Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

19. Spieltag2015/16

2:0
Datum
Spielgegner
Ergebnis
04.12.2015
Fortuna Köln - VfL Osnabrück
3:1 (2:0)
04.12.2015
Sonnenhof Großaspach - Dynamo Dresden
0:0 (0:0)
05.12.2015
Hallescher FC - F.C. Hansa Rostock
2:0 (1:0)
05.12.2015
Chemnitzer FC - Stuttgarter Kickers
1:0 (0:0)
05.12.2015
Werder Bremen II - VfR Aalen
1:1 (0:1)
05.12.2015
1. FSV Mainz 05 U23 - Energie Cottbus
0:1 (0:1)
05.12.2015
Rot-Weiß Erfurt - Holstein Kiel
1:3 (1:2)
05.12.2015
Würzburger Kickers - 1. FC Magdeburg
1:1 (0:1)
05.12.2015
VfB Stuttgart II - SV Wehen Wiesbaden
1:2 (1:0)
05.12.2015
Preußen Münster - Erzgebirge Aue
0:1 (0:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
SC Paderborn 07
19
14
1
4
47:24
+23
43
2
1. FC Magdeburg
19
14
1
4
31:18
+13
43
3
SV Wehen Wiesbaden
19
11
3
5
37:13
+24
36
4
Hansa Rostock
19
10
4
5
27:16
+11
34
5
Fortuna Köln
19
9
5
5
32:24
+8
32
6
Sonnenhof Großaspach
19
9
4
6
29:25
+4
31
7
SpVgg Unterhaching
19
10
1
8
32:31
+1
31
8
Karlsruher SC
19
8
6
5
20:17
+3
30
9
SV Meppen
19
7
7
5
25:25
0
28
10
VfR Aalen
19
7
6
6
25:23
+2
27
11
Würzburger Kickers
19
7
4
8
27:31
-4
25
12
Hallescher FC
19
5
6
8
27:29
-2
21
13
Carl Zeiss Jena
19
5
6
8
19:25
-6
21
14
VfL Osnabrück
19
5
6
8
21:29
-8
21
15
Sportfreunde Lotte
19
5
4
10
21:27
-6
19
16
Preußen Münster
19
4
6
9
18:28
-10
18
17
FSV Zwickau
19
4
6
9
17:30
-13
18
18
SV Werder Bremen II
19
3
8
8
18:31
-13
17
19
Chemnitzer FC
19
4
4
11
24:34
-10
16
20
Rot-Weiß Erfurt
19
2
6
11
10:27
-17
12

Hansa unterliegt beim Halleschen FC mit 0:2

Zum Abschluss der Drittliga-Hinrunde ging die Kogge an der Saale vor Anker. Am 19. Spieltag gastierte der F.C. Hansa beim Halleschen FC und wollte nach dem befreienden Heimsieg gegen Mainz II nun auch wieder auswärts in die Erfolgsspur kommen. Bei dieser Aufgabe hatte Hansa-Coach Baumann personell beinahe die Qual der Wahl und nahm zwei Veränderungen in der Startelf vor: Christian Dorda kehrte auf die Position des Linksverteidigers zurück, dafür rückte Michael Gardawski wieder ins Mittelfeld und verwies Stephan Andrist zunächst auf die Bank. In der Sturmspitze durfte unser Siegtorschütze aus der Mainz-Partie ran. Benyamina war für Perstaller von Beginn an dabei.

Baumanns Gegenüber Stefan Böger nahm stattdessen keine Veränderung in der HFC-Starformation vor und ließ die Elf auflaufen, die zuletzt beim VfR Aalen einen Punkt holte. Defensiv setzte Halles Chefcoach wieder auf Routine: Die beiden Ex-Bundesligaspieler Engelhardt und Banovic sollten hinten für Stabilität sorgen. Und im Angriff setzte Böger alle Hoffnungen in Osayamen Osawe und Sören Betram, die in der laufenden Spielzeit an 21 HFC-Treffern beteiligt waren.

Mit etwas Verspätung pfiff Schiedsrichter Robert Kampka die Partie im Erdgas-Sportpark Halle an, in der Hansa zuerst auf die Haupttribüne des Halleschen FC spielte. Die Brisanz dieses Ostderbys wurde schon in der Anfangsphase deutlich. Halle probierte es häufig mit langen Bällen auf Osawe – Hansa hielt körperlich gut dagegen. Oftmals bestimmte der ruhende Ball die ersten Minuten des 19. Spieltags. Der Hausherren übernahmen zunächst das Kommando und drückten die Baumann-Elf in die eigene Hälfte. Hansa agierte jedoch sicher und machte sich ab der 7. Minute auf, das erste Mal Gefahr für das gegnerische Tor auszustrahlen. Zwei Eckbälle waren die Folge, die zur ersten Torchance führten: Christian Dorda brachte den Ball etwas überraschend zu Soufian Benyamina, der zum Abschluss kam, aber nicht genügend Druck dahinter brachte. Die Böger-Mannschaft versuchte es auch nach 15 Minuten weiterhin vermehrt mit langen Bällen hinter die Rostocker Abwehr, mit denen unsere Hintermannschaft allerdings wenig Probleme hatte – in der zweiten Etage hatte die Kogge leichte Vorteile und spielte diese bisher gut aus.

In der eigenen Vorwärtsbewegung war der FCH auf der Suche nach Zielspieler Benyamina, der sich oft zeigte, den Ball sicherte und weiterleitete. Nach 19 Minuten landete der Ball über eine Kombination zwischen Benyamina und Gardawski beim einlaufenden Jänicke, der jedoch entscheidend bedrängt wurde. Die Rostocker erarbeiteten sich leichte Vorteile, doch ein individueller Fehler ließ den HFC aus dem Nichts jubeln: Dennis Erdmann wurde von zwei HFC-Spielern unter Druck gesetzt und zog in die Mitte, wo er sich den Ball zu weit vorlegte – Sören Betram nutzte diesen Patzer sofort und zog ohne zu zögern ab. 1:0 für den Halleschen FC.

Unsere Profis schüttelten sich kurz, munterten Mitspieler Erdmann auf und versuchten schnellstmöglich den Rückstand zu kontern. Doch der Führungstreffer gab dem HFC Auftrieb und Hansa musste erst einmal zurück in die Partie finden. Das Spielgerät blieb nun zumeist in den Rostocker Reihen, allerdings häufig in der eigenen Hälfte. Langsam arbeitete sich das Team wieder auf die HFC-Seite und näherte sich nach einer Flanke von Maximilian Ahlschwede an, bei der Benyamina jedoch einen Schritt zu spät kam. Hansa hatte jetzt zunehmend mehr Ballbesitz und wurde immer präziser: Wieder war es Ahlschwede, der unsere Nummer 23 bediente – Hansa wollte den Ausgleich noch vor der Pause. In der 40. Minute kamen die Rot-Weißen noch einmal gefährlich vor das Tor, aber eine Freistoß-Flanke von der Grundlinie klärte Dorda aus der Gefahrenzone. Auf der Gegenseite gab es noch zwei gute Umschaltmöglichkeiten, die Halle jedoch unfair unterbrach – Banovic und Rau sahen dafür die Gelbe Karte. Zur Pause blieb es daher beim 1:0 für die Hausherren.


Die Pausenansprache von Karsten Baumann schien sehr deutlich gewesen zu sein, denn die Mannschaft war schon sehr früh zurück auf dem Spielfeld und trat entschlossen zur zweiten Halbzeit an. Hansas Ausrichtung war mit Beginn des zweiten Durchgangs offensiver. Halle wurde nun einige Meter früher angegriffen, um schnelle Ballgewinne zu provozieren. Doch der frühe Rückschlag folgte schon in der 49. Spielminute: Osawe setzte sich bis in den Strafraum durch und fand am langen Pfosten Dorian Diring, dessen Schuss Marcel Schuhen glänzend parierte, aber der Abpraller landete wieder vor den Füßen von Diring, der im zweiten Anlauf erfolgreich war. Karsten Baumann reagierte sofort und wechselte Marcel Ziemer und Stephan Anrist ein. Dann die große Chance zum Anschlusstreffer für den F.C. Hansa: Marcel Ziemer leitete einen Freistoß zu Matthias Henn weiter, der den Ball aber aus fünf Meter nicht richtig traf und verzog. Marco Kofler wurde indessen verwarnt und wurde mit einer weiteren Aktion auffällig – Kai Schwertfeger nahm seinen Platz im Zentrum ein.

Viele Umstellungen bei Hansa sorgten für mehr Offensivkraft und der Anschlusstreffer lag in der Luft. Stephan Andrist setzte einen Freistoß an den Pfosten. Die Kogge musste etwas tun und konnte auf die Unterstützung der mitgereisten Fans bauen. Kai Schwertfeger feuerte einen Schuss aus der Distanz ab, den HFC-Keeper Bredlow aber ohne Probleme parierte. Der Druck der Baumann-Truppe erhöhte sich, doch das Team hatte es mit einem erfahrenem Gegner zu tun, der defensiv gut organisiert war. Hansa tat sich schwer weitere Torchancen zu kreieren, daher wurde es im Gästefanblock noch einmal laut und die Schlussviertelstunde wurde eingeläutet. Über die linke Außenbahn war es Dorda, der den Ball für Ziemer zurücklegte, doch die Rot-Weißen konnten entscheidend stören. In der 83. Minute rutschte HFC-Keeper Bredlow der Ball nach einer Gardawski-Flanke aus den Händen, aber der Schlussmann konnte sich bei dem Querbalken bedanken, dass es weiterhin beim 2:0 blieb. Fünf Minuten vor Spielende hätte mit etwas Glück das 1:2 fallen können, doch Benyamina fehlten nach der Ablage von Marcel Ziemer nur Zentimeter. Kurz darauf probierten es Ziemer und Ahlschwede noch einmal mit einer Co-Produktion, aber die Schlusssequenzen brachte Halle geschickt über Zeit und konnte einen 2:0-Heimsieg einfahren.

Die Kogge muss nun nach vorne schauen und sich voll auf die Rückrunde konzentrieren, die bereits am kommenden Wochenende beginnt. Hansa gastiert dann bei der U23 des SV Werder Bremen, die mit 19 Punkten einen Punkt mehr auf dem Konto hat.

Hallescher FC – F.C. Hansa Rostock 2:0

Torfolge: 1:0 Bertram (20.) 2:0 Diring (50.)

Hallescher FC: Bredlow – Rau (87. Baude), Engelhardt, Banovic, Acqistapace – Lindenhahn, Diring, Bertram, Banovic (73. Jansen), Aydemir (63. Brügmann) – Osawe

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Ahlschwede, Erdmann, Henn, Dorda – Gardawski, Baumgarten, Kofler (58. Schwertfeger), Jänicke (54. Ziemer) – Gottschling (54. Andrist), Benyamina

Nach dem befreienden Heimsieg auch auswärts wieder punkten - Die Kogge zu Gast in Halle

Wenn es am kommenden Sonnabend zum bereits siebten Drittligaduell zwischen dem F.C. Hansa Rostock und dem Halleschen FC kommt, möchte sich die Kogge möglichst mit drei Punkten aus der Saison-Hinrunde verabschieden und den Schwung aus dem Heimspiel gegen die Zweitvertretung des 1. FSV Mainz 05 mit an die Saale nehmen.

Die Fans des HFC und des FCH dürfen sich gemäß der Statistik auf viele Tore freuen. In 61 Duellen zwischen den beiden ehemaligen DDR-Oberligisten fielen insgesamt 170 Tore - das entspricht 2,8 Toren pro Partie. In der 3. Liga trafen Hansa und Halle bisher sechsmal aufeinander - ein torloses Remis gab es dabei nie. Die Drittliga-Bilanz ist äußerst ausgeglichen. Seit man sich in der Saison 2012/13 das erste Mal seit der letzten DDR-Oberliga Spielzeit (1990/91) wieder fußballerisch gemessen hat und danach in allen folgenden Saisons gegeneinander spielte, konnten sowohl die Rostocker als auch die Hallenser jeweils drei Siege einfahren.

Nachdem die Saalestädter einen sehr schweren Start in die laufende Spielzeit hatten und sich nach nur einem Sieg aus den ersten sechs Spielen von Ex-Trainer Sven Köhler trennten, stabilisierten sie sich unter Neu-Coach Stefan Böger und konnten in der Folge einen sicheren Mittelfeldplatz in der Tabelle erobern. Zwischenzeitlich belegte man am 13. Spieltag durch einen furiosen Heimsieg gegen die U23-Vertretung von Werder Bremen (6:2) sogar den sechsten Tabellenplatz. Allerdings konnte man seit jenem Spieltag kein weiteres Match gewinnen und ist deshalb seit fünf Spielen sieglos. Auch am vergangenen Spieltag reichte es gegen den VfR Aalen lediglich zu einem einfachen Punktgewinn.

Die bisherigen fünf Heimsiege in der laufenden Saison sollten allerdings für jeden Gegner eine Warnung darstellen. Im Erdgas-Sportpark ist der HFC nicht zu unterschätzen. Vor allem Stürmer Osayamen Osawe, der im Frühjahr 2014 beim F.C. Hansa im Probetraining vorstellig wurde, startet in seiner zweiten Drittliga-Saison mehr und mehr durch und erzielte mit seinen acht Toren etwas mehr als ein Viertel aller Treffer des HFC in der laufenden Spielzeit. Sören Betram in seiner Rolle als Linksaußen - er ist der zweitbeste Torschütze im Team von Stefan Böger - konnte den Ball bereits fünfmal ins gegnerische Tor bugsieren und hat zudem sechs direkte Torvorlagen auf seinem Konto stehen. Mit Björn Ziegenbein läuft außerdem ein Ex-Rostocker im rot-weißen Dress auf und wird sicherlich besonders motiviert sein, sollte er zum Einsatz kommen.

Da lediglich Innenverteidiger Patrick Mouaya (Aufbautraining nach Kreuzbandriss) verletzt ausfällt und kein Spieler gesperrt ist, kann Stefan Böger nahezu auf seinen ganzen Kader zurückgreifen. Anpfiff zur Partie im Erdgas-Sportpark ist am Sonnabend (05.12.2015) um 14 Uhr. Für alle nicht mitreisenden Hansafans übertragen sowohl der MDR als auch das Hansa-Fanradio live. Unser Tipp: Mit lautem Radio und leisem TV-Bild erlebt ihr die Begegnung in toller weiß-blauer Atmosphäre.

  • Trainer-Interview vor dem Auswärtsspiel beim Halleschen FC
  • Hansa-TV-Vorbericht zum Auswärtsspiel beim Halleschen FC
  • Interviews nach dem 19. Spieltag
  • Pressekonferenz nach dem 19. Spieltag
  • sunmakersunmaker