Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

18. Spieltag2015/16

F.C. Hansa Rostock
1:0
1. FSV Mainz 05 U23
Datum
Spielgegner
Ergebnis
28.11.2015
F.C. Hansa Rostock - 1. FSV Mainz 05 U23
1:0 (0:0)
28.11.2015
Dynamo Dresden - Preußen Münster
0:0 (0:0)
28.11.2015
SV Wehen Wiesbaden - Sonnenhof Großaspach
2:2 (1:1)
28.11.2015
1. FC Magdeburg - VfB Stuttgart II
2:1 (2:0)
28.11.2015
Holstein Kiel - Würzburger Kickers
1:2 (1:1)
28.11.2015
Energie Cottbus - Rot-Weiß Erfurt
2:1 (1:0)
28.11.2015
VfR Aalen - Hallescher FC
0:0 (0:0)
28.11.2015
Stuttgarter Kickers - Werder Bremen II
0:2 (0:1)
28.11.2015
VfL Osnabrück - Chemnitzer FC
2:0 (0:0)
29.11.2015
Erzgebirge Aue - Fortuna Köln
2:0 (2:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
Fortuna Köln
5
4
1
0
12:2
+10
13
2
SC Paderborn 07
5
4
1
0
15:7
+8
13
3
1. FC Magdeburg
5
4
0
1
9:6
+3
12
4
SV Werder Bremen II
5
3
2
0
7:1
+6
11
5
VfR Aalen
5
3
1
1
9:4
+5
10
6
SV Wehen Wiesbaden
5
3
1
1
7:2
+5
10
7
Hansa Rostock
5
3
1
1
7:2
+5
10
8
Sonnenhof Großaspach
5
2
2
1
6:6
0
8
9
Preußen Münster
5
2
1
2
5:3
+2
7
10
SV Meppen
5
2
1
2
9:8
+1
7
11
SpVgg Unterhaching
5
2
1
2
7:9
-2
7
12
Chemnitzer FC
5
1
2
2
6:8
-2
5
13
Sportfreunde Lotte
5
1
1
3
6:8
-2
4
14
Carl Zeiss Jena
5
1
1
3
3:8
-5
4
15
Karlsruher SC
5
1
1
3
6:12
-6
4
16
VfL Osnabrück
5
0
3
2
5:12
-7
3
17
Hallescher FC
5
0
2
3
9:13
-4
2
18
Würzburger Kickers
5
0
2
3
4:9
-5
2
19
Rot-Weiß Erfurt
5
0
2
3
2:7
-5
2
20
FSV Zwickau
5
0
2
3
2:9
-7
2

Befreiungsschlag im Ostseestadion: Hansa bezwingt Mainz II mit 1:0

Zum letzten Heimspiel der Drittliga-Hinrunde begrüßte der F.C. Hansa die zweite Mannschaft des FSV Mainz 05 und hatte einen Gegner zu Gast, der in seiner zweiten Saison in der 3. Liga immer noch oben mitmischt und mit talentierten Jungs an die Ostsee kam. Allerdings musste FSV-Trainer Sandro Schwarz auf zwei wichtige Akteure verzichten: Im Mittelfeldzentrum fehlten den Mainzern Philipp Klement (Kader 1. Mannschaft) und Benedikt Saller, der an einem Muskelfaserriss im Oberschenkel laboriert.

Im Rostocker Kader sahen die Hansa-Fans endlich wieder ihre Nummer 38. Marcel Ziemer saß erstmals seit dem 3. Spieltag wieder auf der Bank – für die Anfangself reichte es jedoch noch nicht bei „Cello“. Doch eine Änderung nahm Hansa-Coach Baumann in der Startformation vor. Die Position auf der linken Abwehrseite wurde neu besetzt. Marcel Gottschling durfte von Beginn an ran – dafür rückte Michael Gardawski weiter nach hinten und spielte auf der Position des Linksverteidigers, auf der er bereits gegen Erzgebirge Aue agierte. Mit dem Wissen, dass die vergangenen Aufeinandertreffen allesamt an die Kogge gingen, startete die Baumann-Elf in das Spiel und wollte endlich wieder mit den Hansa-Fans jubeln.

Die junge Mainzer Truppe zeigte in den ersten Minuten, dass sich das Team in den zurückliegenden Spielen viel Selbstbewusstsein erarbeiten konnte und hielt den Ball in den eigenen Reihen. Hansa war jedoch hellwach und setzte die Mainzer gezielt unter Druck. Nach drei Minuten bekam der FCH einen Freistoß zugesprochen, der bei Marco Kofler landete – unsere Nummer 15 kam kam im Sechzehner nach einem Zweikampf zu Fall, aber der Pfiff von Schiedsrichter Skorczyk blieb aus. Die nächste gefährliche Situation lief über die rechte Außenbahn: Nach einem Jänicke-Vorstoß und anschließender Flanke verpasste Andrist an der Ecke des Fünfmeterraums. Erzwungene Ballgewinne im Mittelfeld sollten für Gefährlichkeit sorgen. In der 8. Minute konnte Stephan Andrist den Ball im Zentrum erkämpfen – Gegenspieler Bohl konnte ihn nur mit einem Foulspiel stoppen, für das er die Gelbe Karte sah. Aufreger in der 13. Spielminute: Auf der rechten Abwehrseite der Kogge konnte sich der 05er Derstroff durchsetzen, dessen Hereingabe Devante Parker fand – der Pfosten rettete für Hansa.

Sobald die spielstarken Mainzer zu viel Platz bekamen, musste die Baumann-Elf aufpassen und versuchte mit Kampf dagegen zuhalten. Offensiv konnten die Rostocker jedoch noch keine Großchance vermelden, die Ansätze nach Ballgewinn verteidigte Mainz aber kompakt und gut geordnet. Natürlich strotzten unsere Profis nicht vor Selbstbewusstsein, doch hinten stand die Null und die Kogge lauerte auf Fehler des FSV. Das Spiel war von der Taktik geprägt und hatte für die Zuschauer wenig Torraumszenen zu bieten. Mainz II musste sich weiterhin um den Spielaufbau kümmern, der allerdings häufig an der Mittellinie endete, denn dann packte Hansa zu. Zum Ende des ersten Durchgangs schob sich unsere Elf wieder etwas weiter in die Mainzer Hälfte und lief den Gegner früher an. In der 44. Minute ließ ein Standard den FCH jubeln, aber das Schiedsrichtergespann erkannte das Kofler-Tor zur großen Verwunderung der Hansa-Fans aufgrund einer Abseitsposition ab. Diese aufreibende Szene war die letzte in einem ereignisarmen ersten Durchgang.

Zur zweiten Spielhälfte wechselte Karsten Baumann eine frische Kraft ein und brachte mit Soufian Benyamina für Julius Perstaller einen neuen Mittelstürmer. An der Ausrichtung änderte sich jedoch nichts. Hansa überließ Mainz den Spielaufbau und versuchte es erneut mit gezieltem Pressing. In der 50. fügte sich Benyamina mit einem tollen Kopfball ein und zwang Mainz-Keeper Huth zu einer Parade auf der Linie. Der Wille beim FCH war nun deutlich zu spüren. Viele enge Zweikämpfe entschied die Baumann-Elf in dieser Phase für sich. Die gegnerische Defensive wirkte jedoch weiterhin gefestigt und hatte im entscheidenden Moment den Fuß dazwischen. Dann war es an der Zeit für einen erneuten Offensiv-Wechsel der Rostocker. In der 59. Minute kam Marcel Ziemer zu seinem Comeback nach dreieinhalb Monaten Pause und war nun für Stephan Andrist in der Partie. Ziemer reihte sich neben Benyamina ein – die Grundausrichtung der Kogge wurde damit offensiver. Und auch die Torannäherungen wurden konkreter. Ziemer setzte Tobias Jänicke in Szene, der wieder unsere Nummer 38 suchte, aber Gäste-Keeper Huth hatte die Fingerspitzen etwas eher am Ball. Die Umstellung auf zwei Sturmspitzen zeigte Wirkung. Hansa hatte jetzt mehr Spielanteile und spielte auf den Dreier. Das junge Gästeteam arbeitete aber weiterhin sehr konzentriert, sodass der FCH nicht mehr viele Möglichkeiten bekommen sollte.

Die Kräfte ließen in der Schlussviertelstunde auf beiden Seiten nach, wodurch die Räume allerdings größer wurde und Platz für Konter boten. 7.200 Zuschauer feuerten ihre Kogge in den letzten zehn Minuten noch einmal an und hofften auf den Lucky-Punch in den Schlussminuten. Der eingewechselte Kai Schwertfeger probierte es in der 85. Minute aus Distanz, verzog jedoch. Dann endlich DER TREFFER FÜR DEN F.C. HANSA ROSTOCK: Marcel Ziemer brachte den Ball hoch auf den Elfmeterpunkt, wo Soufian Benyamina mit dem Kopf verlängerte und zum 1:0 traf. Nun verteidigte Hansa die Führung mit der letzten Kraft und erkämpfte sich schließlich den ersten Sieg nach 13 Spielen ohne Dreier.

Nach langer Zeit konnte der F.C. Hansa wieder einen Erfolg mit den Fans bejubeln. Daher wurde der Dreier umso ausgiebiger gefeiert – doch nun muss das Team dort weitermachen, den Schwung gegen Halle mitnehmen und punkten. Am kommenden Sonnabend gastiert die Kogge zum letzten Heimspiel der Hinrunde beim Halleschen FC (14.00 Uhr).

F.C. Hansa Rostock – 1. FSV Mainz 05 II 1:0 (0:0)

Torfolge: 1:0 Benyamina (87.)

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Ahlschwede, Henn, Erdmann, Gardawski – Gottschling, Baumgarten, Kofler (82. Schwertfeger), Jänicke – Andrist (59. Ziemer), Perstaller (46. Benyamina)

1. FSV Mainz 05 II: Huth – Schilk, Kalig, Ihrig, Schorr – Parker, Bohl, Häusl, Müller (88. Costly), Destroff – Höler (81. Pflücke)

Zweite Mannschaft des 1. FSV Mainz 05 könnte gutes Pflaster für Hansa sein

In der vergangenen Saison rettete sich die U23 des 1. FSV Mainz 05 noch kurz vor dem 38. Spieltag - nun zählt die junge Truppe zu den Überraschungen der 3. Liga und ärgerte schon so manchen Favoriten.

Mit 28 Punkten und dem daraus resultierenden vierten Tabellenplatz kommt die Mannschaft von Sandro Schwarz selbstbewusst an die Ostsee, wenngleich die bisherigen Aufeinandertreffen an Hansa gingen. Dreimal traf die „Zweite“ der 05er auf den FCH (zweimal in der 3. Liga, einmal im DFB-Pokal) und ist dabei noch ohne Punktgewinn. Doch seitdem Sandro Schwarz an der Seitenlinie der talentierten Truppe steht, zeigt die Formkurve deutlich nach oben. Schwarz fährt in seiner Zeit als Mainzer Chefcoach durchschnittlich 1,65 Punkte pro Spiel ein. Außerdem stellt die U23 des FSV das fairste Team der Liga.

Elf der 28 Punkte sammelte der FSV in der Ferne (u.a. 4:1-Sieg bei den Stuttgarter Kickers). Die Mannschaft zeigt sich im Vergleich zur zurückliegenden Spielzeit gereift und immer wieder schaffen es junge Talente, sich in der Vordergrund und somit in den Fokus der Bundesliga-Mannschaft zu spielen. Jüngstes Beispiel ist Ex-Hanseat Philipp Klement, der in der 3. Liga bereits fünfmal traf und kürzlich mit zwei Bundesliga-Einsätzen belohnt wurde.

Viele weitere hoffnungsvolle Kicker befinden sich in den Reihen der 05er. Darunter auch Patrick Pflücke. Der 18-Jährige kam in allen Drittliga-Partien zum Einsatz und ist fester Bestandteil der Junioren-Nationalmannschaft des DFB.
Für die vierte Begegnung mit der Kogge hat der 37-jährige Chefcoach wenig Ausfälle zu beklagen und kann auf den Stammkader setzen. Es sein denn, der eine oder andere Mainzer kann sich unter der Woche für den Bundesliga-Kader empfehlen.

  • Trainer-Interview vor dem Heimspiel gegen Mainz II
  • Hansa-News vor dem Heimspiel gegen Mainz II
  • Hansa-TV-Vorbericht vor dem Heimspiel gegen Mainz II
  • PK nach dem 18. Spieltag
  • Interviews nach dem 18. Spieltag
  • Tor vom 18. Spieltag
  • sunmakersunmaker