Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

38. Spieltag2015/16

F.C. Hansa Rostock
3:1
Hallescher FC
Datum
Spielgegner
Ergebnis
14.05.2016
F.C. Hansa Rostock - Hallescher FC
3:1 (1:1)
14.05.2016
VfL Osnabrück - Fortuna Köln
1:3 (0:0)
14.05.2016
Stuttgarter Kickers - Chemnitzer FC
0:1 (0:0)
14.05.2016
VfR Aalen - Werder Bremen II
1:2 (0:2)
14.05.2016
Energie Cottbus - 1. FSV Mainz 05 U23
2:3 (0:0)
14.05.2016
Holstein Kiel - Rot-Weiß Erfurt
0:3 (0:1)
14.05.2016
1. FC Magdeburg - Würzburger Kickers
0:1 (0:1)
14.05.2016
SV Wehen Wiesbaden - VfB Stuttgart II
2:1 (1:0)
14.05.2016
Dynamo Dresden - Sonnenhof Großaspach
2:1 (0:1)
14.05.2016
Erzgebirge Aue - Preußen Münster
3:0 (2:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
1. FC Magdeburg
20
15
1
4
34:18
+16
46
2
SC Paderborn 07
20
14
2
4
47:24
+23
44
3
SV Wehen Wiesbaden
20
11
3
6
40:17
+23
36
4
Hansa Rostock
20
10
4
6
27:19
+8
34
5
SpVgg Unterhaching
20
11
1
8
33:31
+2
34
6
Fortuna Köln
20
9
6
5
33:25
+8
33
7
Sonnenhof Großaspach
20
9
4
7
29:28
+1
31
8
Karlsruher SC
19
8
6
5
20:17
+3
30
9
VfR Aalen
20
7
7
6
26:24
+2
28
10
Würzburger Kickers
20
8
4
8
29:31
-2
28
11
SV Meppen
20
7
7
6
25:27
-2
28
12
Carl Zeiss Jena
20
6
6
8
23:28
-5
24
13
Hallescher FC
20
5
7
8
27:29
-2
22
14
Sportfreunde Lotte
20
6
4
10
24:27
-3
22
15
VfL Osnabrück
19
5
6
8
21:29
-8
21
16
FSV Zwickau
20
5
6
9
20:32
-12
21
17
Preußen Münster
19
4
6
9
18:28
-10
18
18
SV Werder Bremen II
20
3
8
9
18:32
-14
17
19
Chemnitzer FC
20
4
4
12
26:37
-11
16
20
Rot-Weiß Erfurt
19
2
6
11
10:27
-17
12

Hansa schlägt Halle 3:1 beim Drittliga-Finale – Tabellenplatz zehn für die Kogge

3330 aufreibende Drittliga-Minuten lagen vor dem 38. Spieltag hinter unserer Kogge – am Sonnabendnachmittag sollten 90 weitere Minuten hinzukommen, in denen sich der FCH gegen den Halleschen FC mit einem Dreier aus der Saison 2015/16 verabschieden wollte. Am vergangenen Heimspieltag machte die Brand-Truppe den Klassenerhalt perfekt (3:1 gegen Rot-Weiß Erfurt), wollte deshalb aber keineswegs nachlassen und besonders nach der Niederlage beim 1. FSV Mainz 05 II (0:4) noch einmal alle Tugenden abrufen, die das Team besonders in der Rückrunde so erfolgreich gemacht haben.

Im Vorfeld der Partie verabschiedete sich der FCH zusammen mit 19.400 Zuschauern von sechs Spielern, bei denen sich die Kogge für ihren Einsatz und ihre Leidenschaft ausdrücklich bedanken möchte. Neben Kai Schwertfeger, Markus Gröger, Christer Youssef, Eric Birkholz und Maik Lukowicz wird auch Eigengewächs Johannes „Pommes“ Brinkies den F.C. Hansa am Saisonende verlassen – zwölf Jahre Hansa Rostock, in denen „Pommes“ zu einem wichtigen Bestandteil des Vereins geworden ist.

Allerdings konnte vor einer großartigen Kulisse auch eine positive Meldung verkündet werden: Leistungsträger Maximilian Ahlschwede verlängerte seinen Vertrag an der Ostsee und wird auch in der kommenden Spielzeit mit der Kogge auf der Brust auflaufen.

„Ahli“ war auch bei der Hinspielniederlage (0:2) in Halle dabei – das Rückspiel sollte jedoch nach Möglichkeit an die Rostocker gehen, die erneut von Marcel Ziemer auf das Feld geführt wurden, da Kapitän Tobias Jänicke weiterhin verletzungsbedingt passen musste. Zudem konnte Hansa-Coach Brand wieder auf Dennis Erdmann, Ronny Garbuschewski und Christian Dorda bauen, die bei der Partie in Mainz fehlten. Auch der HFC nahm einige personelle Veränderungen im Gegensatz zum 3:1-Heimsieg gegen Aalen vor: Neu-Trainer Rico Schmitt brachte Lindenhahn, Königshofer, Diring und Kruse in die erste Elf. Unter Schmitt zeigte sich der HFC zuletzt formstark und verlor nur ein Spiel – diese Niederlage kassierten die Rot-Weißen allerdings auswärts. Von 30 Spielen im Ostseestadion konnte der Hallesche FC nur drei Spiele gewinnen, diese Bilanz wollte die Schmitt-Elf am 38. Spieltag aufbessern, doch Hansa verlor zuletzt Ende Februar ein Heimspiel und ging dementsprechend motiviert in die Partie.

Allerdings zeigte auch Halle, dass die Mannschaft in den zurückliegenden Spielen eine Menge Selbstbewusstsein tanken konnte. Bereits in der zweiten Spielminute kam Halle das erste Mal gefährlich vor das Hansa-Tor: Der verunglückte Abschluss von Toni Lindenhahn landete plötzlich bei Selim Aydemir, der völlig frei vor Schuhen auftauchte und unserer Nummer eins keine Chance ließ – die Führung für den HFC. Unglücklicher Start für die Brand-Elf, die jedoch schnellstmöglich ausgleichen wollte. Michael Gardawski probierte es mir einem Flankenball, der sich gefährlich senkte und nur knapp den Gäste-Kasten verfehlte. Doch wenige Sekunden später bejubelten die Rostocker Anhänger einen fehlerfreien Hansa-Konter: Einen langen Ball leitete Ziemer per Kopf zu Sturmkollege Platje weiter, der mit einem tollen Querpass Stephan Andirst in Szene setzte. Der Schweizer blieb eiskalt, nahm den Ball direkt und traf zum 1:1. Damit führt Stephan Andrist die interne Torschützenliste nun mit sieben Treffern an. Wie schon gegen Erfurt eine muntere Anfangsphase im Ostseestadion.

In der 10. Spielminute setzten die Gäste wieder einen Nadelstich und kam zu einer guten Gelegenheit durch Sascha Peffer, aber Schuhen war auf dem Posten. Es ging hin und her zwischen den beiden Traditionsclubs – beide Mannschaften suchten ihr Glück in der Offensive und warteten keinesfalls ab. Dann der erneute Jubelschrei der Rostocker: Michael Gardawski drängte über die linke Seite ins Zentrum und versenkte den Ball sehenswert im langen Eck – doch Schiedsrichter Steffen Mix zögerte keinen Augenblick und pfiff den Treffer zurück. Marcel Ziemer stand beim Gardawski-Abschluss im passiven Abseits und behinderte damit Halle-Keeper Königshofer. Nach knapp 20 Minuten war dann wieder Halle an der Reihe und kam über Dorian Diring zur dritten Offensiv-Aktion.

Hansa versuchte mehr Spielkontrolle zu erlangen, um den HFC besser in den Griff zu bekommen, doch die Gäste versuchten es häufig über Topscorer Osayamen Osawe (zehn Tore, neun Vorlagen), der als alleinige Sturmspitze agierte und immer wieder mit viel Dynamik für Gefahr sorgte. Aber eine Viertelstunde vor der Halbzeitpause standen unsere Jungs etwas kompakter, wodurch der HFC zu weniger Torraumszenen kam.

Hansa hielt den Ball nun häufig in den eigenen Reihen, versuchte aber immer wieder mit schnellen Kombinationen das Mittelfeld zu überbrücken. Vier Minuten vor der Pause zeigten die Rostocker mal einen Angriff über die rechte Seite: Kapitän Ziemer steckte den Ball hinter die HFC-Abwehr, wo Andrist den Pass erlief und blitzschnell die Seite verlagerte, doch Christian Dorda konnte nicht genug Durck hinter den Abschluss bringen. Auch der HFC kam noch zu einer guten Gelegenheit vor der Halbzeitansprache. Wieder war es Aydemir, der vor „Schuh“ auftauchte, diesmal hieß der Sieger nach einer tollen Fußparade jedoch Marcel Schuhen und hielt den 1:1-Pausenstand fest.

Ohne Personalwechsel ging es in den zweiten Spielabschnitt, in dem es wieder das Gästeteam war, das die erste Torannäherung verbuchen konnte. Aber Hansa-Keeper Schuhen holte einen Pfeffer-Freistoß sicher aus der Luft. Die Kogge benötigte für die erste Torannäherung des zweiten Durchgangs ein wenig mehr Zeit – Dorda prüfte Lukas Königshofer ebenfalls mit einem Freistoß. Die darauffolgende Ecke wurde dann schon konkreter: Ronny Garbuschewski brachte den Ball scharf an den ersten Pfosten, wo mit Platje und Hoffmann gleich zwei Hansa-Akteure lauerten – letztlich war es Marcus Hoffmann, der den Ball entscheidend über die Linie drückte und die Rostocker Führung bescherte. Hansa übernahm nun zum ersten Mal die Führungsposition im Spiel, musste aber dennoch auf die gefährlichen Gäste-Angriffe aufpassen. Osawe verpasste in der 60. Minute eine Hereingabe von Selim Aydemir.'

Mit der Führung im Rücken wollte Hansa nun mehr Ballbesitz erzielen - mit Tommy Grupe kam ein defensiver Mittelfeldspieler für Stephan Andrist in die Partie, der für mehr Stabilität im Zentrum sorgen sollte. Und die Offensivabteilung sollte mit dem schnellen Umschaltspiel die Vorentscheidung erzwingen und somit Halle in der Tabelle überholen. Michael Gardawski und Melvin Platje näherten sich mit guten Einzelaktionen dem dritten Rostocker Treffer. Die Bemühungen des HFC hatten unsere Jungs nun immer besser unter Kontrolle. Vor allem Osawe und Aydemir kamen nicht mehr zum Zug, da der Hansa-Defensivverbund kompakt und resolut arbeitete.

Acht Minuten vor dem Ende hatte die Kogge dann die große Gelegenheit zum 3:1: Der eingewechselte Wannenwetsch und Platje liefen im Zwei-gegen-Eins auf das Gäste-Tor zu. Wannenwetsch versuchte den HFC-Schlussmann zu umkurven und kam zu Fall – doch Schiedsrichter Mix entschied auf „Schwalbe“, gab dafür aber keine Gelbe Karte. Hansa drückte noch einmal und wollte den dritten Treffer – und das Team belohnte sich! In der 90. Spielminute hatte Marcel Ziemer das Auge für den gerade zuvor eingewechselten Hasan Ülker. Der Deutsch-Türke war auf und davon und musste den mitgelaufenen Ahlschwede gar nicht mehr bedienen und traf selbstbewusst zum 3:1-Endstand.

Durch diesen Erfolg schließt die Kogge die Drittliga-Saison auf dem 10. Tabellenplatz ab und konnte am Ende vor einer grandiosen Kulisse feiern.

F.C. Hansa Rostock – Hallescher FC 3:1 (1:1)

Torfolge: 1:0 Aydemir (2.), 1:1 Andrist (8.), 2:1 Hoffmann (56.), 3:1 Ülker (90.)

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Ahlschwede, Henn, Hoffmann, Dorda – Gardawski, Erdmann, Garbuschewski (81. Wannenwetsch), Andrist (69. Grupe) – Platje (84. Ülker), Ziemer

Hallescher FC: Königshofer – Baude (62. Müller), Kleineheismann, Engelhardt, Brügmann – Pfeffer, Lindenhahn, Diring, Kruse (62. Furuholm), Aydemir (80. Ziegenbein) - Osawe

Vorzeitiger Neuanfang - Unter Trainer Rico Schmitt verlor der HFC erst eine Partie

Der Trainerwechsel von Stefan Böger zu Rico Schmitt war ursprünglich erst für die kommende Spielzeit geplant. Der Hallesche FC reagierte jedoch schon Mitte April auf die anhaltende Negativ-Serie von sieben Spielen ohne Dreier und lotste Rico Schmitt vorzeitig zum HFC.

Schon frühzeitig kristallisierte sich ein personeller Umbruch beim Halleschen FC heraus. Ex-Trainer Böger sollte ab der Saison 2016/17 das Amt des sportlichen Leiters übernehmen und für die Trainerposition gab es auch schon einen Nachfolger, der aber früher als geplant übernehmen musste. 39 Punkte holte das Team unter Bögers Leitung. Doch im letzten Saisondrittel erwischte das Team aus Sachsen-Anhalt einen echten Negativ-Lauf und kam den Abstiegsrängen gefährlich nahe. Der HFC reagierte und beorderte Schmitt frühzeitig zum Cheftrainer - und der Trainerwechsel machte sich sofort bezahlt. Mit zwei Siegen startete der 47-Jährige in seine sechste Trainerstation. Auch im Landespokal hatte die Schmitt-Mannschaft keine Mühe und zog souverän (7:0 bei Union Sandersdorf) in das Finale ein - dort wartet der 1. FC Magdeburg auf die Rot-Weißen.
 
Den ersten Punktverlust musste Halle am 36. Spieltag hinnehmen (0:1 bei den Stuttgarter Kickers), aber schon am folgenden Punktspielwochenende punktete das Team wieder dreifach (3:1 gegen den VfR Aalen) und nähert sich der 50-Punkte-Marke, die die Schmitt-Truppe gegen Hansa knacken will, auch wenn der Hallesche Fußball Club erst drei von 30 Spielen beim F.C. Hansa gewinnen konnte.

Außerdem fehlt dem HFC seit einigen Wochen ein wichtiger Teil des kongenialen Offensiv-Duos. Linksaußen Sören Bertram zog sich im Saisonendspurt einen Kreuzbandriss zu. Somit ist Osayamen Osawe der alleinige Topscorer im Team und hat sogar eine kurze Rostocker Vergangenheit. 2014 spielte der gebürtige Nigerianer beim FCH vor, konnte sich aber nicht für einen Kontrakt an der Ostsee empfehlen. Daraufhin zog es den 22-Jährigen nach Sachsen-Anhalt, wo er im ersten Jahr sieben Treffer erzielte. Ein Jahr später gelang Osawe der endgültige Durchbruch. An 19 von 47 Treffern war der Mittelstürmer direkt beteiligt - sieben von zehn Spielen endeten nach einem Osawe-Treffer mit einem Dreier für den HFC. Die Leistungen des jungen Angreifers blieben aber auch im 500 km entfernten Kaiserslautern nicht unbemerkt - ab der kommenden Spielzeit wird der HFC-Topscorer für den 1. FCK auf Torejagd gehen.

Neben Osawe stehen aktuell sieben weitere Abgänge fest, darunter auch Ex-Hanseat Björn Ziegenbein. Aber auch einen Neuzugang konnte die neue sportliche Führungsriege bereits gewinnen: Benjamin Pintol folgt Ex-Trainer Schmitt nach Halle und wird in der kommenden Saison für den HFC auflaufen.

  • Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen den Halleschen FC
  • sunmakersunmaker