Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

29. Spieltag2015/16

4:1
Datum
Spielgegner
Ergebnis
05.03.2016
1. FC Magdeburg - F.C. Hansa Rostock
4:1 (2:1)
05.03.2016
Sonnenhof Großaspach - Fortuna Köln
1:1 (1:1)
05.03.2016
Würzburger Kickers - Werder Bremen II
1:1 (0:0)
05.03.2016
Rot-Weiß Erfurt - Hallescher FC
1:1 (1:1)
05.03.2016
Holstein Kiel - Energie Cottbus
1:2 (0:2)
05.03.2016
SV Wehen Wiesbaden - VfR Aalen
0:1 (0:1)
06.03.2016
VfB Stuttgart II - Chemnitzer FC
1:1 (0:0)
06.03.2016
Erzgebirge Aue - 1. FSV Mainz 05 U23
1:0 (0:0)
06.03.2016
Dynamo Dresden - Stuttgarter Kickers
1:1 (0:0)
06.03.2016
Preußen Münster - VfL Osnabrück
0:0 (0:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
SC Paderborn 07
13
11
1
1
36:14
+22
34
2
1. FC Magdeburg
13
10
0
3
22:13
+9
30
3
Fortuna Köln
13
8
3
2
23:11
+12
27
4
SV Wehen Wiesbaden
13
8
2
3
25:8
+17
26
5
SpVgg Unterhaching
13
8
1
4
25:17
+8
25
6
SV Meppen
13
6
3
4
17:16
+1
21
7
Hansa Rostock
13
5
4
4
13:9
+4
19
8
Sonnenhof Großaspach
13
5
3
5
15:20
-5
18
9
FSV Zwickau
13
4
4
5
14:18
-4
16
10
Karlsruher SC
13
4
4
5
13:17
-4
16
11
VfR Aalen
13
3
5
5
16:17
-1
14
12
Sportfreunde Lotte
13
4
2
7
15:17
-2
14
13
Hallescher FC
13
3
5
5
20:23
-3
14
14
SV Werder Bremen II
13
3
5
5
13:19
-6
14
15
Preußen Münster
13
3
4
6
13:14
-1
13
16
Chemnitzer FC
13
3
4
6
18:21
-3
13
17
Carl Zeiss Jena
13
3
4
6
11:17
-6
13
18
Rot-Weiß Erfurt
13
2
4
7
7:18
-11
10
19
Würzburger Kickers
13
2
4
7
13:26
-13
10
20
VfL Osnabrück
13
2
4
7
9:23
-14
10

Dämpfer zum Ende der englischen Woche – Hansa unterliegt in Magdeburg mit 1:4

Vor fast 25 Jahren fand das letzte Derby zwischen dem FCH und dem FCM in Sachsen-Anhalt statt. Nun läutete die besondere Neuauflage des Traditionsduells den Schlussakkord der englischen Woche ein, die für die Kogge bisher schadlos verlief. Gegen die direkten Kontrahenten aus Cottbus und Kiel sicherte sich die Mannschaft von Christian Brand zwei knappe, aber verdiente Siege, denn unsere Jungs überzeugten vor allem durch Kampf und Einsatz.

Sechs Punkte, die den F.C. Hansa zunächst aus der Gefahrenzone springen ließen, doch gegen den Aufsteiger aus Magdeburg sollte erneut die richtige Einstellung auf den Rasen gebrachte werden, um die englische Woche abzurunden und den nächsten Schritt im Abstiegskampf zu machen. Vier Punkte aus den vergangenen zwei Spielen können sich auch beim FCM sehen lassen. Der Aufsteiger spielt weiterhin eine tolle Saison und setzte gegen die Kogge voll auf die Heimstärke. 28 Punkte sammelte das Team von Jens Härtel allein in der heimischen MDCC-Arena. Im Heimspiel gegen die Rostocker verpasste der FCM-Coach der Startelf einen neuen Anstrich und reagierte auf die kräftezehrende Woche – neun Veränderungen gab es im Vergleich zur zurückliegenden Partie (0:0 beim VfR Aalen) in der Anfangsformation der Hausherren. Hansa-Trainer Brand nahm hingegen nur zwei Wechsel vor und startete mit den zuletzt gesperrten Jänicke und Wannenwetsch für Platje und Andrist.

Vor 20.000 Zuschauern pfiff das Schiedsrichtergespann um Thorsten Schriever das traditionsreiche Aufeinandertreffen pünktlich an. Beide Mannschaften versuchten über das körperliche Spiel in die Partie zu finden und suchten mit langen Bällen ihr Glück in der Offensive, sodass die Keeper Glinker und Schuhen in der Anfangsphase oft am Ball waren. Die erste gefährliche Aktion hatte der FCH: Über die rechte Außenbahn kam Maximilian Ahlschwede zur Flanke, die jedoch keinen Abnehmer fand. Hansa blieb aber dran - über Gardawski und Wannenwetsch landete der Ball bei Ziemer, dessen Schuss aber von Kinsombi geblockt wurde.

Nach einer Viertelstunde meldete sich dann aber auch der FCM vor dem Rostocker Gehäuse an: Einen langen Ball brachte Christian Beck wieder in die Gefahrenzone, wo Farrona Pulido aus kürzester Distanz abzog, aber Marcel Schuhen war in der kurzen Ecke und entschärfte den Ball. In der 20. Minute legte Magdeburg mit einem Distanzschuss durch Kapitän Sowislo nach, aber unsere Nummer eins war wieder auf dem Posten. Der FCM hatte zu diesem Zeitpunkt mehr Ballbesitz zu verzeichnen. In der 25. Spielminute sorgte eine Standardsituation für die Magdeburger Führung. Hammann brachte den Ball auf den langen Pfosten, dort lauerte Kinsombi und köpfte zu Sowislo, der völlig frei zum 1:0 einnetzte. Die Kogge versuchte mit einer schnellen Antwort zu kontern – die Hereingabe von Jänicke verpasste der einlaufende Marcel Ziemer. Der folgende Eckball landete auf dem Kopf von Marco Kofler – knapp über den Querbalken. Aber auch der Gastgeber wurde wieder gefährlich. FCM-Torjäger Beck wurde mit einer Flanke bedient, köpfte aber ebenfalls über die Latte.

Unsere Jungs waren nach dem Rückstand gefordert und versuchten nun mehr Druck im Angriff zu erzeugen. Über die Außenbahnen wollte die Brand-Elf zum Erfolg kommen. Marcel Ziemer erkämpfte sich den Ball gegen Handke und legte nach außen für Jänicke ab. Der Hansa-Kapitän nahm den Ball direkt, schoss aber über den Kasten. Doch Magdeburg zeigte sich eiskalt und erhöhte in der 39. Minute auf 2:0. Farrona Pulido wurde mit einem Steckpass auf die Reise geschickt. Den ersten Versuch konnte Marcel Schuhen noch vereiteln, doch im Nachschuss ließ der FCM-Stürmer Hansas Schlussmann und Matthias Henn keine Chance, letzterer versuchte den Ball noch von der Linie zu kratzen. Doch die Kogge antwortete sofort: Stefan Wannenwetsch wurde direkt am gegnerischen Strafraum gefoult – den fälligen Freistoß übernahm Ronny Garbuschewski. Der Ball wurde noch abgelenkt und letztlich von Marco Kofler über die Linie gedrückt. Noch vor Pause waren die Rostocker erfolgreich und wollte nun den Schwung mit in den zweiten Durchgang nehmen.

Die mitgereisten Hansa-Fans stimmten ihr Team mit einer tollen Choreo zu Beginn der zweiten Halbzeit ein. Auch Hansa-Trainer Brand setzte einen personellen Akzent: Stephan Andrist war nun für Stefan Wannenwetsch auf dem Feld. Die Kogge wollte schnellstmöglich zum zweiten Treffer kommen – Tobias Jänicke sorgte über links für einen ersten Impuls, allerdings war FCM-Keeper Glinker hellwach und klärte außerhalb des Strafraums. Unsere Jungs spielten nun wesentlich offensiver und hatten durch Dennis Erdmann die große Doppelchance zum Ausgleich: Nach einer Ecke bekam der FCM den Ball nicht weg, Erdmann schloss zuerst aus fünf Metern ab, dann bekam er die zweite Gelegenheit und nur die Latte verhinderte den Einschlag.

Aber auch die Hausherren versuchten mit offensiven Aktionen auf sich aufmerksam zu machen. Besonders Neuzugang Sebastian Ernst strahlte ab und an Gefahr aus. Nach 71 Minuten dann die große Möglichkeit für den FCH: Ein Einwurf erreichte Tobias Jänicke, unser Kapitän stürmte in den Sechzehner, scheiterte aber am erfahrenen Magdeburger Schlussmann. Die Schlussviertelstunde rückte näher und die Kogge musste weiter Risiko gehen, um noch etwas aus Magdeburg mitzunehmen. Aber wie schon so häufig in dieser Spielzeit war es eine Standardsituation, die den 1. FCM mit einem Treffer belohnte. Christian Beck war nach einem Hammann-Freistoß zur Stelle und köpfte zum 3:1 ein. Christian Brand zog die letzte Option und brachte Christer Youssef für Tobias Jänicke in die Partie. Der FCH probierte noch einmal in das Spiel zu kommen, hatte jetzt aber Probleme klare Chancen zu kreieren. Magdeburg war eng am Gegenspieler, ließ nicht mehr viel zu bekam mit dem Abpfiff die Möglichkeit zum 4:1. Gardawski war im Sechzehner mit der Hand am Ball – den Elfmeter verwandelte Kapitän Sowislo zum vierten Treffer und besiegelte die deutliche Rostocker Niederlage.

Nach zwei Siegen ist das eine bittere Niederlage für den FCH, die unsere Jungs nun schnell abhaken müssen, um am Wochenende wieder möglichst dreifach zu punkten. Dann ist der SV Wehen Wiesbaden im Ostseestadion zu Gast.

1. FC Magdeburg – F.C. Hansa Rostock 4:1 (2:1)

Torfolge: 1:0 Sowislo (24.), 2:0 Farrona Pulido (39.), 2:1 Kofler (42.), 3:1 Beck (76.), 4:1 Sowislo (90.+3)

1. FC Magdeburg: Glinker – Hammann, Kinsombi, Handke, Niemeyer – Chahed (59. Altiparmak), Ernst (87. Butzen), Löhmannsröben, Sowislo, Farrona Pulido (76. Brandt) – Beck

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Ahlschwede, Henn, Hoffmann, Gardawski – Garbuschewski (70. Gottschling), Wannnenwetsch (46. Andrist), Kofler, Erdmann, Jänicke (82. Youssef) – Ziemer

Die englische Woche vergolden - Erstes Hansa-Pflichtspiel in Magdeburg seit fast 25 Jahren

Nach einer nur kurzen Regeneration reisen unsere Profis bereits am Sonnabend (05.03.2016) zum letzten Pflichtspiel der englischen Woche. Innerhalb von nur acht Tagen kommt es dann zum dritten Derby mit Rostocker Beteiligung. Durch die immens wichtigen 1:0-Siege gegen Energie Cottbus und Holstein Kiel hat es die Kogge geschafft, den Anschluss zum Tabellenmittelfeld wiederherzustellen und die Abstiegsränge endlich zu verlassen. Mit einer ebenso couragierten Leistung ist es sogar möglich, die Ausgangslage für den Saisonendspurt noch mehr zu verbessern. Die Mannschaft um Kapitän Tobias Jänicke ist auf jeden Fall heiß auf das Match gegen den 1. FC Magdeburg und geht mit neuem Selbstvertrauen in das Duell der beiden früheren DDR-Oberliga-Rivalen.

Dabei zählt das Team der Hauptstadt Sachsen-Anhalts wohl zu den sportlichen Überraschungen der laufenden Drittligasaison. Das Ziel nach dem umjubelten Aufstieg aus der Regionalliga Nordost war für die Ottostädter ganz klar der Klassenerhalt. Inzwischen steht man mit 42 Punkten aus 28 Spielen nur vier Punkte schlechter da als der VfL Osnabrück - und der bekleidet den begehrten Relegationsplatz drei! Der Klassenerhalt ist in Anbetracht der erspielten Punkte nur noch Formsache.

Nicht umsonst beschäftigt sich die Vereinsspitze inzwischen auch mit einer weiteren Möglichkeit des sportlichen Werdegangs, weshalb auch die Zweitligalizenz für das kommende Spieljahr beim DFB beantragt wurde. Nach einer kurzen Durststrecke von vier aufeinanderfolgenden nicht gewonnenen Partien, konnte der Bock mit einem Sieg gegen die Stuttgarter Kickers umgestoßen werden. Am Mittwoch gab es auswärts beim VfR Aalen (0:0) allerdings nur einen Punkt, weshalb man in der zweitgrößten Stadt Sachsen-Anhalts am Wochenende unbedingt einen Sieg einfahren möchte.

Trotz einer langen gemeinsamen Historie ist es für beide Vereine erst das zweite Aufeinandertreffen in der dritten Liga. Von 1960 bis zur Saison 1990/91 standen sich beide Clubs dafür in 53 Begegnungen gegenüber, bei denen nur neunmal die Gastmannschaft gewinnen konnte. Durch den Gewinn der letzten DDR-Meisterschaft und die damit verbundene Qualifikation für die Bundesliga trennten sich aber die Wege der beiden Traditionsclubs und es dauerte bis zum 23. September 2015, ehe es wieder eine Partie gegeneinander zu bestaunen gab. Das Hinspiel im Ostseestadion endete vor rund 16.300 Zuschauern 1:1. Im Rückspiel werden sogar noch einige Zuschauer mehr das Derby verfolgen, denn die MDCC-Arena ist restlos ausverkauft.

Personell kann Trainer Jens Härtel nahezu auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Einzig die beiden Verteidiger Felix Schiller und Andre Hainault (beide verletzt) werden am kommenden Spieltag nicht mitwirken können.

Damit auch kein Hansa Fan, der keine Karte für das prestigeträchtige Match am Samstag (5.3.2016, 14 Uhr) ergattern konnte, zu kurz kommt, wird natürlich das Hansa-Fanradio live vor Ort sein und weiße-blaue Atmosphäre ins heimische Wohnzimmer bringen.

  • Hansa-News vor dem Auswärtsspiel beim 1. FC Magdeburg
  • Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel beim 1. FC Magdeburg
  • Interviews nach dem Auswärtsspiel beim 1. FC Magdeburg
  • Pressekonferenz nach dem Auswärtsspiel beim 1. FC Magdeburg
  • sunmakersunmaker