Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

14. Spieltag2015/16

F.C. Hansa Rostock
1:3
Sonnenhof Großaspach
Datum
Spielgegner
Ergebnis
23.10.2015
Werder Bremen II - Erzgebirge Aue
4:0 (1:0)
24.10.2015
F.C. Hansa Rostock - Sonnenhof Großaspach
1:3 (0:1)
24.10.2015
Fortuna Köln - 1. FSV Mainz 05 U23
3:1 (1:0)
24.10.2015
1. FC Magdeburg - SV Wehen Wiesbaden
1:0 (0:0)
24.10.2015
Holstein Kiel - Dynamo Dresden
1:2 (0:2)
24.10.2015
Energie Cottbus - Preußen Münster
0:0 (0:0)
24.10.2015
VfR Aalen - VfB Stuttgart II
1:0 (0:0)
24.10.2015
Stuttgarter Kickers - Würzburger Kickers
1:2 (1:1)
24.10.2015
VfL Osnabrück - Rot-Weiß Erfurt
1:0 (0:0)
25.10.2015
Chemnitzer FC - Hallescher FC
3:1 (1:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
Fortuna Köln
5
4
1
0
12:2
+10
13
2
SC Paderborn 07
5
4
1
0
15:7
+8
13
3
1. FC Magdeburg
5
4
0
1
9:6
+3
12
4
SV Werder Bremen II
5
3
2
0
7:1
+6
11
5
VfR Aalen
5
3
1
1
9:4
+5
10
6
SV Wehen Wiesbaden
5
3
1
1
7:2
+5
10
7
Hansa Rostock
5
3
1
1
7:2
+5
10
8
Sonnenhof Großaspach
5
2
2
1
6:6
0
8
9
Preußen Münster
5
2
1
2
5:3
+2
7
10
SV Meppen
5
2
1
2
9:8
+1
7
11
SpVgg Unterhaching
5
2
1
2
7:9
-2
7
12
Chemnitzer FC
5
1
2
2
6:8
-2
5
13
Sportfreunde Lotte
5
1
1
3
6:8
-2
4
14
Carl Zeiss Jena
5
1
1
3
3:8
-5
4
15
Karlsruher SC
5
1
1
3
6:12
-6
4
16
VfL Osnabrück
5
0
3
2
5:12
-7
3
17
Hallescher FC
5
0
2
3
9:13
-4
2
18
Würzburger Kickers
5
0
2
3
4:9
-5
2
19
Rot-Weiß Erfurt
5
0
2
3
2:7
-5
2
20
FSV Zwickau
5
0
2
3
2:9
-7
2

Zehn Rostocker verlieren gegen die SG Sonnenhof Großaspach mit 1:3

Nach neun Spielen ohne Sieg wurde die Luft zu den Abstiegsplätzen im Vorfeld des 14. Spieltags immer dünner für die Kogge. Auf dem Papier wurden die Gegner in den letzten Wochen nicht leichter, aber vor heimischem Publikum wollte der FCH einen Befreiungsschlag landen und den dritten Saisonsieg erzwingen. Am Sonnabendnachmittag (14.00 Uhr) war die SG Sonnenhof Großaspach zu Gast, die sicherlich zu den Überraschungsteams der Liga zählt und Aufstiegsfavoriten wie den VfR Aalen (2:0) und die Stuttgarter Kickers (4:0) souverän bezwang – unsere Profis waren gewarnt. Hansa-Coach Karsten Baumann war in der Startformation zu keinem Wechsel gezwungen und vertraute der Elf, die schon in Münster begann.

Mit einer sehr offensiven Ausrichtung startete die Baumann-Elf in die Partie: Michael Gardawski und Stephan Andrist agierten bei Rostocker Ballbesitz neben Soufian Benyamina und wollten somit viel Druck aufbauen. Dahinter spielte Hansa-Kapitän Tobias Jänicke, der aus der Mitte für Gefahr sorgen sollte. Nach fünf Minuten kam die Kogge das erste Mal hinter die Gäste-Abwehr, doch das Schiedsrichtergespann sah eine vermeintliche Abseitsposition der Kogge.

In der 9. Spielminute der große Schock für die Rostocker: Dennis Erdmann eroberte den Ball in der Hansa-Hälfte, legte sich diesen jedoch zu weit vor, grätschte hinterher und traf Tobias Schröck – Schiedsrichter Sven Waschitzki zückte die Rote Karte und stellte Hansa vor eine harte Aufgabe. Nach dem Platzverweis war Rostock bemüht, das Spiel zu beruhigen – doch Großaspach stellte den Gastgeber vor weitere Probleme und ging in Führung. Tobias Rühle setzte sich im Sturmzentrum durch und markierte den ersten Treffer. Im weiteren Spielverlauf versuchten unsere Jungs den Ball in den eigenen Reihen zu halten und kompakt zu stehen. Allerdings zeigte die SG, dass die Mannschaft in den vergangen Wochen viel Selbstbewusstsein getankt hat und den zweiten Treffer nachlegen wollte. Shqiprim Binakaj und Tobias Rühle näherten sich mit zwei Halbchancen dem Rostocker Tor an. Karsten Baumann nahm eine personelle Änderung vor und brachte in der 32. Minute Baumgarten für Benyamina, um das Zentrum zu stärken. Offensiv wurde es natürlich schwer für den FCH. Der Gegner sollte zunächst vom eigenen Tor ferngehalten werden. Größtenteils hatte die Baumann-Elf Sonnenhof im Griff, aber zu einer weiteren Möglichkeit kam der Tabellendritte noch vor der Pause: Maximilian Dittgen setzte sich auf der linken Außenbahn durch und feuerte einen strammen Schuss ab – doch Hansa-Keeper Schuhen war zu Stelle und machte die kurze Ecke zu. Auf der Gegenseite könnten Standardsituationen zum Erfolg führen. Kurz vor dem Pausenpfiff brachte Christian Dorda einen Freistoß auf den langen Pfosten, jedoch fehlten Ikeng die entscheidenden Zentimeter, um den Ball auf den Kasten zu bringen.

Vor dem Seitenwechsel stellte Karsten Baumann das Team neu ein und überlegte sich einen neuen Matchplan für die zweiten Spielhälfte, denn unsere Profis müssen weiterhin einen Rückstand in Unterzahl egalisieren. Ohne Wechsel starteten die Teams in den zweiten Durchgang. Maik Baumgarten eroberte kurz nach Wiederanpfiff den Ball und spielte den Ball schnell in die Tiefe, aber Gäste-Trainer Rehm konnte sich auf seine Abwehr verlassen, die den Ball klären konnte. Die Hanseaten waren gewillt, auch mit einem Mann weniger zum Torerfolg zu kommen und präsentierten sich giftig in den Zweikämpfen. Nach 53 Minuten wurde Michael Gardawski an der Mittellinie zu Fall gebracht – Schiedsrichter Waschitzki entschied sich gegen den Pfiff und plötzlich war Rühle durch - doch der Ball ging am Tor vorbei. Kurz darauf erzwang Maximilian Ahlschwede den Ballgewinn und schickte Michael Gardawski auf die Reise, der nur durch ein Foul am Strafraum zu stoppen war. Der fällige Freistoß landete in der Mauer und im Gegenzug traf Großaspach: Erneut setzte sich Rühle über rechts durch, dessen Schuss konnte Marcel Schuhen parieren, aber gegen den Nachschuss von Pascal Breier war auch er machtlos.

10.700 Zuschauer peitschten ihren FCH in der Schlussphase noch einmal nach vorne und auch der Hansa-Coach zog die letzten Optionen: Lukowicz und Perstaller sollten die Offensive beleben. Maik Lukowicz fügte sich sofort mit einer Großchance ein, allerdings ging sein Kopfball knapp über das Gehäuse. Trotz der schlechten Ausgangslage versuchte Hansa weiter wehement zum Anschlusstreffer zu kommen, um noch einmal Spannung zu erzeugen. Tobias Jänicke hatte die nächste große Gelegenheit. Gästekeeper Broll konnte ihn jedoch entscheidend behindern, sodass der Ball neben das Tor ging. In der 69. Minute war der Ball dann endlich im Tor: Ein Ahlschwede-Freistoß kam über mehrere Stationen zu Matthias Henn, der nicht lange fackelte und das 1:2 erzielte. Doch der Gast schlug keine Minute später eiskalt zu und stellte den alten Abstand wieder her. Die Gäste wurden nicht konsequent gestört, sodass es wieder Rühle war, der vor Schuhen auftauchte und unserer Nummer 1 keine Chance ließ. Die Baumann-Elf zeigt sich jedoch nicht lange geschockt und kam zur Doppelchance durch Lukowicz und Perstaller – leider ohne Erfolg.

Mit zehn Mann übte die Kogge Druck aus und drängte die SGS in die eigene Hälfte. Erneut brachte ein Standard von Ahlschwede Gefahr in den Strafraum, aber gleiche mehrere Hansa-Beine verpassen den zweiten Treffer. Fünf Minuten später kam Michael Gardawski zum Abschluss - doch auch er verpasste das 2:3. Den Gästen bot sich nun mehr Platz zum kontern, aber zehn Rostocker kämpften bis in die Schlussminuten und ließen hinten nichts mehr zu. Mailk Lukowicz hatte die letzte Hansa-Chance, die der Gäste-Schlussmann aber vereitelte und somit den 3:1-Auswärtssieg festhielt.

Obwohl der erhoffte Befreiungsschlag ausblieb, werden unsere Jungs am kommenden Spieltag einen erneuten Anlauf nehmen, um endlich wieder dreifach zu punkten. Am Freitag (19.00 Uhr) spielt der FCH bei der Reservemannschaft des VfB Stuttgart und will gegen den direkten Kontrahenten punkten. Dann wird Chefcoach Karsten Baumann leider auf Dennis Erdmann (Rotsperre) sowie Tobias Jänicke (5. Gelbe) verzichten müssen. Dagegen steht Marcel Gottschling nach seiner Rotsperre wieder zur Verfügung.

F.C. Hansa Rostock – SG Sonnenhof Großaspach 1:3 (0:1)

Torfolge: 0:1 Rühle (16.), 0:2 Breier (54.), 1:2 Henn (68.), 1:3 Rühle (69.)

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Ahlschwede, Henn, Erdmann (9. Rote Karte), Dorda (57. Perstaller) – Gardawski, Ikeng, Kofler, Andrist (57. Lukowicz) – Jänicke, Benyamina (32. Baumgarten)

SG Sonnenhof Großaspach: Broll – Schiek, Leist (56. Gehring), Hägele, Kienast – Dittgen, Schröck, Rizzi, Binakaj – Rühle (86. Ngankam), Breier

Großaspach mischt die 3. Liga auf - Die SG94 überrascht und spielt um die Aufstiegsplätze

Die SG Sonnenhof Großaspach sicherte sich in der vergangenen Spielzeit als Aufsteiger frühzeitig den Ligaverbleib - im zweiten Jahr geht es weiter nach oben für das Team von Trainer Rehm.

Am 30. August verloren die Kicker aus dem „Schwabenländle“ zuletzt eine Partie (1:2 beim FSV Mainz 05 II) in der 3. Liga. Seitdem geht es steil bergauf für die Rehm-Truppe. Fantastische 15 von 21 möglichen Punkten sammelte Sonnenhof in den zurückliegenden sieben Spielen. Das Team überzeugt nicht nur mit mannschaftlicher Geschlossenheit und guter Arbeit gegen den Ball - auch in der Offensive läuft es rund.  Aufstiegsfavoriten wie der Chemnitzer FC (2:4) und die Stuttgarter Kickers (0:4) bekamen die  Offensiv-Power der SG94 zu spüren. Großaspach stellt den zweitbesten Angriff der Liga - nur Tabellenführer Dresden trifft häufiger. Zuletzt wurde der Zweitliga-Absteiger VfR Aalen in die Schranken gewiesen und mit 2:0 nach Hause geschickt. Sebastian Schiek (47.) und Pascal Breier (90.+2) trafen gegen den VfR, der von Ex-Hansa-Coach Peter Vollmann trainiert wird.

Bei den Schwaben ist die Mannschaft der Star. Viele junge Spieler werden durch einige erfahrene Kicker wie Timo Röttger, der schon bei verschiedenen Clubs sein Können unter Beweis stellte, ergänzt und bilden eine kompakte Einheit. Der Topscorer im Team ist Michele Rizzi. Der 27-Jährige spielt im zentralen Mittelfeld und war bisher an acht Treffern (fünf Tore, drei Vorlagen) direkt beteiligt. Bei "Zu Gast im Ostseestadion" berichtet Michele von der bisherigen Saison und gibt eine Einschätzung zum Nord-Süd-Duell ab.

  • Steh zu deiner Liebe!
  • Trainer-Interview vor dem 14. Spieltag
  • Pressekonferenz nach dem 14. Spieltag
  • Interviews nach dem 14. Spieltag
  • sunmakersunmaker