Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

15. Spieltag2015/16

3:1
Datum
Spielgegner
Ergebnis
30.10.2015
VfB Stuttgart II - F.C. Hansa Rostock
3:1 (0:0)
30.10.2015
Erzgebirge Aue - SV Wehen Wiesbaden
1:1 (0:1)
31.10.2015
Dynamo Dresden - 1. FC Magdeburg
3:2 (1:1)
31.10.2015
Hallescher FC - Fortuna Köln
1:1 (0:1)
31.10.2015
1. FSV Mainz 05 U23 - VfL Osnabrück
0:0 (0:0)
31.10.2015
Rot-Weiß Erfurt - Stuttgarter Kickers
1:0 (1:0)
31.10.2015
Würzburger Kickers - VfR Aalen
2:2 (0:0)
31.10.2015
Sonnenhof Großaspach - Energie Cottbus
1:1 (1:1)
31.10.2015
Preußen Münster - Holstein Kiel
2:0 (2:0)
01.11.2015
Werder Bremen II - Chemnitzer FC
3:2 (2:1)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
1. FC Magdeburg
20
15
1
4
34:18
+16
46
2
SC Paderborn 07
20
14
2
4
47:24
+23
44
3
SV Wehen Wiesbaden
20
11
3
6
40:17
+23
36
4
Hansa Rostock
20
10
4
6
27:19
+8
34
5
SpVgg Unterhaching
20
11
1
8
33:31
+2
34
6
Fortuna Köln
20
9
6
5
33:25
+8
33
7
Sonnenhof Großaspach
20
9
4
7
29:28
+1
31
8
Karlsruher SC
19
8
6
5
20:17
+3
30
9
VfR Aalen
20
7
7
6
26:24
+2
28
10
Würzburger Kickers
20
8
4
8
29:31
-2
28
11
SV Meppen
20
7
7
6
25:27
-2
28
12
Carl Zeiss Jena
20
6
6
8
23:28
-5
24
13
Hallescher FC
20
5
7
8
27:29
-2
22
14
Sportfreunde Lotte
20
6
4
10
24:27
-3
22
15
VfL Osnabrück
19
5
6
8
21:29
-8
21
16
FSV Zwickau
20
5
6
9
20:32
-12
21
17
Preußen Münster
19
4
6
9
18:28
-10
18
18
SV Werder Bremen II
20
3
8
9
18:32
-14
17
19
Chemnitzer FC
20
4
4
12
26:37
-11
16
20
Rot-Weiß Erfurt
19
2
6
11
10:27
-17
12

Erste Auswärtsniederlage für die Kogge – VfB Stuttgart II siegt mit 3:1

Flutlichtspiel im GAZI-Stadion – am 15. Spieltag der 3. Liga ging es für die Kogge zur U23 des VfB Stuttgart. Trotz der langen Durststrecke ohne Dreier vertraute der FCH auf die Auswärtsstärke, wenngleich die vergangenen beiden Auftritte (2:3, 1:4) in Baden-Württemberg an den VfB gingen. Der Gastgeber ist in den zurückliegenden Partien immer besser in Fahrt gekommen und zeigte, welches Potential in der noch jungen Truppe steckt. Der Kader von VfB-Coach Kramny ist gespickt mit vielen Talenten, die auf dem Sprung in den Profikader der Schwaben stehen. Marvin Wanitzek beispielsweise war am Mittwoch noch für die erste Mannschaft im DFB-Pokal aktiv – gegen Hansa stand der 22-Jährige in der Startformation der U23. Auch Jerome Kiesewetter hat schon einige Spielminuten bei den Profis vorzuweisen.

Beim F.C. Hansa wurden die Personalsorgen vor der Partie wieder etwas größer: Kapitän Tobias Jänicke und Dennis Erdmann fehlten gesperrt. Zusätzlich musste unser Chefcoach auf die Langzeitverletzten Stevanovic, Grupe, Ziemer und Gröger verzichten. Die freien Positionen in der Startelf besetzte Karsten Baumann mit Marcel Gottschling und Marcus Hoffmann.

Entschlossen startete unsere Kogge in das Gastspiel, auch wenn die vergangenen Ergebnisse nicht gerade für Selbstbewusstsein gesorgt haben. Den Jungs war anzumerken, dass sie einen weiteren guten Auftritt in der Ferne abliefern wollten. Michael Gardwaski, der am Freitagabend neben Benyamina stürmte, feuerte nach wenigen Minuten einen ersten Warnschuss ab. Aber auch die Hausherren kamen über Caniggia Elva zur einer Gelegenheit, die Marcel Schuhen jedoch mit einer reaktionsschnellen Fußabwehr vereitelte. Hansa präsentierte sich durchaus offensiv und versuchte den Ball schnell auf die Außenpositionen zu verteilen – eine muntere Anfangsphase, in der beiden Mannschaften ihr Glück in der Offensive suchten. Im Aufbauspiel besaßen beide Teams eine wichtige Anspielposition, die die Partie leiten sollte. Beim FCH war Ikeng sehr präsent – auf der Gegenseite war es Ex-Rostocker und „Oldie“ Tobias Rathgeb, der die Fäden im Mittelfeld ziehen sollte. Die Baumann-Elf versuchte die talentierten VfB-Spieler früh zu stören und somit den Ballgewinn schon in der gegnerischen Hälfte zu erzwingen.

Nach 15 Minuten eine tolle Szene von José Alex Ikeng: Unser Mittelfeldakteur erkämpfte sich den Ball im Zentrum und zog kurz danach mit einem satten Schuss ab, der das VfB-Tor knapp verfehlte. Die Kogge konnte sich nun ein leichtes Übergewicht erarbeiteten und setzte den VfB zunehmend unter Druck. Gardawski reagierte in der 23. Minute blitzschnell mit dem Gegenpressing und setzte Stephan Andrist in Szene, der frei vor Benjamin Uphoff auftauchte – die große Gelegenheit zur Führung - aber der Stuttgarter-Keeper verhinderte die Rostocker Führung. Die Hansa-Defensive hatte den VfB II gut im Griff, stellte die Räume zu und kam dem ersten Treffer näher. Michael Gardawski prüfte den VfB-Torwart mit einem Abschluss auf die kurze Ecke. Ein gefährlicher Freistoß von Stephan Andrist sorgte für die nächste Hansa-Chance in der Gefahrenzone, doch Koflers Schuss konnte Steven Sama vor dem Kasten klären. Hansa war das aktivere Team in Halbzeit eins, zeigte sich in der Defensiv-Arbeit energisch und hatte sogar die große Möglichkeit zur Führung – allerdings pfiff Schiedsrichterin Dr. Riem Hussein ohne Treffer zum Pausentee.

Mit Beginn der zweiten Hälfte hatte der FCH den Jubel auf den Lippen: Maximilian Ahlschwede flankte mit dem linken Fuß punktgenau auf Soufian Benyamina. Unsere Nummer 23 kam zum Kopfball – VfB-Keeper Uphoff konnte jedoch kurz vor der Linie klären. Stuttgart wurde in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs weiter unter Druck gesetzt. Baumanns Truppe gewann mehrfach die zweiten Bälle und drängte auf das 1:0 – mit Erfolg: Dorda brachte eine Standardsituation in die Gefahrenzone, dort verpasste erst Marco Kofler, dann war es Stephan Andrist, der am schnellsten reagierte und mit seinem ersten Saisontor den Führungstreffer markierte.

Der VfB brauchte nun eine Reaktion und kam quasi im Gegenzug zur Ausgleichschance vom Elfmeterpunkt: Dorda rutschte im Sechzehner aus und berührte nach einer Hereingabe den Ball unglücklich mit der Hand – Boris Tashchy verwandelte den fälligen Elfmeter zum 1:1. Der VfB drehte das Spiel innerhalb von fünf Minuten: Ein Stuttgarter Freistoß landete bei Steven Sama, der per Kopf das 2:1 erzielte.

Karsten Baumann reagierte sofort und wechselte Maik Lukowicz für Marco Kofler ein. Die Kogge war nun unter Zugzwang und machte sich auf, schnellstmöglich zurück in die Partie zu kommen. Auch Julius Perstaller kam ins Spiel und sollte in der Schlussviertelstunde zumindest einen Punkt sichern. Der VfB II machte jetzt hinten dicht und lauerte auf Konter. Daher sahen die Zuschauer nun vermehrt lange Bälle, die zum Torerfolg führen sollten. Allerdings tickte die Uhr gegen die Kogge und die Stuttgarter verhinderten die Hansa-Angriffe frühzeitig.

Michael Gardawski probierte viel und war oft nur durch ein Foulspiel zu stoppen. In der 87. Minute trat Andrist einen gefährlichen ruhenden Ball und auch Maik Lukowicz brachte noch einmal eine starke Flanke – Hansa wollte unbedingt den späten Ausgleich. Der VfB befreite sich jedoch auch von letzten Rostocker Versuchen und setzte in der zweiten Minute der Nachspielzeit den Schlusspunkt. Einen Stuttgarter Konter vollendete Jerome Kiesewetter zum 3:1-Endstand.

Durch den Heimsieg zieht das Reserveteam des VfB an der Kogge vorbei und lässt Hansa vorerst auf den 18. Tabellenplatz abrutschen. In der kommenden Woche erwartet der F.C. Hansa Rostock den Aufsteiger Würzburger Kickers im Ostseestadion und hofft, den Bock gegen die Kickers umzustoßen.

VfB Stuttgart II - F.C. Hansa Rostock 3:1 (0:0)

Torfolge: 0:1 Andrist (59.), 1:1 Tashchy (Handelfmeter, 62.), 2:1 Sama (67.), 3:1 Kiesewetter (90+2)

VfB Stuttgart II: Uphoff - Mwene, Sama, Peric, Zimmermann - Kiesewetter, Rathgeb (90. Vier), Wanitzek, Besuschkow (63. Grüttner), Elva - Tashchy (86. Gabriele)

F.C. Hansa Rostock: Schuhen - Ahlschwede, Henn, Hoffmann, Dorda (86. Ülker) - Gottschling, Ikeng, Kofler (68. Lukowicz), Andrist - Gardawski, Benyamina (77. Perstaller)

VfB Stuttgart II mit zuletzt zwei Heimsiegen in Folge

Für den VfB Stuttgart II verlief der Start in die nunmehr achte Drittliga-Saison der Vereinsgeschichte sehr schlecht. In den ersten sieben Begegnungen hagelte es für die Truppe von Cheftrainer Jürgen Kramny sechs klare Niederlagen. Allein der 3:1-Auswärtssieg am 3. Spieltag beim Nachbarn, der SG Sonnenhof Großaspach, verbesserte kurzzeitig die Situation der Stuttgarter, die bis auf eben diesen Spieltag durchgängig auf einem Abstiegsplatz standen. Aktuell rangiert der Nachwuchs des Bundesligisten auf Tabellenplatz 19.

Trotz des jüngsten Rückschlags beim VfR Aalen (das Kramny-Team unterlag knapp mit 0:1), zeigt die Formkurve des VfB II dennoch nach oben. Gegen Fortuna Köln (3:0) und beim Derby gegen die Stuttgarter Kickers (2:1) gelangen der jungen Mannschaft zuletzt zwei Heimsiege in Folge und - zusammengenommen mit den davor erzielten Unentschieden im Gazi-Stadion auf der Waldau - damit sogar eine Serie von vier Heimspielen ohne Niederlage.

Der Erfolgsfaktor? Die verbesserte Abwehrleistung! Während die Schwaben in den ersten sieben Drittliga-Begegnungen 2015/2016 im Schnitt 2,6 Gegentore pro Spiel kassierten, musste VfB-Keeper Benjamin Uphoff (Neuzugang vom 1. FC Nürnberg II), der sich im Duell mit Marius Funk (eigener Nachwuchs) durchsetzen konnte und seit dem 7. Spieltag zwischen den Pfosten der Stuttgarter steht, nur noch ein Gegentor pro Spiel hinnehmen.

Seine Vorderleute kamen in den vergangenen Spielen auch besser in Fahrt. Die größte Torgefahr geht vom Ukrainer Borys Tashchy (4) und dem erst 18-jährigen Talent Max Besuschkow (3) aus, der sich in seiner ersten Profi-Saison sofort einen Stammplatz im defensiven Mittelfeld erkämpfen konnte. Auf Marco Grüttner (2) und Daniele Gabriele (2) muss ebenfalls achtgegeben werden.

Das Nord-Sud-Duell zwischen dem Tabellen-19. und dem Tabellen-16. wird am Freitagabend (30.10.2015) um 19 Uhr im Gazi-Stadion auf der Waldau angepfiffen. Das F.C. Hansa-Fanradio überträgt das Spiel live vor Ort (hier geht's zur Livesendung).

  • Interview mit Karsten Baumann vor dem Auswärtsspiel beim VFB Stuttgart II
  • Hansa-TV-Vorbericht zum Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart II
  • Hansa-News vor dem 15. Spieltag
  • Pressekonferenz nach dem 15. Spieltag
  • Interviews nach dem 15. Spieltag
  • sunmakersunmaker