Offizielle Website des F.C. Hansa Rostock - Unsinkbar seit 1965

Testspiel2016/17

1:11
Datum
Spielgegner
Ergebnis
28.06.2016
RW Trinwillershagen - F.C. Hansa Rostock
1:11 (0:5)

Auch im zweiten Test erfolgreich: Hansa gewinnt bei Trinwillershagen mit 11:1

Nach den ersten Trainingseinheiten und dem absolvierten Benefizspiel beim 1. FC Neubrandenburg (3:1 für Hansa) konnte sich das Trainerteam der Kogge einen ersten Überblick über den Leistungsstand der FCH-Profis machen und bereits an den ersten Schrauben drehen. Im Zuge der knackigen Vorbereitung stand für die Brand-Elf am Dienstagabend ein weiterer Testkick an. Um 18.00 Uhr gastierte unser FCH beim Landesligisten Rot Weiß Trinwillershagen, der in der Landesliga beheimatet ist.

Ähnlich wie bei der Partie in Neubrandenburg wollte Christian Brand möglichst allen mitgereisten Profis ausreichend Spielminuten einräumen, um langsam aber sicher das Leistungsvermögen zu steigern. Zwischen den Pfosten kam Eric Behrens zum Hansa-Debüt und sollte sich über 90 Minuten an seine Mannschaftskollegen gewöhnen. Davor ließ Christian Brand eine Dreierkette mit einem kompakten Mittelfeld auflaufen. In vordersten Front liefen Kerem Bülbül und Marcel Ziemer auf, die für Torgefahr sorgen sollten. Und Marcel Ziemer hatte nur wenigen Minuten nach dem Anpfiff die Chance zum frühen 1:0, scheiterte aber nach einer starken Parade von SVT-Schlussmann Dikow am Querbalken.

Doch Hansa war von Beginn an mit viel Tempo auf dem Triner Grün unterwegs. Variabel über die Außenbahnen oder durch das Zentrum suchte die Kogge stets den Weg nach vorne. Allerdings war es ein Abwehrspieler, der vor 1.200 Zuschauern für den ersten Treffer sorgen sollte: Tommy Grupe vollendete eine flache Hereingabe von Ronny Garbuschewski zur Führung. Die Gastgeber aus der Landesliga versuchten kompakt zu stehen und wollten möglichst wenig Rostocker Torchancen zulassen. Aber die Kogge wirkte trotz einer intensiven Einheit am Vormittag sehr frisch und spielte weiter nach vorne. Aleksandar Stevanovic und Ronny Garbuschewski hatten nur kurz darauf die Möglichkeit auf 2:0 zu stellen, verpassten jedoch noch knapp. Tobias Jänicke machte es einige Augenblicke später besser und erzielte nach feinem Seitenwechsel von Stefan Wannenwetsch in der 12. Minute den zweiten Hansa-Treffer. Auf die Rot-Weißen Hausherren kamen immer wieder neue Angriffe zu. Das spielfreudige Rostocker Zentrum versuchte häufig die offensiven Außen Jänicke und Gardawski zu bedienen, die wiederum den Abnehmer im Strafraum suchten. RW Trinwillershagen verteidigte jedoch mit vollem Einsatz und näherte sich in der 20. Minute selbst einmal dem Hansa-Kasten.

Nach 25 gespielten Minuten nutzte die Kogge dann eine der zahlreichen Angriffsmöglichkeiten und vollendete durch Kerem Bülbül zum 3:0, der von Florian Esdorf toll in Szene gesetzt wurde. Weitere drei Minuten später konnte sich dann Marcel Ziemer auf dem Spielberichtsbogen mit einem Treffer eintragen – Tobias Jänicke bediente unsere Nummer 38 mit einem sauberen Flankenball. In den folgenden zehn Spielminuten knüpfte Hansa zwar weiterhin an das hohe Spieltempo an, doch der SVT war in dieser Phase eng am Gegenspieler und verhinderte einen erneuten Gegentreffer. Doch kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte die Brand-Elf noch einmal den Zug zum Tor. In dieser Saison wird Aleksandar Stevanovic mit der Nummer zehn auf dem Rücken auflaufen und der "Zehner" zeigte in der 44. Spielminute eine tolle Aktion, die ein Tor verdient gehabt hätte: Gegen drei Gegenspieler setzte sich „Aleks“ gekonnt durch und visierte das rechte obere Ecke an, aber der Triner Schlussmann Sören Ledder-Buck (die Gastgeber setzten drei Keeper für je 30 Minuten ein) war mit einer tollen Parade zur Stelle. Eine Minute später musste er sich jedoch geschlagen geben – Michael Gardawski schaltete nach einem Abpraller blitzschnell und verwandelte aus der Distanz zum 5:0-Halbzeitstand.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs wechselten beide Trainer ein wenig durch. Beim F.C. Hansa waren nun Ülker, Hoffmann, Andrist, Erdmann, Kofler und Platje im Spiel – doch an der Marschroute hatte sich nichts geändert. Das Spieltempo sollte weiterhin hoch bleiben – und die Jungs waren weiter torhungrig. Schon drei Minuten nach Wiederanpfiff waren es die eingewechselten Platje und Andrist, die nach einer schönen Kombination das halbe Dutzend voll machten – Stephan Andrist musste nach dem Lupfer von Melvin Platje nur noch einköpfen. Hinter ihm sicherte im zweiten Durchgang Tobias Jänicke ab. Generell wechselte die Kogge mit der Beginn der zweiten 45 Minuten von einer defensiven Dreierkette in eine Viererkette. Unsere Profis mussten allerdings bis zur 69. Spielminute gedulden, ehe ein weiterer Treffer fallen sollte - und dieser dazu noch unter Mithilfe des Gastgebers. Toralf Linow wollte vor dem einschussbereiten Platje klären, bugsierte den Ball aber ins eigene Tor. Kurz darauf war dann aber doch Melvin Platje erfolgreich, der von einer maßgenauen Jänicke-Vorlage profitierte - Scorerpunkt Nummer drei für Tobi.

Fünf Minuten später ertönte der Jubel der 1.200 Zuschauer jedoch noch lauter: SVT-Neuzugang Brian Kozlowski überraschte Eric Behrens im Hansa-Kasten mit einem schnellen Abschluss von links und sorgte für den gefeierten Anschlusstreffer. Die Antwort der Brand-Elf folgte allerdings prompt: In der 79. Minute stellte zunächst Stevanovic den alten Spielstand wieder her, nur sechzig Sekunden später verwandelte Platje einen direkten Freistoß. Und der Niederländer hatte noch nicht genug: Mit seinem dritten Treffer des Spiels setzte er den Schlusspunkt zum 11:1-Sieg für Hansa.

Der nächste Test der Kogge in der Sommervorbereitung folgt bereits am Freitagabend (Anstoß 19 Uhr) bei der TSG Neustrelitz.


RW Trinwillershagen – F.C. Hansa Rostock 1:11 (0:5)

Torfolge: 0:1 Grupe (6.), 0:2 Jänicke (12.), 0:3 Bülbül (25.), 0:4 Ziemer (28.), 0:5 Gardawski (45.) 0:6 Andrist (48.), 0:7 Eigentor (69.), 0:8 Platje (73.), 1:8 Kozlowski (78.), 1:9 Stevanovic (79.), 1:10 Platje (80.), 1:11 Platje (85.)

F.C. Hansa Rostock: Behrens – Henn (46. Ülker), Grupe (46. Hoffmann), Esdorf – Gardawski (46. Andrist), Wannenwetsch (46. Kofler), Stevanovic, Garbuschewski (46. Erdmann), Jänicke, Bülbül – Ziemer, (46. Platje)

Nach den ersten Trainingseinheiten und dem absolvierten Benefizspiel beim 1. FC Neubrandenburg (3:1 für Hansa) konnte sich das Trainerteam der Kogge einen ersten Überblick über den Leistungsstand der FCH-Profis machen und bereits an den ersten Schrauben drehen. Im Zuge der knackigen Vorbereitung stand für die Brand-Elf am Dienstagabend ein weiterer Testkick an. Um 18.00 Uhr gastierte unser FCH beim Landesligisten Rot Weiß Trinwillershagen, der in der Landesliga beheimatet ist.

Ähnlich wie bei der Partie in Neubrandenburg wollte Christian Brand möglichst allen mitgereisten Profis ausreichend Spielminuten einräumen, um langsam aber sicher das Leistungsvermögen zu steigern. Zwischen den Pfosten kam Eric Behrens zum Hansa-Debüt und sollte sich über 90 Minuten an seine Mannschaftskollegen gewöhnen. Davor ließ Christian Brand eine Dreierkette mit einem kompakten Mittelfeld auflaufen. In vordersten Front liefen Kerem Bülbül und Marcel Ziemer auf, die für Torgefahr sorgen sollten. Und Marcel Ziemer hatte nur wenigen Minuten nach dem Anpfiff die Chance zum frühen 1:0, scheiterte aber nach einer starken Parade von SVT-Schlussmann Dikow am Querbalken.

Doch Hansa war von Beginn an mit viel Tempo auf dem Triner Grün unterwegs. Variabel über die Außenbahnen oder durch das Zentrum suchte die Kogge stets den Weg nach vorne. Allerdings war es ein Abwehrspieler, der vor 1.200 Zuschauern für den ersten Treffer sorgen sollte: Tommy Grupe vollendete eine flache Hereingabe von Ronny Garbuschewski zur Führung. Die Gastgeber aus der Landesliga versuchten kompakt zu stehen und wollten möglichst wenig Rostocker Torchancen zulassen. Aber die Kogge wirkte trotz einer intensiven Einheit am Vormittag sehr frisch und spielte weiter nach vorne. Aleksandar Stevanovic und Ronny Garbuschewski hatten nur kurz darauf die Möglichkeit auf 2:0 zu stellen, verpassten jedoch noch knapp. Tobias Jänicke machte es einige Augenblicke später besser und erzielte nach feinem Seitenwechsel von Stefan Wannenwetsch in der 12. Minute den zweiten Hansa-Treffer. Auf die Rot-Weißen Hausherren kamen immer wieder neue Angriffe zu. Das spielfreudige Rostocker Zentrum versuchte häufig die offensiven Außen Jänicke und Gardawski zu bedienen, die wiederum den Abnehmer im Strafraum suchten. RW Trinwillershagen verteidigte jedoch mit vollem Einsatz und näherte sich in der 20. Minute selbst einmal dem Hansa-Kasten.

Nach 25 gespielten Minuten nutzte die Kogge dann eine der zahlreichen Angriffsmöglichkeiten und vollendete durch Kerem Bülbül zum 3:0, der von Florian Esdorf toll in Szene gesetzt wurde. Weitere drei Minuten später konnte sich dann Marcel Ziemer auf dem Spielberichtsbogen mit einem Treffer eintragen – Tobias Jänicke bediente unsere Nummer 38 mit einem sauberen Flankenball. In den folgenden zehn Spielminuten knüpfte Hansa zwar weiterhin an das hohe Spieltempo an, doch der SVT war in dieser Phase eng am Gegenspieler und verhinderte einen erneuten Gegentreffer. Doch kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte die Brand-Elf noch einmal den Zug zum Tor. In dieser Saison wird Aleksandar Stevanovic mit der Nummer zehn auf dem Rücken auflaufen und der "Zehner" zeigte in der 44. Spielminute eine tolle Aktion, die ein Tor verdient gehabt hätte: Gegen drei Gegenspieler setzte sich „Aleks“ gekonnt durch und visierte das rechte obere Ecke an, aber der Triner Schlussmann Sören Ledder-Buck (die Gastgeber setzten drei Keeper für je 30 Minuten ein) war mit einer tollen Parade zur Stelle. Eine Minute später musste er sich jedoch geschlagen geben – Michael Gardawski schaltete nach einem Abpraller blitzschnell und verwandelte aus der Distanz zum 5:0-Halbzeitstand.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs wechselten beide Trainer ein wenig durch. Beim F.C. Hansa waren nun Ülker, Hoffmann, Andrist, Erdmann, Kofler und Platje im Spiel – doch an der Marschroute hatte sich nichts geändert. Das Spieltempo sollte weiterhin hoch bleiben – und die Jungs waren weiter torhungrig. Schon drei Minuten nach Wiederanpfiff waren es die eingewechselten Platje und Andrist, die nach einer schönen Kombination das halbe Dutzend voll machten – Stephan Andrist musste nach dem Lupfer von Melvin Platje nur noch einköpfen. Hinter ihm sicherte im zweiten Durchgang Tobias Jänicke ab. Generell wechselte die Kogge mit der Beginn der zweiten 45 Minuten von einer defensiven Dreierkette in eine Viererkette. Unsere Profis mussten allerdings bis zur 69. Spielminute gedulden, ehe ein weiterer Treffer fallen sollte - und dieser dazu noch unter Mithilfe des Gastgebers. Toralf Linow wollte vor dem einschussbereiten Platje klären, bugsierte den Ball aber ins eigene Tor. Kurz darauf war dann aber doch Melvin Platje erfolgreich, der von einer maßgenauen Jänicke-Vorlage profitierte - Scorerpunkt Nummer drei für Tobi.

Fünf Minuten später ertönte der Jubel der 1.200 Zuschauer jedoch noch lauter: SVT-Neuzugang Brian Kozlowski überraschte Eric Behrens im Hansa-Kasten mit einem schnellen Abschluss von links und sorgte für den gefeierten Anschlusstreffer. Die Antwort der Brand-Elf folgte allerdings prompt: In der 79. Minute stellte zunächst Stevanovic den alten Spielstand wieder her, nur sechzig Sekunden später verwandelte Platje einen direkten Freistoß. Und der Niederländer hatte noch nicht genug: Mit seinem dritten Treffer des Spiels setzte er den Schlusspunkt zum 11:1-Sieg für Hansa.

Der nächste Test der Kogge in der Sommervorbereitung folgt bereits am Freitagabend (Anstoß 19 Uhr) bei der TSG Neustrelitz.


RW Trinwillershagen – F.C. Hansa Rostock 1:11 (0:5)

Torfolge: 0:1 Grupe (6.), 0:2 Jänicke (12.), 0:3 Bülbül (25.), 0:4 Ziemer (28.), 0:5 Gardawski (45.) 0:6 Andrist (48.), 0:7 Eigentor (69.), 0:8 Platje (73.), 1:8 Kozlowski (78.), 1:9 Stevanovic (79.), 1:10 Platje (80.), 1:11 Platje (85.)

F.C. Hansa Rostock: Behrens – Henn (46. Ülker), Grupe (46. Hoffmann), Esdorf – Gardawski (46. Andrist), Wannenwetsch (46. Kofler), Stevanovic, Garbuschewski (46. Erdmann), Jänicke, Bülbül – Ziemer, (46. Platje)

  • Interviews nach dem Testspiel
  • Tore vom Testspiel
  • sunmakersunmaker