Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

21. Spieltag2015/16

F.C. Hansa Rostock
1:0
Chemnitzer FC
Datum
Spielgegner
Ergebnis
17.12.2015
Dynamo Dresden - Würzburger Kickers
2:1 (2:1)
18.12.2015
Holstein Kiel - Hallescher FC
0:4 (0:2)
18.12.2015
Stuttgarter Kickers - VfL Osnabrück
2:2 (1:1)
18.12.2015
SV Wehen Wiesbaden - Rot-Weiß Erfurt
3:0 (1:0)
19.12.2015
F.C. Hansa Rostock - Chemnitzer FC
1:0 (0:0)
19.12.2015
VfR Aalen - Fortuna Köln
0:2 (0:2)
19.12.2015
Energie Cottbus - Werder Bremen II
1:1 (1:1)
19.12.2015
1. FC Magdeburg - 1. FSV Mainz 05 U23
3:1 (2:1)
19.12.2015
Preußen Münster - VfB Stuttgart II
1:2 (0:2)
19.12.2015
Erzgebirge Aue - Sonnenhof Großaspach
2:0 (0:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
SC Paderborn 07
19
14
1
4
47:24
+23
43
2
1. FC Magdeburg
19
14
1
4
31:18
+13
43
3
SV Wehen Wiesbaden
19
11
3
5
37:13
+24
36
4
Hansa Rostock
19
10
4
5
27:16
+11
34
5
Fortuna Köln
19
9
5
5
32:24
+8
32
6
Sonnenhof Großaspach
19
9
4
6
29:25
+4
31
7
SpVgg Unterhaching
19
10
1
8
32:31
+1
31
8
Karlsruher SC
19
8
6
5
20:17
+3
30
9
SV Meppen
19
7
7
5
25:25
0
28
10
VfR Aalen
19
7
6
6
25:23
+2
27
11
Würzburger Kickers
19
7
4
8
27:31
-4
25
12
Hallescher FC
19
5
6
8
27:29
-2
21
13
Carl Zeiss Jena
19
5
6
8
19:25
-6
21
14
VfL Osnabrück
19
5
6
8
21:29
-8
21
15
Sportfreunde Lotte
19
5
4
10
21:27
-6
19
16
Preußen Münster
19
4
6
9
18:28
-10
18
17
FSV Zwickau
19
4
6
9
17:30
-13
18
18
SV Werder Bremen II
19
3
8
8
18:31
-13
17
19
Chemnitzer FC
19
4
4
11
24:34
-10
16
20
Rot-Weiß Erfurt
19
2
6
11
10:27
-17
12

Heimsieg zum Jahresabschluss: Baumgartens Traumtor entscheidet die Partie gegen den Chemnitzer FC

19.12.2015 – Auf den Tag genau vor 14 Jahren absolvierte Christian Brand das letzte Pflichtspiel als Spieler für den F.C. Hansa – damals verlor die Kogge gegen Schalke 04 mit 1:3. 14 Jahre später feierte Christian Brand das Heimdebüt als Hansa-Trainer gegen den Chemnitzer FC. Im ersten Spiel an der Seitenlinie des FCH gab es ein 1:1 beim SV Werder Bremen II – gegen den CFC sollte es möglichst ein Dreier sein, der die Kogge zum Abschluss des Jahres 2015 auf einen Nichtabstiegs bringen sollte.

Im Vergleich zur Punkteteilung bei Werder II wechselte das Rostocker Trainerteam auf zwei Positionen: Soufian Benyamina und Matthias Henn rückten für Maik Lukowicz und Stephan Andrist in die Startformation. Beim CFC war die Zusammenstellung der Startelf schon etwas schwieriger, denn die Gäste aus Sachsen haben mit erheblichen Verletzungssorgen zu kämpfen: Gerade in der Viererkette mussten die „Himmelblauen“ auf die drei Stammkräfte Conrad, Endres und Scheffel verzichten. Daher steckte Co-Trainer Jendrossek, der Cheftrainer Heine (Hörsturz) vertrat, alle Hoffnungen in die Offensive, die mit Anton Fink, Frank Löning und Reagy Ofosu für viel Torgefahr steht.

Mit der Unterstützung von 11.600 Zuschauern begann die Kogge um 14.00 Uhr in die letzte Partie des Jahres. Unsere Jungs starteten mit einer offensiven Ausrichtung gegen den CFC. Gegen den Ball agierte die Brand-Truppe mit einer Dreierkette und versuchte viel Druck zu erzeugen – mit Erfolg. Schon nach zwei Minuten spielte Michael Gardawski Benyamina mit einem guten Seitenwechsel frei – Benyamina lief frei auf Gästekeeper Kunz zu, der jedoch im Eins-gegen-Eins der Sieger blieb. Unsere Jungs wollten hier nicht lange abwarten und die schnelle Führung. Einen Ball von Matthias Henn erlief Maximilian Ahlschwede, dessen Flanke bei „Tobi" Jänicke landete – der Kopfball unseres Kapitäns ging jedoch knapp am linken Pfosten vorbei.

Aber auch die Gäste versteckten sich nicht und spielten durchaus mit Tempo nach vorne. Nach 16 Minuten kam Soufian Benyamina an der Strafraumkante an den Ball, ging ins Dribbling und kam zu Fall – doch das Schiedsrichtergespann entschied sich gegen den Elfmeterpfiff. In der 19. Spielminute die nächste Offensiv-Aktion des FCH: Nach einen Doppelpass mit Marcel Ziemer kam wieder Tobias Jänicke an den Ball, der allerdings im letzten Moment am Schuss gehindert wurde. Im Angriff lief noch nicht alles rund bei der Brand-Elf, aber die Kogge war gewillt, den Chemnitzer FC in die Knie zu zwingen und sich aus der Abstiegszone zu befreien.

Nach 25 Minuten gestaltete sich das Spiel etwas ausgeglichener und der CFC hielt die Kogge vom eigenen Tor weg. In dieser Phase waren viele Freistöße die Folge und die Partie verlagerte sich zunehmend in die Mittelfeldzentrale. In der 30. Minute nutzte der FCH einen Eckball der Gäste, um einen eigenen Konter zu kreieren. Den geklärten Ball von Marcel Schuhen nahm Michael Gardawski und legte einen beherzten Sprint auf den Rasen. Daraufhin setzte er Jänicke in Szene, der erneut im letzten Moment am Torschuss behindert wurde. Hansa wollte noch vor der Pause die Führung: Über rechts spielten sich Jänicke und Ahlschwede bis zur Grundlinie – in der Mitte verpasste zunächst Benyamina, doch am langen Pfosten nahm Gardawski den Ball auf und legte für Schwertfeger ab – knapp drüber. Kurz vor Pause hatte der CFC die erste Chance der Partie, doch Topscorer Anton Fink verzog – daher blieb es beim 0:0-Pausenstand.

Zur zweiten Halbzeit wechselte das Gästeteam einmal: Für Reagy Ofosu war nun Alexander Nadzik in der Partie. Der FCH ging unverändert in den zweiten Durchgang. Die Kogge versuchte es wieder mit einer offensiven Ausrichtung und strahlte über die linke Außenbahn zum ersten Mal Gefahr aus. Michael Gardawskis Flanke landete jedoch auf dem Tor von Chemnitz-Keeper Kunz. Hansa erhöhte etwas den Druck und schnürte den CFC am Strafraum ein. Auch Dennis Erdmann schaltete sich mit ein, konnte aber im Sechzehner vom Ball getrennt werden. Hansa war hier die drückende Mannschaft, aber der klare Torabschluss fehlte der Brand-Truppe.

Die Chemnitzer waren nun fast ausschließlich in der eigenen Hälfte beschäftigt und konzentrierten sich auf das Verteidigen. Hansa musste das Spiel machen und wurde in der 63. Minute für den hohen Aufwand belohnt: Michael Gardawski brachte den Ball ins Zentrum, wo Maik Baumgarten aus 23 Metern abzog und mit dem Außenrist zum 1:0 für den F.C. Hansa traf: Traumtor! Kurz darauf jedoch eine unschöne Szene: Einen CFC-Freistoß klärte unsere Nummer eins Marcel Schuhen aus dem Strafraum, doch der bereits verwarnte Jamil Dem rauschte in ihn hinein, sodass dieser behandelt werden musste. 20 Minuten vor Spielende fiel der zweite Treffer für die Rostocker, aber hier sah Schiedsrichter Heft ein Foulspiel eines Hansa-Akteurs. Die nächste Hansa-Aktion über rechts: Marcel Ziemer schickte Maximilian Ahlschwede an die Grundlinie, der Benyamina mit einem Flachpass suchte – Chemnitz-Innenverteidiger Röseler war jedoch zur Stelle. Auf der Gegenseite fand der Ball eher zufällig den Weg zu Alexander Nandzik, der völlig frei vor Schuhen auftauchte, doch der Ball rutschte ihm über den Schlappen.

Chemnitz musste nun etwas tun. Cincotta und Danneberg näherten sich dem Rostocker Kasten, allerdings agierten unsere Jungs wachsam und verhinderten größere Gefahr. Die Schlussphase im Ostseestadion brach an und der Chemnitzer FC wollte den Ausgleich und bekam immer wieder Freistöße von Schiedsrichter Heft zugesprochen. Hansa wollte den Dreier und verteidigte die Führung mit letzter Kraft. Auch Gelegenheiten zum Kontern waren nun da. Erst verpasste Perstaller, dann hatte Jänicke die große Möglichkeit zur Entscheidung, aber Gäste-Schlussmann Kunz hielt das Spiel offen. Die Kogge kämpfte um jeden Ball und um 15:48 Uhr war es geschafft: Der F.C. Hansa Rostock bezwang den Chemnitzer FC mit 1:0 und rangiert damit zum Jahresabschluss auf einem Nichtabstiegsplatz.

Mit diesem Sieg im Rücken geht es für unsere Jungs in die Winterpause und das Team kann sich mit einem positiven Erlebnis auf die kommenden Aufgaben im Jahr 2016 vorbereiten.

F.C. Hansa Rostock – Chemnitzer FC 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Baumgarten (63.)

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Erdmann, Henn, Hoffmann – Ahlschwede, Kofler (51. Baumgarten), Schwertfeger, Gardawski, Jänicke – Ziemer (88. Gottschling), Benyamina (77. Perstaller)

Chemnitzer FC: Kunz – Stenzel, Röseler, Dem, Cincotta (83. Kaffenberger) – Türpiz, Danneberg, Kehl-Gomez, Ofosu (46. Nandzik) – Fink, Löning (12. König)

Auswärts mit Ladehemmungen: Der Chemnitzer FC punktete auf fremdem Platz erst einmal dreifach

Im heimischen Stadion an der Gellertstraße gehört der CFC zu den besten Teams der Liga, doch in der Fremde haben die „Himmelblauen“ ihre Probleme.

In der Drittliga-Hinrunde sammelten die Sachsen lediglich einen Auswärtssieg und dieser liegt auch schon lange zurück: Mitte August gewann Chemnitz bei Energie Cottbus mit 1:0. Seither wartet die Mannschaft auf den zweiten Sieg außerhalb des heimischen Rasens. Mit Beginn der Rückrunde will der CFC auswärts einen anderen Weg einschlagen, um den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden.

Gegen die Kogge soll der erste Schritt gemacht werden. Seit einem knappen Monat kommt jedoch ein erschwerender Faktor beim CFC hinzu: Cheftrainer Karsten Heine erlitt einen Hörsturz und kann aktuell nicht mit dem Team arbeiten - seine Assistenten Kay-Uwe Jendrossek und Torsten Bittermann trainieren momentan den Tabellenachten, bis der 60-jährige Heine zurückkehrt. Die Mannschaft versucht ihren Cheftrainer vom Platz aus zu
unterstützen und verlor nur eine der letzten drei Partien. Trotzdem stellt sich die aktuelle Spielzeit für den CFC eher durchwachsen dar, was ein Blick auf das Torverhältnis unterstreicht: Das Heine-Team kassierte 24 Gegentreffer - traf allerdings auch genauso häufig ins gegnerische Gehäuse. In Bezug auf die geschossenen Tore darf natürlich ein Name nicht fehlen - Kapitän Anton Fink steht seit Jahren für Torgefahr und ist auch derzeit der treffsicherste Chemnitzer mit zehn Toren. Offensive Unterstützung bekommt Fink von Frank Löning, der in zwölf Spielen zweimal netzte und fünf Vorlagen gab - auf dieses Duo muss die Kogge besonders achtgeben.

Defensiv wiegt bei den „Himmelblauen“ der Ausfall von Marc Endres schwer - ein Einsatz beim FCH kommt wohl zu früh für den Abwehrchef. Außerdem müssen die Sachsen auf Tom Scheffel, Marc Hensel und Christian Cappek verzichten.

  • PK vor dem 21. Spieltag
  • Hansa-News vor dem 21. Spieltag
  • PK nach dem 21. Spieltag
  • Interviews nach dem 21. Spieltag
  • sunmakersunmaker