Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

11. Spieltag2015/16

0:0
Datum
Spielgegner
Ergebnis
25.09.2015
1. FSV Mainz 05 U23 - Hallescher FC
2:0 (0:0)
25.09.2015
Würzburger Kickers - Chemnitzer FC
1:1 (1:0)
26.09.2015
SV Wehen Wiesbaden - F.C. Hansa Rostock
0:0 (0:0)
26.09.2015
Erzgebirge Aue - Holstein Kiel
0:0 (0:0)
26.09.2015
1. FC Magdeburg - Energie Cottbus
2:2 (0:0)
26.09.2015
Rot-Weiß Erfurt - Werder Bremen II
2:1 (0:1)
26.09.2015
Sonnenhof Großaspach - VfL Osnabrück
3:3 (3:3)
26.09.2015
Preußen Münster - Stuttgarter Kickers
4:2 (1:1)
27.09.2015
Dynamo Dresden - VfR Aalen
4:0 (2:0)
27.09.2015
VfB Stuttgart II - Fortuna Köln
3:0 (1:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
SC Paderborn 07
12
10
1
1
33:14
+19
31
2
1. FC Magdeburg
12
10
0
2
22:10
+12
30
3
Fortuna Köln
12
8
3
1
23:10
+13
27
4
SV Wehen Wiesbaden
12
7
2
3
20:8
+12
23
5
SpVgg Unterhaching
12
7
1
4
22:17
+5
22
6
SV Meppen
12
5
3
4
16:16
0
18
7
Hansa Rostock
12
4
4
4
11:9
+2
16
8
Karlsruher SC
12
4
3
5
12:16
-4
15
9
Sonnenhof Großaspach
12
4
3
5
12:19
-7
15
10
VfR Aalen
12
3
5
4
16:14
+2
14
11
Chemnitzer FC
12
3
4
5
17:18
-1
13
12
Sportfreunde Lotte
12
4
1
7
14:16
-2
13
13
Hallescher FC
12
3
4
5
19:22
-3
13
14
FSV Zwickau
12
3
4
5
12:17
-5
13
15
Carl Zeiss Jena
12
3
4
5
10:15
-5
13
16
SV Werder Bremen II
12
3
4
5
12:18
-6
13
17
Preußen Münster
12
3
3
6
12:13
-1
12
18
Würzburger Kickers
12
2
4
6
13:21
-8
10
19
VfL Osnabrück
12
2
4
6
9:21
-12
10
20
Rot-Weiß Erfurt
12
2
3
7
6:17
-11
9

Hansa verpasst Auswärtssieg in Wiesbaden in doppelter Unterzahl

Platz 16 gegen Platz 11 hieß es vor der Partie des SV Wehen Wiesbaden gegen den F.C. Hansa Rostock – beide Teams standen vor dem 11. Spieltag auf Tabellenplätzen, mit denen sie nicht zufrieden sind. Der SV Wehen Wiesbaden hinkt aktuell den eigenen Ansprüchen hinterher, ist jedoch vor heimischer Kulisse noch ungeschlagen und wollte dies auch gegen die Kogge bleiben. Die Rostocker reisten mit einer Serie von fünf Unentschieden in Folge nach Hessen und wollten endlich  wieder einen Dreier landen. Dafür veränderte Chef-Trainer Karsten Baumann seine Startformation lediglich auf einer Position im Gegensatz zum vergangenen Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg (1:1). Marco Kofler rückte nach abgesessener Gelbsperre zurück in die erste Elf und verdrängte Julius Perstaller auf die Bank.

Der FCH startete wieder einmal mit einem Blitzstart in die Partie: Ein langer Ball fand Stephan Andrist, der sich von seinem Gegenspieler löste und frei vor Wehen-Schlussmann Kolke abzog und nur Zentimeter am Kasten vorbei schoss. Nur wenige Sekunden später war es erneut Andrist aus der Distanz, aber auch dieser Versuch verfehlte das Tor. Und noch eine Hansa-Chance in der Anfangsphase: Kapitän Tobias Jänicke ließ Niklas Dams ins Leere laufen, der den Ball allerdings eindeutig mit der Hand berührte und fand erneut den Schweizer Neuzugang Stephan Andrist, aber im letzten Moment war ein gegnerisches Bein im Weg. Ein super Start für die Baumann-Elf, die eine eindeutige Marschroute verfolgte. Vom Gastgeber gab es offensiv nicht viel zu bestaunen. Hansa verteidigte kompakt und griff das Team von Trainer Demandt früh an, sodass der SVWW keinerlei Platz für Kombinationen bekam.

In der 20. Spielminute eine typische Rostocker Szene: Ikeng erkämpfte den Ball in der gegnerischen Hälfte und setzte schnell Jänicke in Szene, der nicht lange fackelte – doch das Erfolgserlebnis blieb vorerst aus. Die nächste große Gelegenheit der Kogge folgte schon in der 29. Miunte, doch Wehen-Keeper Kolke verhinderte mit einer großartigen Tat das 1:0 durch Andrist, das in der Brita-Arena längst fällig war.

Hansa war nicht anzumerken, dass das Team seit fünf Spielen auf einen Sieg wartet. Die Jungs spielten mutiger und erarbeiteten sich Chance um Chance. Die nächste Doppelchance hatte José Alex Ikeng, aber Markus Kolke hielt seine Mannschaft im Spiel und war der beste Wiesbadener. Kurz vor der Pause kamen die Hausherren zur ersten gefährlichen Aktion, die Marcel Schuhen jedoch bereinigen konnte. Doch wer nun dachte, dass der SVW besser ins Spiel kommen würde, der lag falsch. Hansa war weiter am Drücker und bestimmte das Geschehen. Nach 40 Minuten musste das bessere Team jedoch einen herben Rückschlag hinnehmen: Marco Kofler war schon mit Gelb verwarnt und sah nach einem Foulspiel in Höhe der Mittellinie die zweite Gelbe Karte. Nun wurde es für den F.C. Hansa schwieriger und Karsten Baumann konnte seine Jungs in der Halbzeitpause neu einstellen.

Trotz des Platzverweises von Marco Kofler schickte unser Chef-Trainer die Mannschaft ohne personelle Veränderungen auf das Feld. Michael Gardawski übernahm die Position auf der Doppelsechs ein. Auch in Unterzahl agierte die Kogge mutig und kam zu kleineren Möglichkeiten durch Andrist und Ikeng. Aber auch der SV Wehen hatte nun mehr Platz und wurde angriffslustiger. Einen Freistoß aus 17 Metern von Patrick Funk parierte unsere Nummer eins und lenkte den Ball zur Ecke ab. In der 55. Minute hatte der SVW die große Gelegenheit zur Führung, aber Schnellbacher und Oehrl scheiterten freistehend am starken Rückhalt Marcel Schuhen. Eine ärgerliche Szene folgte im Anschluss: Michael Gardawski sah die fünfte Gelbe Karte und fehlt damit genau wie Marco Kofler am 12. Spieltag gegen die SG Dynamo Dresden.

Den Zuschauern in der Brita-Arena bot sich nun ein andere Partie. Hansa musste die Spielweise notgedrungen ändern und verteidigte tiefer, sodass der SV Wehen Wiesbaden mehr Spielanteile besaß und das Spiel machen musste. Doch die Kogge  stellte die Räume gut zu und hoffte auf die eine Konterchance. Wehen versuchte die Rostocker Abwehr zu beschäftigen und Torchancen zu kreieren, doch beim FCH arbeitete einer für den anderen und das Team zeigte, warum es zu den besten Defensiv-Teams der Liga gehört. Aufgrund der Unterzahl konnte Hansa zu diesem Zeitpunkt mit dem Punkt gut leben, auch wenn die Mannschaft in Halbzeit eins das klar bessere Team war.

Der Gastgeber probierte in der Schlussphase den "Lucky Punch" zu landen, aber auch die Kogge war mit einem Mann weniger immer noch gefährlich. Der eingewechselte Stevanovic hatte eine gute Möglichkeit und auch Tobias Jänicke startete in der 81. Minute einen gefährlichen Angriff. Kurz vor Spielende musste Hansa sogar den nächsten Platzverweis hinnehmen: Nach 89 Minuten zeigte Schiedsrichter Justus Zorn Marcel Gottschling die Rote Karte. Aber auch neun Hanseaten zermürbten den SV Wehen Wiesbaden bis in die Schlussekunden und sicherten sich einen Auswärtspunkt.

Damit ist die Kogge im sechsten Spiel hintereinander ungeschlagen, ein Sieg in Wiesbaden wäre jedoch nicht unverdient gewesen. Die Jungs erarbeiteten sich reichlich Torchancen, haben im Moment aber einfach nicht das nötige Glück im Abschluss. Schon am kommenden Sonnabend probiert es das Baumann-Team auf's Neue. Um 14.00 Uhr ist die SG Dynamo Dresden zu Gast im Rostocker Ostseestadion. Dann soll trotz der drei gesperrten Spieler der langersehnte Dreier gelingen.

SV Wehen Wiesbaden - F.C. Hansa Rostock 0:0 (0:0)

SV Wehen Wiesbaden: Kolke – Funk (64. Mrowca), Dams, Geyer, Mintzel – Blacha (84. Schindler), Pezzoni, Book, Oehrl (69. Sene), Lorenz – Schnellbacher

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Ahlschwede, Henn, Erdmann, Dorda – Gardawski (64. Gottschling, 89. Rot), Kofler (40. Gelb-Rot), Ikeng, Jänicke, Andrist (79. Stevanovic, 89. Hoffmann) – Benyamina

Kogge reist mit positiver Auswärtsbilanz nach Wiesbaden

Am 31. Januar 2015 startete der F.C. Hansa eine beeindruckende Aufholjagd in der Drittliga-Saison 2014/2015. Mit vier Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz ging es für die Profis der Kogge zum Auswärtsspiel nach Wiesbaden (der SVWW lag zu diesem Zeitpunkt auf Tabellenplatz 9). Dank der Treffer von Kai Schwertfeger und Marcel Ziemer feierte der FCH den ersten Sieg unter Chef-Trainer Karsten Baumann - es folgten fünf Begegnungen, in denen Hansa ungeschlagen blieb und starke elf Zähler einspielte. Am Ende sicherte sich das Team aus Rostock den Klassenerhalt.

Der SV Wehen Wiesbaden beendete die Saison auf einem für den SVWW enttäuschenden neunten Rang - und dies ohne Marc Kienle, der die Hessen im Jahr zuvor trotz einiger Schwierigkeiten auf einen guten vierten Platz führte, im Frühjahr 2015 allerdings gehen musste. Da sich auch unter dem Interimstrainer Christian Hock kein spürbarer Erfolg einstellte, ist seit der neuen Saison ein anderer Fußballlehrer an der Seitenlinie zu finden: Sven Demandt. Der Übungsleiter fand somit doch einen Weg in die 3. Liga, nachdem er im Sommer knapp mit Borussia Mönchengladbach II in den Drittliga-Relegationsspielen an Werder Bremen II scheiterte.

Beim SV Wehen Wiesbaden hat sich nicht nur etwas auf der Trainerposition im Vergleich zum Vorjahr getan. Auch beim Kader gab es Veränderungen. Von den zwölf Neuzugängen stammen gleich fünf Spieler aus der 2. Bundesliga. Zudem verstärkte sich der SVWW mit dem früheren Kölner Bundesligaprofi Kevin Pezzoni, der direkt zum Kapitän ernannt wurde. Als letztes zum Team ist der Stürmer Saer Sène gestoßen, der bei zwei Einsätzen bereits auf einen Treffer kommt. Bei den Abgängen rückt unweigerlich der F.C. Hansa in den Mittelpunkt. So kehrte zunächst Tobias Jänicke zurück an die Ostseeküste und kurz vor dem Ende der Transferperiode unterschrieb auch Soufian Benyamina beim F.C. Hansa. Darüber hinaus verließen in diesem Sommer auch die Ex-Hanseaten Robert Müller und Michael Wiemann den SVWW.

Ein zu großer Umbruch für die Hessen? Der Ligakonkurrent von Hansa kann nach bisher zehn Spieltagen nämlich noch nicht zufrieden sein - schon gar nicht in Anbetracht der eigenen Ansprüche. Die jüngsten Leistungen der Wiesbadener sind schlichtweg nicht konstant genug. Gab es zu Beginn der Saison noch drei Unentschieden in Folge, lauteten die nachfolgenden Ergebnisse 0:3 (Halle), 3:1 (Bremen II), 0:1 (Chemnitz), 3:0 (Köln), 0:4 (Osnabrück), 3:3 (Stuttgarter Kickers) und schließlich 1:3 (Aalen), weshalb Wehen im Moment nur auf Tabellenplatz 16 rangiert. Erschwerend für den SVWW kommt - hinsichtlich des Gastspiels des F.C. Hansa in der BRITA-Arena - hinzu, dass die Kogge drei der insgesamt vier Drittligaduelle in Wiesbaden für sich entscheiden konnte und in der Saison 2015/2016 zudem noch keine Niederlage in der Fremde einstecken musste. Es wird in jeden Fall spannend, wenn die Mannschaft mit der viertbesten Abwehr der Liga (Hansa) zur viertschlechtesten Verteidigung (Wiesbaden) reist.

Anstoß in der BRITA-Arena ist am Sonnabend (26.09.2015) um 14 Uhr.

  • Interview mit Karsten Baumann vor dem Auswärtsspiel beim SV Wehen Wiesbaden
  • Hansa-TV-Vorbericht zum Auswärtsspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden
  • Pressekonferenz nach dem 11. Spieltag
  • Interviews nach dem 11. Spieltag
  • sunmakersunmaker