rücken Timo Perthel in die Abwehrkette und Marek Mintal in die Sturmspitze.

Die erste Torchance haben die gelb gekleideten Hanseaten nach einer Standardsituation. Einen langen Perthel-Freistoß in den Strafraum verlängert Matthias Holst mit dem Hinterkopf, doch Torhüter Orlishausen ist auf dem Posten (3.). Alexander Iashvili dringt nach einem schnellen Gegenangriff des KSC halblinks in den Strafraum ein, doch sein Flachschuss geht am rechten Pfosten vorbei (8.). Die nächste Iashvili-Chance gibt es nach einem Rückpass von Terrazzino, aber Kevin Müller kann den Direktschuss des Georgiers um den Pfosten lenken (11.).

Marek Mintal nimmt einen Ball, der im Strafraum vor ihm aufspringt, direkt, trifft allerdings das Tor nicht (20.). Eine noch größere Gelegenheit bietet sich dem Slowaken vier Minuten später nach schönem Anspiel von Robert Müller. Jetzt versucht es Marek Mintal mit einem Flachschuss, den Torhüter Orlishausen per Fußabwehr klären kann. Für den KSC ist es dann wieder Alexander Iashvili, der aus stark abseitsverdächtiger Position nur das linke Außennetz des Hansa-Tores trifft (28.).

Die Führung des F.C. Hansa fällt in der 36. Spielminute nach einem Angriff über die Mitte. Marek Mintal spielt den Ball nach halbrechts auf Tobias Jänicke, dessen flache Hereingabe Timo Staffeldt ins eigene Tor abfälscht. Die große Chance, sogar auf 2:0 zu erhöhen, vergibt nur eine Minute später Tom Weilandt, der nach Mintals Zuspiel viel zu lange mit dem Abschluss zögert (37.). Und auch Marek Janecka, der auf der rechten Seite von Marek Mintal auf die Reise geschickt wird, hat den zweiten Treffer auf dem Fuß. Doch im entscheidenden Moment legt er sich den Ball zu weit vor (40.).

Die vergebenen Chancen der Hanseaten rächen sich in der Nachspielzeit, wobei die Karlsruher erneut Glück haben, dass der Linienrichter die Abseitsfahne unter lässt. So kann Alexander Iashvili allein auf das Hansa-Tor zulaufen und erzielt mit einem scharfen Schuss den Ausgleich. Danach pfeift Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus das Spiel nicht mehr an – es geht mit dem Zwischenstand von 1:1 in die Kabinen. Auch Mitkonkuurent MSV Duisburg kommt vor der Pause zuhause noch zum 1:1 Ausgleich gegen den VfL Bochum.

Mit dem psychologischen Vorteil im Rücken bestimmen die Hausherren die Anfangsphase der zweiten Halbzeit, nach der Trainer Wolfgang Wolf zwei Spielerwechsel vornimmt. Michael Blum ersetzt Tobias Jänicke, während Freddy Borg in den Sturm rückt. Und beide Wechsel sorgen für frischen Wind, auch wenn Matthias Holst einen Blum-Freistoß noch neben das Tor köpft (56.). Doch Freddy Borg ist gerade einmal fünf Minuten auf dem Platz, als ihm sein viertes Saisontor gelingt. Nach herrlichem Zuspiel von Marek Mintal nimmt der Schwede Maß und trifft aus halblinker Position ins rechte obere Eck.

Mit dem Schwung der 2:1 Führung übernehmen nun wieder die Hanseaten die Initiative. Nach einem weiteren Freistoß von Michael Blum hat Robert Müller das dritte Tor auf dem Kopf, doch der Ball streicht knapp über die Latte (67.). Nach einer Blum-Flanke von links köpft Marek Mintal in die Arme von Orlishausen (71.) und auch einen Schuss von Tino Semmer, der für den angeschlagenen Timo Perthel ins Spiel gekommen ist, pariert der KSC-Keeper (75.).

Elf Minuten vor dem Ende kommen die Karlsruher erneut zum Ausgleich. Eine Iashvili-Flanke springt Tom Weilandt unglücklich an den Arm und Bibiana Steinhaus entscheidet auf Handelfmeter. Alexander Iashvili verzögert den Anlauf und trifft über den fallenden Torhüter Kevin Müller zum 2:2 in die Maschen. Trotz dieses Schocks greifen die Hanseaten weiterhin beherzt an. Nach Janecka-Flanke wird ein Mintal-Direktschuss abgeblockt, beim Nachschuss von Freddy Borg kommt die Abseitsfahne (82.). Ein Gusche-Kopfball nach Blum-Freistoß wird eine Beute von Torhüter Orlishausen (84.). Auch Tino Semmer (90.), Freddy Borg (90.+1) und Marek Mintal (90.+2) will der Führungstreffer nicht mehr gelingen, so dass es beim Unentschieden bleibt.

 

Torfolge: 0:1 Staffeldt (36., Eigentor), 1:1 Iashvili (45.+1), 1:2 Borg (62.), 2:2 Iashvili (79., Elfmeter)

F.C. Hansa: K.Müller – Janecka, Holst, Gusche, Perthel (74. Semmer) – R. Müller, Wiemann – Jordanov (57. Borg), Weilandt, Jänicke (54. Blum) – Mintal

Zurück