Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

Halbfinale Lübzer Pils Cup2015/16

0:2
Datum
Spielgegner
Ergebnis
26.03.2016
FC Mecklenburg Schwerin - F.C. Hansa Rostock
0:2 (0:2)

Pokal-Finale erreicht: Andrist-Doppelschlag entscheidet Spiel beim FC Mecklenburg Schwerin

Der F.C. Hansa Rostock hat das Landespokalfinale um den Lübzer Pils-Cup 2016 durch einen souveränen 2:0 (2:0)-Erfolg beim Verbandsligisten FC Mecklenburg Schwerin erreicht. Die Partie im Schweriner Lambrechtsgrund musste mit 20 Minuten Verspätung angepfiffen werden, da das Zuschaueraufkommen enorm hoch war und nicht alle 4.558 Fans rechtzeitig im Stadion waren. Bei herrlichem Fußballwetter mit strahlendem Sonnenschein musste Hansa-Trainer Christian Brand seine Defensive umbauen. Für den leicht angeschlagenen Maximilian Ahlschwede (muskuläre Probleme) verteidigte Michael Gardawski auf der rechten Seite, für Matthias Henn (wurde geschont) rückte Marco Kofler neben Marcus Hoffmann in die Innenverteidigung, links verteidigte erneut Christian Dorda. Auch Dennis Erdmann fehlte (Gelbsperre) auf der Doppelsechs, die durch Ronny Garbuschewski und den in die Startelf zurückgekehrten Stefan Wannenwetsch besetzt wurde. Im Sturm bildeten Melvin Platje und Marcel Ziemer das Angriffs-Duo, Unterstützung gab es auf den Flügeln von Kapitän Tobias Jänicke und Stephan Andrist.

Allerdings tat sich Hansa in der Anfangsphase schwer gegen den Verbandsliga-Zweiten, der in seiner Liga über die zweitbeste Abwehr (nur 16 Gegentore in 18 Spielen) verfügt und auch in dieser Partie unter Beweis stellte, dass das Tore schießen gegen das Team nicht leicht wird. Hansa kontrollierte zwar das Spielgeschehen deutlich und hatte erheblich mehr Ballbesitz, ernsthafte Gefahr für das von Mark Ellenschläger gehütete Tor der Landeshauptstädter gab es aber in den ersten 25 Minuten nicht.

Die erste hochkarätige Torchance vereitelte Ellenschläger in der 26.Minute, als er einen Kopfball von Ziemer gerade so um den Pfosten lenken konnte. In den Minuten danach war er dann allerdings chancenlos, als Stephan Andrist mit einem Doppelschlag in der 27. und 29. Minute für klare Verhältnisse sorgte. Beide Male wuchtete der Schweizer den Ball mit dem rechten Fuß unhaltbar für den Keeper in den Kasten. Auch wenn Hansa im Anschluss weiter erheblich mehr vom Spiel hatte fielen bis zur Pause keine weiteren Treffer. Unmittelbar vor dem Halbzeit verpassten es Platje und Ziemer freistehend das 3:0 zu markieren, beide verfehlten das Leder knapp.

In der Halbzeitpause wechselte Hansa-Trainer Christian Brand einmal, Florian Esdorf kam für Marcus Hoffmann in die Partie. An der Spielweise änderte sich zunächst wenig: Hansa mit mehr Feldvorteilen und einigen guten Aktionen in der Vorwärtsbewegung während der Gastgeber das eigene Tor leidenschaftlich verteidigte und kaum nennenswerte Chancen zuließ. Die dickste Gelegenheit mit dem 3:0 endgültig für die Entscheidung zu sorgen vereitelte Ellenschläger, als er nach genau einer Stunde Spielzeit einen gefährlichen Rechts-Schuss von Dorda per Fußabwehr parierte. Marcel Schuhen im Hansa-Kasten blieb dagegen weiterhin nahezu beschäftigungslos.

In der 64.Minute war dann der Arbeitstag für den Doppel-Torschützen Stephan Andrist beendet, für den Schweizer kam der Schwede Christer Youssef zu seinen ersten Einsatz-Minuten im Landespokal. Und Youssef sorgte gleich für Belebung im Hansa-Angriff, seine erste Aktion schloss Platje mit einem Schuss aus Nahdistanz ab - scheiterte dabei aber am Keeper des FC Mecklenburg. Den letzten Wechsel nahm der F.C. Hansa dann 20 Minuten vor dem Ende vor, positionsgetreu übernahm Kai Schwertfeger den Platz von Stefan Wannenwetsch vor der Abwehr.

Schwerin versuchte in der Schlussphase mutiger zu spielen, tauchte hin und wieder vor dem Strafraum des F.C. Hansa auf - ohne jedoch für Torgefahr zu sorgen. Anderseits ergaben sich so ein paar mehr Räume für Jänicke und Co., doch der Kapitän vergab in der 73.Minute nach einem schönen Dribbling einen weiteren Hochkaräter. Nach einem Missverständnis zwischen Gardawski und Kofler, die einen weit geschlagenen Freistoß der Schweriner nicht klären konnten, gelang dem FC Mecklenburg in der 80.Minute der erste Torschuss, den der eingewechselte Michalski allerdings deutlich über den Kasten setzte.

Schwerin wurde durch diese Aktion etwas munterer und versuchte weiter Offensiv-Akzente zu setzen, die allerdings nicht von Erfolg gekrönt waren. Auf der anderen Seite verpasste Platje eine schöne Ziemer-Hereingabe (81.) nur denkbar knapp und zwei Gardawski-Schüsse (84. und 86.) lenkte Ellenschläger spektakulär zur Ecke. Auch mehrere Ecken brachten keinen Torerfolg mehr ein. Am Ende erreicht der F.C. Hansa ungefährdet das Endspiel am 28.Mai 2016 im Neustrelitzer Parkstadion und trifft hier auf dem Sieger der Partie FC Schönberg gegen MSV Pampow.

FC Mecklenburg Schwerin - F.C. Hansa Rostock 0:2 (0:2)

Torfolge: 1:0, 2:0 Andrist (27., 29.)

F.C. Hansa Rostock: Schuhen – Gardawski, Kofler, Hoffmann (Esdorf/46.), Dorda – Andrist (Youssef/64.), Wannenwetsch (Schwertfeger/70.), Garbuschewski, Jänicke – Platje, Ziemer

Schiedsrichter: Florian Lechner

Auch im Landespokal erfolgreich bleiben - Hansa peilt gegen Schwerin Finaleinzug an

Nachdem Maximilian Ahlschwede mit seinem Tor in der 89. Minute den gesamten mitgereisten Rostocker Anhang in Dresden in Jubelstürme versetzte, wollen unsere Profis auch im Landespokal-Halbfinale erfolgreich sein und mit einem Sieg in die Finalrunde des Lübzer Pils Cup 2016 einziehen.

Dafür müssen die Hanseaten allerdings in der Landeshauptstadt beim FC Mecklenburg Schwerin bestehen. Der Club wurde 2009 mit dem Ziel, den Amateurfußball in der Region zu fördern und zu etablieren, als Zusammenschluss der drei mitgliedsstärksten Schweriner Vereine - FC Eintracht Schwerin, SG Dynamo Schwerin und Schweriner SC - gegründet. Der ursprünglich als Förderverein gedachte Club wurde im Jahr 2013 durch die Verschmelzung mit dem Fußballverein FC Eintracht Schwerin selbst zu einem Fußballverein und dadurch wettbewerbsfähig.

Bereits in den vergangenen beiden Jahren machte die Mannschaft von Chefcoach und Ex-Hansa-Torwart Martin Pieckenhagen mit der Vizemeisterschaft in der Verbandsliga M-V auf sich aufmerksam. Auch in diesem Jahr spielen die Schweriner trotz einer kurzen Schwächephase und nur einem Sieg im Jahr 2016 um den Aufstieg in die Oberliga mit. Der Abstand zum Tabellenführer, dem Greifswalder FC, beträgt trotz eines ausstehenden Nachholspiels lediglich vier Punkte. Am 28. Spieltag kommt es zudem zum Aufeinandertreffen der beiden Spitzenmannschaften der Verbandsliga MV, wodurch sich bereits dann die Meisterschaft entscheiden könnte.

Aber nicht nur in der Liga konnten die Kicker aus der zweitgrößten Stadt Mecklenburg-Vorpommerns überzeugen, auch im Landespokal bewies man enorme Souveränität. Mit den Siegen gegen die TSG Gadebusch (3:0), BW Greifswald (4:0), TSG Neustrelitz (4:1) und den FC Förderkader René Schneider (7:0) äußerte man eindeutig und eindrucksvoll Ambitionen auf den Titelgewinn. Vor allem der Erfolg gegen den Regionalligisten aus Neustrelitz zeigt, wie stark die Schweriner trotz faktisch großer Klassenunterschiede einzuschätzen sind. Neben der sattelfesten Defensive, die in 18 Liga-Spielen nur 16 Gegentreffer zuließ, ist vor allem die Offensive um Topscorer Tino Witkowski (13 Tore, 7 Vorlagen) mit 54 Toren ein Erfolgsgarant. Auch im Landespokal konnte man schon 18 mal einen eigenen Torerfolg bejubeln und stellt damit eine der erfolgreichsten Angriffsreihen im Wettbewerb.

Das Hansa-Fanradio ist selbstverständlich für alle FCH-Anhänger live vor Ort und versorgt alle Zuschauer und Zuhörer mit Live-Informationen vom mecklenburgischen Derby (Sonnabend, 26.03.2016, Anstoß 14 Uhr).

Zum Livestream

  • Hansa-News vor dem Landespokalhalbfinale
  • PK nach dem Landespokalhalbfinale
  • Interviews nach dem Landespokalhalbfinale