Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

33. Spieltag2015/16

0:1
Datum
Spielgegner
Ergebnis
08.04.2016
Sonnenhof Großaspach - F.C. Hansa Rostock
0:1 (0:1)
08.04.2016
SV Wehen Wiesbaden - 1. FC Magdeburg
0:0 (0:0)
09.04.2016
1. FSV Mainz 05 U23 - Fortuna Köln
0:1 (0:0)
09.04.2016
Erzgebirge Aue - Werder Bremen II
1:0 (0:0)
09.04.2016
Dynamo Dresden - Holstein Kiel
0:0 (0:0)
09.04.2016
Preußen Münster - Energie Cottbus
3:0 (1:0)
09.04.2016
VfB Stuttgart II - VfR Aalen
1:1 (0:1)
09.04.2016
Würzburger Kickers - Stuttgarter Kickers
2:1 (1:0)
09.04.2016
Rot-Weiß Erfurt - VfL Osnabrück
4:2 (1:1)
10.04.2016
Hallescher FC - Chemnitzer FC
1:2 (0:0)
Pl
Verein
Sp.
S
U
N
T
D
Pkt
1
SC Paderborn 07
13
11
1
1
36:14
+22
34
2
1. FC Magdeburg
13
10
0
3
22:13
+9
30
3
Fortuna Köln
13
8
3
2
23:11
+12
27
4
SV Wehen Wiesbaden
13
8
2
3
25:8
+17
26
5
SpVgg Unterhaching
13
8
1
4
25:17
+8
25
6
SV Meppen
13
6
3
4
17:16
+1
21
7
Hansa Rostock
13
5
4
4
13:9
+4
19
8
Sonnenhof Großaspach
13
5
3
5
15:20
-5
18
9
FSV Zwickau
13
4
4
5
14:18
-4
16
10
Karlsruher SC
13
4
4
5
13:17
-4
16
11
VfR Aalen
13
3
5
5
16:17
-1
14
12
Sportfreunde Lotte
13
4
2
7
15:17
-2
14
13
Hallescher FC
13
3
5
5
20:23
-3
14
14
SV Werder Bremen II
13
3
5
5
13:19
-6
14
15
Preußen Münster
13
3
4
6
13:14
-1
13
16
Chemnitzer FC
13
3
4
6
18:21
-3
13
17
Carl Zeiss Jena
13
3
4
6
11:17
-6
13
18
Rot-Weiß Erfurt
13
2
4
7
7:18
-11
10
19
Würzburger Kickers
13
2
4
7
13:26
-13
10
20
VfL Osnabrück
13
2
4
7
9:23
-14
10

Leidenschaftlicher Kampf in Großaspach – Hoffmann-Treffer sichert der Kogge drei Punkte

Dass die SG Sonnenhof Großaspach in ihrer noch jungen Vereinsgeschichte einmal zum kleinen Angstgegner der Kogge werden würde, hätte so wohl keiner für möglich gehalten. In den bisherigen drei Duellen konnte der F.C. Hansa keinen Sieg erringen und lediglich einen Punkt sammeln – diesen jedoch in Großaspach. Umso mehr war der FCH bestrebt, im vierten Aufeinandertreffen den ersten Dreier zu holen und wichtige Punkte im Abstiegskampf an die Ostsee zu bringen. Doch die Mannschaft aus Baden-Württemberg ist längst nicht mehr das Überraschungsteam der Liga. Trainer Rüdiger Rehm hat in einem ruhigen Umfeld ein Team geformt, das durch Einsatz, Kampf und Siegeswillen besticht und sich somit verdient Hoffnungen auf den Relegationsplatz drei machen kann. Das Hinspiel im Ostseestadion ging klar an die SG Sonnenhof, die gegen die Rostocker nicht nur auf Stammkeeper Christopher Gäng (Rot-Sperre) verzichten musste, auch Top-Torjäger Pascal Breier hatte in den zurückliegenden Wochen mit Oberschenkelbeschwerden zu tun, kämpfte sich aber langsam zurück und sah sich das Geschehen zunächst von der Ersatzbank an.

Auf der anderen Seite konnte Hansa-Trainer Christian Brand wieder auf eine wichtige Personalie zurückgreifen, die aber erst kurzfristig das „Go“ für die Freitagabend-Partie bekam: Marcel Ziemer kehrte nach überstandenem bronchialen Infekt zurück – für einen Einsatz von Beginn an reichte es allerdings nicht für „Cello“. Daher sah das Rostocker Trainerteam auch keinen Grund für eine Veränderung der Startformation und schickte die gleiche Elf auf den Platz, die schon im vergangenen Heimspiel gegen Preußen Münster auflief.

Mit der Unterstützung von ca. 800 Hansa-Fans im Rücken startete die Kogge mutig in die Partie und kam über die rechte Seite das erste Mal gefährlich vor das Tor, sodass Abwehrchef Julian Leist schon nach zwei Minuten in höchster Not für die SG klären musste. Hansa hatte in den Anfangsminuten mehr vom Spiel und übte früh Druck aus, doch auch die Hausherren meldeten sich nach fünf Minuten bei Hansa-Keeper Schuhen an. Doch der Abschluss von Bashkim Renneke landete in den Armen von unserer Nummer eins. Kurz darauf wurde der FCH schon wieder gefährlich – diesmal nach einer Standardsituation: Ronny Garbuschewski brachte den Ball in der Strafraum, wo gleich mehrere Rostocker am Ball vorbei rauschten, zudem erkannte das Schiedsrichtergespann um Alexander Sather eine Abseitsposition.

Die Brand-Elf verzeichnete mehr Spielanteile, hatte zu diesem Zeitpunkt viel Ballbesitz und suchte einen Weg, um die Schwaben-Defensive zu knacken – Ronny Garbuschewski probierte es aus knapp 20 Metern, doch Broll parierte. Nach 17 Minuten war es Christian Dorda, der sich im Mittelfeld durchsetzen konnte und schön für Andrist auflegte – wieder war der junge Großaspach-Keeper zur Stelle. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die Kogge den Tabellenvierten gut im Griff, doch dann leitete ein Rizzi-Freistoß eine Drangphase der SG Sonnenhof ein. Zunächst scheiterte Timo Röttger am Querbalken, dann scheiterte Junioren-Nationalspieler Dittgen an Marcel Schuhen.

Nach 29 Minuten die nächste Chance für Großaspach: Nach einer kurz ausgeführten Ecke kam Jeremias Lorch zum Kopfball, aber Marcel Schuhen blieb erneut mit einer starken Parade der Sieger. Die Hausherren waren nun das aktivere Team - die Brand-Elf agierte etwas tiefer und wollte sich mit mehr Ballbesitz aus der SG-Drangphase befreien – mit Erfolg: Über Platje landete der Ball bei Stephan Andrist, dessen Hereingabe nur zur Ecke geklärt werden konnte. Den Eckball übernahm Garbuschewski, der im Zentrum Marcus Hoffmann fand – unser Kopfballspezialist ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen und nickte zum 1:0 für den F.C. Hansa Rostock ein. Der erste Saisontreffer für „Hoffi“ - und gleich ein ganz wichtiger, der die knappe Pausenführung bescherte.

Unverändert ging es für beide Mannschaften in den zweiten Spielabschnitt. Großaspach kam mit viel Schwung aus der Kabine und setze sich sofort in der Rostocker Hälfte fest, doch Hansa verteidigte kompakt und kam zur großen Konterchance durch Ahlschwede, der plötzlich frei durch war, aber im letzten Moment von Julian Leist behindert wurde. Und auf der Gegenseite gleich der nächste Aufreger: Timo Röttger hatte im Strafraum zu viel Platz und schoss an den Innenpfosten, bevor Matthias Henn hellwach reagierte und die Situation bereinigte.

Es ging stetig hin und her in der Mechatronik-Arena. Wieder war es ein Standard, der in der 52. Minute im Hansa-Sechzehner für Gefahr sorgte – Matthias Henn beinahe mit dem Eigentor, doch Linksverteidiger Dorda rettete kurz vor der Linie. Kurz darauf kehrte etwas Ruhe ein, jedoch nur aufgrund einer Verletzungsunterbrechung, denn Maximilian Ahlschwede bekam nach einem Zweikampf mit Max Dittgen einen Stoß, krachte über eine Bande und musste behandelt werden.

Dann war Hansa wieder an der Reihe und probierte es über Andrist, der allerdings nicht genug Druck hinter den Abschluss bringen konnte. Die Kogge war nun bemüht, etwas mehr Ruhe in die Partie zu bekommen, um somit die Großaspacher Offensiv-Aktionen zu minimieren – dabei wollten die Rostocker aber auch eigene Torchancen kreieren. Stephan Andrist schloss nach einer Flanke von Platje sehenswert ab – doch die Fahne des Schiedsrichterassistenten ging erneut hoch.

Christian Brand brachte in der Folge Marcel Ziemer ins Spiel, der die Bälle vorne fest machen und bei Gelegenheit für die Entscheidung sorgen sollte – Michael Gardawski verließ dafür den Platz. Aber die Gastgeber wollten es noch einmal wissen und versuchten den Ausgleichstreffer zu markieren. Schiek, Gehring und Röttger näherten sich mit Schussversuchen dem Rostocker Tor. Es blieb weiterhin spannend in Aspach.

Der F.C. Hansa wollte den Dreier um jeden Preis verteidigen und warf sich mit hohem Einsatz in jeden Zweikampf. Sonnenhof öffnete sich nun immer mehr, was natürlich der Kogge Konterchancen ermöglichte: In der 79. Spielminute kam die Brand-Elf über Ziemer und Garbuschewski zu einem dieser Konter, doch der letzte Querpass von Ziemer wurde zu lang für den mitgelaufenen Garbuschewski. SG-Trainer Rehm zog kurz vor dem Ende den letzten Joker und brachte Toptorjäger Breier, der für den späten Ausgleich sorgen sollte. Aber wieder war es die Brand-Elf, die die Entscheidung auf dem Fuß hatte: Nach einem langen Ball von Dorda hatte Andrist die Gelegenheit und probierte es mit einem Heber, verpasste aber knapp.

In der der Nachspielzeit war der Torjäger der Schwaben beinahe zur Stelle, aber für den geschlagenen Schuhen war Maximilian Ahlschwede da und verhinderte das 1:1 in letzter Sekunde. Mit viel Einsatz, Leidenschaft und vor allem Teamgeist brachte der FCH den so wichtigen Dreier über die Zeit und legt im Abstiegskampf der 3. Liga vor. Nun wollen unsere Jungs schnellstmöglich nachlegen und treffen bei diesem Vorhaben am kommenden Sonnabend auf einen direkten Kontrahenten. Um 14.00 Uhr geht es für unsere Jungs gegen die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart.

SG Sonnenhof Großaspach - F.C. Hansa Rostock 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 Hoffmann (39.)

SG Sonnenhof Großaspach: Broll – Schiek, Leist, Gehring, Lorch – Renneke (75. Sohm), Rizzi, Hägele, Dittgen (68. Binakaj) – Rühle, Röttger (82. Breier)

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Ahlschwede, Henn, Hoffmann, Dorda – Andrist, Garbuschewski (85. Schwertfeger), Erdmann, Gardawski (69. Ziemer), Jänicke - Platje (75. Kofler)

Mit einem Bein in der Relegation - Nord-Süd-Duell in Großaspach

Nach der hart umkämpften Punkteteilung gegen die Preußen aus Münster, reist unsere Kogge bereits am kommenden Donnerstag tief in den Südwesten Deutschlands, um einen Tag später möglichst viele Punkte aus dem Duell mit der SG Sonnenhof Großaspach zu entführen. Dabei könnten die Vorzeichen eindeutiger kaum sein. Während Hansa sich immer noch im Abstiegskampf der dritten Liga befindet, grüßen die Großaspacher aktuell von der Spitzengruppe.

Was im Schwabenland vor knapp zwei Jahren mit dem Aufstieg in die dritthöchte deutsche Fußballliga begann, könnte nun mit dem Erreichen des Relegationsplatzes seinen vorläufigen Höhepunkt finden. Sechs Spieltage vor dem Ende der laufenden Saison steht das Team von Chefcoach Rüdiger Rehm mit 50 Punkten nur zwei Zähler hinter dem Vfl Osnabrück, der derzeit Rang drei belegt.

Zu Beginn der Spielzeit war das Ziel bei den Baden-Württembergern ganz eindeutig der Klassenerhalt, welches sich aber durch die konstant starken Vorstellungen spätestens ab der Saisonmitte schnell optimieren ließ. Durch das Ausscheiden aus dem Bitburger-WFV-Pokal in der dritten Runde, sollte am 38. Spieltag mindestens Platz vier zu Buche stehen, der zur Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt.

Eine direkte Konkurrenz zum Zweitplatzierten, dem FC Erzgebirge Aue, verspielte die SGA in den ersten Wochen nach der Winterpause, als es aus den ersten sechs Begegnungen nur zwei Siege, dafür aber vier Niederlagen gab. Rechtzeitig zum Beginn des Frühjahres war man aber wieder in der Lage, Punkte einzufahren und geht nun mit einer Serie von fünf Spielen ohne Niederlage in die Partie gegen den F.C. Hansa.

Die Stärken der Schwaben liegen mit 52 Torerfolgen vor allem in der Offensive. Nur der Tabellenführer aus Dresden konnte bislang mehr Treffer erzielen (63). Dass nicht alles problemlos läuft, zeigen allerdings die 39 Gegentreffer, die Großaspach in der laufenden Saison hinnehmen musste. Nicht förderlich ist dabei der Ausfall von gleich zwei Torhütern. Während Stammkeeper Christopher Gäng bei der kommenden Partie wegen einer Rotsperre nicht mitwirken kann, muss auch Ersatztorwart Bojan Spasojevic weiterhin verletzungsbedingt pausieren. Da wahrscheinlich auch Pascal Breier seine Zwangspause (Oberschenkelprobleme) fortsetzen muss, fehlt Chefcoach Rüdiger Rehm auch der beste Torschütze (elf Treffer) seiner Mannschaft. Unklar sind zudem die Einsätze von Robin Binder, Josip Landeka und Tobias Schröck (alle verletzt).

Da bislang keine der drei Begegnungen gegen die Südwestdeutschen für die Rostocker mit drei Punkten endete, werden unsere Profis alles dafür geben, um das Spiel möglichst erfolgreich zu gestalten. Anpfiff der Partie ist Freitag (08.04.2016) um 19 Uhr. Das Hansa-Fanradio überträgt das Spiel wie immer live.

  • Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach
  • Hansa-News vor dem Auswärtsspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach
  • Interviews nach dem Auswärtsspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach
  • Pressekonferenz nach dem Auswärtsspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach
  • sunmakersunmaker